Abo
  • Services:

Wegen Entlassungen: Prämien für Nvidia-Management gestrichen

Keine Bonuszahlungen mehr im Geschäftsjahr 2009

Bei Nvidia verlieren rund 360 Mitarbeiter ihre Stelle, und um das zum Teil gegenzufinanzieren, wird auch beim Management der Rotstift angesetzt. Im laufenden Geschäftsjahr des Chipherstellers sollen keine Prämien mehr gezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, entlässt Nvidia in den nächsten Wochen 6,5 Prozent seiner Belegschaft. Das Unternehmen will sich damit verschlanken und sich mehr auf die Kerngeschäftsfelder konzentrieren. Sieben bis zehn Millionen US-Dollar sind für die Restrukturierungsmaßnahmen eingeplant.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Wie nun aus einer Börsenpflichtmitteilung von Nvidia hervorgeht, soll ein Teil dieses Geldes aus den Töpfen kommen, die für die Bonuszahlungen an das Topmanagement vorgesehen sind. Alle freiwilligen Leistungen, die bis zum Ende des Geschäftsjahres 2009 am 25. Januar 2009 vorgesehen waren, werden gestrichen. Dies hat der Bonus-Ausschuss des Nvidia-Aufsichtsrats beschlossen.

Diese Boni können bei US-Unternehmen einen beträchtlichen Teil des Gesamtgehaltes ausmachen. Ihr Anteil am Verdienst liegt gerade bei Topmanagern weit über dem in Deutschland in manchen Tarifverträgen geregelten "13. Monatsgehalt". Häufig sind diese Prämien an das Erreichen gewisser Unternehmensziele und an individuelle Vorgaben gekoppelt, manchmal auch an den Aktienkurs der Firma.



Anzeige
Top-Angebote

jm2c 24. Sep 2008

Warum machst Du dann nicht einfach so einen Job wie "diese Herren"? Scheint sich ja zu...

jm2c 24. Sep 2008

Für unqualifizierte Arbeiter nicht. Übrigens auch bei uns meist nicht. Die Verträe höher...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /