Abo
  • Services:

Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung

Veränderungen an Texturen wegen technischer Hindernisse sehr schwierig

Bislang leben die Spiele der Programmierschmiede id Software auch davon, dass sie vergleichsweise einfach von der Mod-Gemeinschaft umgestrickt, erweitert oder um neue Inhalte ergänzt werden können. Beim kommenden Actiontitel Rage könnte das anders sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Rage - Bilder aus dem Ingame-Trailer
Rage - Bilder aus dem Ingame-Trailer
Die Texturen für Rage werden groß - und genau das könnte ein Problem für die Mod-Szene sein, so Leveldesigner Tim Willits von id Software laut US-Onlinemagazin Gamasutra. Bei bisherigen Spielen von id, ebenso wie in fast jeder anderen aktuellen Engine, ist die Textur etwa für eine Waffe in einer einzelnen Datei abgespeichert und wird bei Bedarf in den Speicher geladen. Die für Rage verwendete Engine "id Tech 5" legt eine derartige Textur gesammelt mit allen anderen Oberflächenverkleidungen des Levels in sogenannten Megatexturen ab, die durchaus Größen von 128.000 x 128.000 Pixeln erreichen können.

 

Inhalt:
  1. Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung
  2. Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung

Solche Riesendateien sind derzeit auf normalen PCs nicht sinnvoll zu bearbeiten - ein aktueller Standardrechner kriegt die Datei nicht mal geöffnet. Laut Willits verarbeitet id Software solche Texturen mithilfe einen kleinen Rechnerparks, trotzdem würde das finale Berechnen der Daten sehr lange dauern. Bei früheren Projekten wie Quake hat das Unternehmen die Leveldaten mit einem Großrechner von Silicon Graphics berechnet - Modder mussten auch damals auf ihren PCs zum Teil lange auf die Ergebnisse warten, allerdings ging es dabei meist nur um Stunden.

An sich sei id Software aber weiterhin daran interessiert, mit der Mod-Community zu arbeiten, so Willits. Als eine mögliche Lösung schlägt er vor, dass Modder ihre Arbeitsweise anpassen und nur überschaubare Module verändern, die dann etwas einfacher in das Gesamtspiel einzubauen sind.

Rage soll eine offene, an die Mad-Max-Filme erinnernde Welt bieten, in der Spieler mit Fahrzeugen von Siedlung zu Siedlung fahren und gegen Menschen und Mutanten kämpfen. Das Spiel wurde für PC, Mac, Playstation 3 und Xbox 360 angekündigt. Einen Veröffentlichungstermin nennt id nicht.

Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Hindukusch 28. Mär 2009

Bei PNG wird für jede Zeile ein Vorfilter-Modus gesetzt. (1 Byte pro Zeile) So kann man z...

Echt mal 23. Sep 2008

Vermutlich will er sagen, dass er keine Ahnung hat, sonst hätte er doch das Kreuz dort...

..... 23. Sep 2008

Also auf einem PC Läuft Windows, Linux, OS X, BSD, Solaris, QNX und noch einiges mehr...

fail detector 22. Sep 2008

hehe :) ich meinte schon e-fußball, wie bspw. pro evolution soccer.

trap 21. Sep 2008

Ich meine nicht ein primitives Objekt wie ein Sowiesohedron, sondern eine komplexe...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /