Abo
  • Services:

Wegen Entlassungen: Prämien für Nvidia-Management gestrichen

Keine Bonuszahlungen mehr im Geschäftsjahr 2009

Bei Nvidia verlieren rund 360 Mitarbeiter ihre Stelle, und um das zum Teil gegenzufinanzieren, wird auch beim Management der Rotstift angesetzt. Im laufenden Geschäftsjahr des Chipherstellers sollen keine Prämien mehr gezahlt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie bereits berichtet, entlässt Nvidia in den nächsten Wochen 6,5 Prozent seiner Belegschaft. Das Unternehmen will sich damit verschlanken und sich mehr auf die Kerngeschäftsfelder konzentrieren. Sieben bis zehn Millionen US-Dollar sind für die Restrukturierungsmaßnahmen eingeplant.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Diamant Software GmbH & Co. KG, Bielefeld

Wie nun aus einer Börsenpflichtmitteilung von Nvidia hervorgeht, soll ein Teil dieses Geldes aus den Töpfen kommen, die für die Bonuszahlungen an das Topmanagement vorgesehen sind. Alle freiwilligen Leistungen, die bis zum Ende des Geschäftsjahres 2009 am 25. Januar 2009 vorgesehen waren, werden gestrichen. Dies hat der Bonus-Ausschuss des Nvidia-Aufsichtsrats beschlossen.

Diese Boni können bei US-Unternehmen einen beträchtlichen Teil des Gesamtgehaltes ausmachen. Ihr Anteil am Verdienst liegt gerade bei Topmanagern weit über dem in Deutschland in manchen Tarifverträgen geregelten "13. Monatsgehalt". Häufig sind diese Prämien an das Erreichen gewisser Unternehmensziele und an individuelle Vorgaben gekoppelt, manchmal auch an den Aktienkurs der Firma.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 119,90€

jm2c 24. Sep 2008

Warum machst Du dann nicht einfach so einen Job wie "diese Herren"? Scheint sich ja zu...

jm2c 24. Sep 2008

Für unqualifizierte Arbeiter nicht. Übrigens auch bei uns meist nicht. Die Verträe höher...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /