Abo
  • Services:

Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung

Veränderungen an Texturen wegen technischer Hindernisse sehr schwierig

Bislang leben die Spiele der Programmierschmiede id Software auch davon, dass sie vergleichsweise einfach von der Mod-Gemeinschaft umgestrickt, erweitert oder um neue Inhalte ergänzt werden können. Beim kommenden Actiontitel Rage könnte das anders sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Rage - Bilder aus dem Ingame-Trailer
Rage - Bilder aus dem Ingame-Trailer
Die Texturen für Rage werden groß - und genau das könnte ein Problem für die Mod-Szene sein, so Leveldesigner Tim Willits von id Software laut US-Onlinemagazin Gamasutra. Bei bisherigen Spielen von id, ebenso wie in fast jeder anderen aktuellen Engine, ist die Textur etwa für eine Waffe in einer einzelnen Datei abgespeichert und wird bei Bedarf in den Speicher geladen. Die für Rage verwendete Engine "id Tech 5" legt eine derartige Textur gesammelt mit allen anderen Oberflächenverkleidungen des Levels in sogenannten Megatexturen ab, die durchaus Größen von 128.000 x 128.000 Pixeln erreichen können.

 

Inhalt:
  1. Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung
  2. Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung

Solche Riesendateien sind derzeit auf normalen PCs nicht sinnvoll zu bearbeiten - ein aktueller Standardrechner kriegt die Datei nicht mal geöffnet. Laut Willits verarbeitet id Software solche Texturen mithilfe einen kleinen Rechnerparks, trotzdem würde das finale Berechnen der Daten sehr lange dauern. Bei früheren Projekten wie Quake hat das Unternehmen die Leveldaten mit einem Großrechner von Silicon Graphics berechnet - Modder mussten auch damals auf ihren PCs zum Teil lange auf die Ergebnisse warten, allerdings ging es dabei meist nur um Stunden.

An sich sei id Software aber weiterhin daran interessiert, mit der Mod-Community zu arbeiten, so Willits. Als eine mögliche Lösung schlägt er vor, dass Modder ihre Arbeitsweise anpassen und nur überschaubare Module verändern, die dann etwas einfacher in das Gesamtspiel einzubauen sind.

Rage soll eine offene, an die Mad-Max-Filme erinnernde Welt bieten, in der Spieler mit Fahrzeugen von Siedlung zu Siedlung fahren und gegen Menschen und Mutanten kämpfen. Das Spiel wurde für PC, Mac, Playstation 3 und Xbox 360 angekündigt. Einen Veröffentlichungstermin nennt id nicht.

Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 46,99€ (Release 19.10.)
  3. 31,49€
  4. 2,99€

Hindukusch 28. Mär 2009

Bei PNG wird für jede Zeile ein Vorfilter-Modus gesetzt. (1 Byte pro Zeile) So kann man z...

Echt mal 23. Sep 2008

Vermutlich will er sagen, dass er keine Ahnung hat, sonst hätte er doch das Kreuz dort...

..... 23. Sep 2008

Also auf einem PC Läuft Windows, Linux, OS X, BSD, Solaris, QNX und noch einiges mehr...

fail detector 22. Sep 2008

hehe :) ich meinte schon e-fußball, wie bspw. pro evolution soccer.

trap 21. Sep 2008

Ich meine nicht ein primitives Objekt wie ein Sowiesohedron, sondern eine komplexe...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /