• IT-Karriere:
  • Services:

AMD startet Kampagne "Fusion" mit Übertaktungstool

Automatisches Übertakten von Grafikkarte und CPU per Mausklick

Der bisherige Slogan "Smarter Choice" hat bei AMD weitgehend ausgedient. Nun weist das Unternehmen mit "The Future is Fusion" auf die Vorteile seiner Produkte hin - auch wenn die Architektur mit dem Codenamen "Fusion" erst 2009 auf den Markt kommen soll. Um dem Marketingspruch etwas Inhalt zu geben, steht eine Betaversion eines Übertaktungsprogramms namens "Fusion" zum Download bereit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit "Fusion" hatte AMD bereits vor knapp zwei Jahren angekündigt, die Funktionen von CPU und Grafikkarte auf einem Chip integrieren zu wollen - anfangs vermutlich als Multi-Chip-Package mit mehreren Dies in einem Gehäuse. Damals waren sie noch für Anfang des Jahres 2009 vorgesehen, was sich nach unbestätigten Angaben rund ein Jahr verzögern soll. Die ersten Fusion-Prozessoren "Falcon", "Bobcat" und "Bulldozer" sind aus den letzten Roadmaps von AMD verschwunden.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg
  2. Time Change GmbH, Berlin

Der Spielemarkt soll weiter rasant wachsen
Der Spielemarkt soll weiter rasant wachsen
Ohne einen neuen Termin für die nächste AMD-Architektur zu nennen, kündigte der Chiphersteller nun aber seinen neuen Slogan "The Future is Fusion" an. Damit sollen schon jetzt die Vorteile von CPU, Chipsatz und Grafiklogik aus einer Hand herausgestellt werden. Nigel Dessau, AMDs Marketingchef, erklärt das so: "Im Grunde sind wir diesen Weg schon immer gegangen. Doch Fusion artikuliert erstmals punktgenau, wie AMD Innovation mit partnerschaftlicher Zusammenarbeit verbindet." Als Beispiel für den letzten Satz gibt AMD die Xbox 360 und Nintendos Wii an, die mit Grafiklogik von ATI arbeiten. Was in der Zukunft alles mit Fusion passieren soll, präsentiert AMD auf einer eigenen Webseite zur neuen Kampagne.

Fusiontool mit mehreren Profilen
Fusiontool mit mehreren Profilen
Einen ersten Beleg für die Integration der Funktionen von CPU, Chipsatz und Grafik soll das "Fusion Utility for Gaming" liefern, das nun als Betaversion zum Download bereitsteht. Das Fusiontool dient dazu, die Übertaktung durch das "Catalyst Control Center" (CCC, Grafikkarte) und von "AMD Overdrive" (Prozessor) gemeinsam zu steuern. Alle drei Programme müssen dazu installiert sein, Fusion ersetzt sie nicht.

Windows-Dienste (unten) kann Fusion deaktivieren
Windows-Dienste (unten) kann Fusion deaktivieren
Vielmehr kann ein experimentierfreudiger Anwender sich per CCC und Overdrive zunächst für beide Komponenten stabile Übertaktungsprofile definieren. Diese lassen sich dann mit dem Fusiontool gemeinsam aktivieren. Vor dem Starten eines Spiels reicht es dann, das Fusiontool zu aktivieren, es stellt ein als "Default" gespeichertes Profil des Anwenders automatisch ein. Wer mit Skriptsprachen umgehen kann, wird sich für jedes Spiel ein Startskript erstellen, welches das noch weiter automatisiert. Auch viele Windows-Dienste wie die Internetverbindungsfreigabe oder die Datenträgerindizierung kann das Fusion-Utility vorübergehend stilllegen, damit der Spielfluss nicht gestört wird. Um das Programm nutzen zu können, muss kein komplettes AMD-System vorhanden sein: Auch eine ATI-Grafikkarte in einem Intel-Rechner reicht - dann können aber nur die Grafikfunktionen mit dem Fusiontool gesteuert werden.

Das CPU-Tool 'Overdrive' wird von Fusion gesteuert
Das CPU-Tool 'Overdrive' wird von Fusion gesteuert
Das Fusiontool verwaltet darüber hinaus auch mehrere Profile, beispielsweise auch eines für minimalen Energiebedarf mit einer Untertaktung des Prozessors. Beim Start des Tools wird aber immer nur eines automatisch geladen. Wie AMD gegenüber Golem.de erklärte, hat man sich bewusst entschieden, nicht mehrere Profile über ein Icon im Systembereich von Windows abrufbar zu machen - noch eines dieser zahlreichen "Systray-Tools" würde die angepeilte Zielgruppe nicht haben wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

johnny_die_flamme 10. Jan 2009

was du machst denkst oder tust sollte bei so wenig verstand niemanden wirklich...

Laal 01. Nov 2008

Ist das denn kein 3rd party tool? Natürlich ist es das.

nixnix 19. Sep 2008

Garantie verfaellt!!! http://www.amd.com/de-de/Processors/ProductInformation/0...

Auchgut 19. Sep 2008

Danke, der Begriffserklärung paßt ja auch zu dieser Seite http://www.dau-alarm.de...

Ihr Name: 19. Sep 2008

Dein Denglisch is echt süß! Lernt man das bei euch auf dem Schulhof so?


Folgen Sie uns
       


Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On

Tolino zeigt mit Vision 5 HD und Epos 2 zwei neue Oberklasse-E-Book-Reader. Der Epos 2 kann durch ein besonders dünnes Display begeistern.

Tolino Vision 5 HD und Epos 2 im Hands On Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /