Abo
  • Services:

Google Chrome: Schneller surfen dank DNS-Prefetching

Google Chrome fragt DNS-Server im Hintergrund ab, um Latenzzeiten zu verkürzen

Google will das Surfen mit seinem Browser Chrome angenehmer machen, ein wichtiger Aspekt dabei ist eine schnelle Reaktion auf Nutzereingaben. Ein Vehikel dafür ist das sogenannte DNS-Prefetching, das Google in Chrome nutzt.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Chrome löst DNS-Einträge auf, noch bevor der Nutzer eine entsprechende Website aufruft. Im Hintergrund führt der Browser DNS-Abfragen durch, so dass der erste Besuch einer Website im Schnitt 250 ms schneller erfolgt, so Google. In vielen Fällen werde mehr als eine Sekunde Wartezeit eingespart.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Ein typisches Beispiel, in dem das DNS-Prefetching seine Stärken ausspielen kann, sind Suchergebnisseiten. Diese enthalten in der Regel eine Vielzahl an Links zu Seiten, die der Nutzer zuvor noch nicht besucht hat. Chrome wertet diese Links aus und erledigt im Hintergrund die DNS-Auflösung für die in der aktuellen Webseite verlinkten Domains. Die Prozessorbelastung sei dafür recht gering, verspricht Google.

Bereits beim Start des Browsers löst Chrome die DNS-Einträge der auf der Startseite des Browsers angezeigten Websites auf, was nach Googles Angaben 200 bis 500 ms sparte. Auch die in der sogenannten Omnibox vorgeschlagenen URLs werden in das DNS-Prefetching einbezogen und aufgelöst, während der Nutzer tippt, noch bevor die Enter-Taste gedrückt wird.

Wie viel Zeit das DNS-Prefetching spart, zeigt Chrome unter "about:dns" an und "about:histograms/DNS.PrefetchFoundName" gibt Auskunft über die Zeit, die zur DNS-Auflösung aktuell benötigt wird.

Die Idee des Prefetching ist nicht neu: Firefox und Opera laden speziell markierte Webseiten beispielsweise im Hintergrund. Google beschränkt sich hingegen auf die DNS-Anfragen, nutzt das DNS-Prefetching dafür aber, wann immer möglich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Snyder 29. Sep 2008

Mich widert dieser ganze Prefetch-Dreck an. Ich möchte bitteschön immer noch gerne selber...

Mufti 27. Sep 2008

Google ist zur Medusa geworden! Ich hoffe die kacken ab....

RocketScientist 24. Sep 2008

Wer DNS Prefetching auch im Firefox probieren möchte, sei auf folgendes experimentelles...

spanther 23. Sep 2008

Klar sogut zu empfehlen das Datenschützer alarm schlagen. Die haben ja auch allesamt...

maxi17 22. Sep 2008

Praktisch ist es schon dasselbe, nur das Chrome eben nur die Adressen auflöst und keinen...


Folgen Sie uns
       


Commodore CDTV (1991) - Golem retro_

Das CDTV wurde in den frühen 1990er Jahren von Commodore als High-End-Multimediasystem auf den Markt gebracht. Wir beleuchten die Hintergründe seines Scheiterns und spielen Exklusivtitel.

Commodore CDTV (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /