Abo
  • IT-Karriere:

Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung

Veränderungen an Texturen wegen technischer Hindernisse sehr schwierig

Bislang leben die Spiele der Programmierschmiede id Software auch davon, dass sie vergleichsweise einfach von der Mod-Gemeinschaft umgestrickt, erweitert oder um neue Inhalte ergänzt werden können. Beim kommenden Actiontitel Rage könnte das anders sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Rage - Bilder aus dem Ingame-Trailer
Rage - Bilder aus dem Ingame-Trailer
Die Texturen für Rage werden groß - und genau das könnte ein Problem für die Mod-Szene sein, so Leveldesigner Tim Willits von id Software laut US-Onlinemagazin Gamasutra. Bei bisherigen Spielen von id, ebenso wie in fast jeder anderen aktuellen Engine, ist die Textur etwa für eine Waffe in einer einzelnen Datei abgespeichert und wird bei Bedarf in den Speicher geladen. Die für Rage verwendete Engine "id Tech 5" legt eine derartige Textur gesammelt mit allen anderen Oberflächenverkleidungen des Levels in sogenannten Megatexturen ab, die durchaus Größen von 128.000 x 128.000 Pixeln erreichen können.

 

Inhalt:
  1. Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung
  2. Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung

Solche Riesendateien sind derzeit auf normalen PCs nicht sinnvoll zu bearbeiten - ein aktueller Standardrechner kriegt die Datei nicht mal geöffnet. Laut Willits verarbeitet id Software solche Texturen mithilfe einen kleinen Rechnerparks, trotzdem würde das finale Berechnen der Daten sehr lange dauern. Bei früheren Projekten wie Quake hat das Unternehmen die Leveldaten mit einem Großrechner von Silicon Graphics berechnet - Modder mussten auch damals auf ihren PCs zum Teil lange auf die Ergebnisse warten, allerdings ging es dabei meist nur um Stunden.

An sich sei id Software aber weiterhin daran interessiert, mit der Mod-Community zu arbeiten, so Willits. Als eine mögliche Lösung schlägt er vor, dass Modder ihre Arbeitsweise anpassen und nur überschaubare Module verändern, die dann etwas einfacher in das Gesamtspiel einzubauen sind.

Rage soll eine offene, an die Mad-Max-Filme erinnernde Welt bieten, in der Spieler mit Fahrzeugen von Siedlung zu Siedlung fahren und gegen Menschen und Mutanten kämpfen. Das Spiel wurde für PC, Mac, Playstation 3 und Xbox 360 angekündigt. Einen Veröffentlichungstermin nennt id nicht.

Rage - Riesentexturen erschweren Mod-Entwicklung 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hindukusch 28. Mär 2009

Bei PNG wird für jede Zeile ein Vorfilter-Modus gesetzt. (1 Byte pro Zeile) So kann man z...

Echt mal 23. Sep 2008

Vermutlich will er sagen, dass er keine Ahnung hat, sonst hätte er doch das Kreuz dort...

..... 23. Sep 2008

Also auf einem PC Läuft Windows, Linux, OS X, BSD, Solaris, QNX und noch einiges mehr...

fail detector 22. Sep 2008

hehe :) ich meinte schon e-fußball, wie bspw. pro evolution soccer.

trap 21. Sep 2008

Ich meine nicht ein primitives Objekt wie ein Sowiesohedron, sondern eine komplexe...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /