Abo
  • Services:
Anzeige

Petition: iPhone-Autokorrektur soll abschaltbar werden

Mehr als 13.000 iPhone-Besitzer haben unterzeichnet

Mit einer Onlinepetition fordern mehr als 13.000 iPhone Besitzer, die Autokorrekturfunktion im iPhone abschaltbar zu machen. Mit der automatischen Korrekturhilfe soll dem Nutzer eigentlich bei der Texteingabe geholfen werden. Doch für viele iPhone-Besitzer ist die Korrekturfunktion ein Ärgernis.

Seit knapp einer Woche sammelt der Schweizer Webdesigner David Worni per Onlinepetition Stimmen, um diese gesammelt an Apple zu übersenden. Damit wollen die iPhone-Nutzer Apple dazu bewegen, die Korrekturfunktion bei Texteingaben im iPhone deaktivieren zu können. Bei Eingaben schlägt das iPhone anhand eines Wörterbuchs Korrekturen vor, wenn ein Wort falsch geschrieben ist.

Anzeige

Allerdings schlägt die Korrektur auch an, wenn das gewünschte Wort nicht im Wörterbuch verzeichnet ist. Die Korrekturfunktion lernt zwar während der Benutzung, aber es dauert, bis sich das bei der Eingabe bemerkbar macht. Das Problem ist, dass die iPhone-Korrekturen gegenüber den Eingaben der Anwender priorisiert werden. Wenn also eine Korrektur vorgeschlagen wird, wird diese automatisch übernommen, wenn der Anwender dies nicht ausdrücklich verbietet.

Damit ein Korrekturvorschlag nicht angenommen wird, muss in einem Pop-up-Fensterchen ein kleines Kreuz geschlossen werden. Das empfinden viele iPhone-Nutzer als lästig, weil sie die Finger von der Bildschirmtastatur bewegen müssen und der Schreibfluss deutlich gebremst wird. Zudem muss der Nutzer immer im Auge behalten, ob die Autokorrektur mal wieder ein richtig geschriebenes Wort ersetzt hat, weil es im Wörterbuch nicht verzeichnet war.

Die Petition läuft noch bis zum 30. September 2008 um Mitternacht, also rund 11,5 Tage. Bis zum 19. September 2008 um 11:00 Uhr hatten mehr als 13.200 iPhone-Besitzer ihre Stimme abgegeben. Damit hat sich die Menge der Unterzeichner in den letzten 40 Stunden nahezu verdoppelt. Noch am Abend des 17. September 2008 hatten erst rund 7.000 Anwender die Petition unterzeichnet.


eye home zur Startseite
Blork 22. Sep 2008

Für die dümmsten User aller Zeiten.

TypderbeiTVTota... 19. Sep 2008

Ja komm, dafür zu zahlen, dass man ne Funktion abstellen kann is ein bisschen...

DauBasher 19. Sep 2008

Wenn man aus einem Tag 6 macht bin ich sofort dabei... 1 Tag in der Woche muss als...

titrat 19. Sep 2008

In der darf man auch Online-Petitionen starten. Und sich durchaus über bescheuerte Auto...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  2. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. T-Systems International GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

Mitmachprojekt: HTTPS vermiest uns den Wetterbericht
Mitmachprojekt
HTTPS vermiest uns den Wetterbericht

Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

  1. Re: Standard-Nutzername lautet pi

    Teebecher | 00:42

  2. Re: Danke Electronic Arts...

    Gokux | 00:05

  3. Re: 10-50MW

    ChMu | 20.08. 23:54

  4. Re: MegaWatt

    ChMu | 20.08. 23:44

  5. Re: Die Präposition "in" vor einer Jahreszahl ist...

    shertz | 20.08. 23:32


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel