Palm: Weitere Hürden beim Firmenumbau

Fünfter Quartalsverlust in Folge - Umsatzknick angekündigt

Der Smartphone-Hersteller Palm hat zum fünften Mal in Folge einen Quartalsverlust ausgewiesen und erwartet einen Umsatzrückgang. Palm-Chef Ed Colligan sieht das Unternehmen weiter im Transformationsprozess.

Artikel veröffentlicht am ,

Im ersten Quartal erzielte Palm einen Verlust in Höhe von 39,5 Millionen US-Dollar (39 Cent pro Aktie), nach einem Minus von 841.000 Dollar (1 Cent pro Aktie) im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz kletterte um 1,7 Prozent auf 366,9 Millionen Dollar. Das Unternehmen sei "weiter inmitten eines Transformationsprozesses, in dem noch einige sehr hohe Hürden vor uns liegen", so der Firmenchef. Auch in den kommenden Quartalen seien Verluste zu erwarten.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  2. Referent (w/m/d) Kommunikationstechnik
    Deutscher Bundestag, Berlin
Detailsuche

Vor einmaligen Sonderfaktoren lag der Nettoverlust aktuell bei 12,8 Millionen US-Dollar (12 Cent pro Aktie). Auf dieser Basis hatten die Analysten 18 Cent pro Aktie prognostiziert.

Im laufenden zweiten Quartal des Finanzjahres 2008/2009 werde der Umsatz wahrscheinlich schwächer ausfallen, so das Unternehmen. "Wir haben entschieden, keine genau Prognose abzugeben", erklärte Colligan. Negative Einflüsse aus der Finanzkrise in den USA sieht er bislang nicht. "Wir beobachten die makroökonomische Lage, bisher gibt es aber keine Auswirkungen."

Der Hersteller der Treo- und Centro-Smartphones konnte den Absatz in dem Bereich um 49 Prozent auf über 1 Millionen Geräte steigern. 90 Prozent des Umsatzes kamen aus den USA. Der Absatz von Handhelds gab mit 160.000 Stück um 49 Prozent nach. Das letzte neue Gerät brachte Palm hier im Oktober 2005 auf den Markt. Der Umsatz betrug 33,1 Millionen Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Enuu
Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos

Die vierrädrigen Kabinenroller von Enuu werden in Berlin auf Bürgersteigen geparkt, was Ärger verursacht. Nun verschwinden die Elektrofahrzeuge wieder.

Enuu: Bürgersteig-Parken führt zu Aus von Mini-Autos
Artikel
  1. Ransomware: Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI
    Ransomware
    Sicherheitsforscher erwartet Ransomware-Wettrüsten mit KI

    Der Forschungsschef von F-Secure geht davon aus, dass sich Ransomware künftig auch mit Hilfe von KI immer besser verstecken kann.

  2. Arbeit: LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben
    Arbeit
    LinkedIn Mitarbeiter dürfen im Homeoffice bleiben

    Die meisten der 16.000 LinkedIn-Mitarbeiter dürfen künftig Vollzeit von zu Hause aus arbeiten. Das könnte aber zu Einkommenseinbußen führen.

  3. Thunderbolt: Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate
    Thunderbolt
    Intel arbeitet wohl an USB-Standard mit doppelter Datenrate

    80 statt 40 GBit/s: ein Intel-Manager hat aus Versehen Details zu einem unbekannten Standard verraten. Es könnte ein neues Thunderbolt sein.

Replay 22. Sep 2008

Wo steht es, daß sich der Hersteller (also Palm) sich davon distanziert? Für den...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz DP) 480€ • McAfee Total Protection ab 15,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate-Deals (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 229€) [Werbung]
    •  /