Abo
  • Services:

Petition: iPhone-Autokorrektur soll abschaltbar werden

Mehr als 13.000 iPhone-Besitzer haben unterzeichnet

Mit einer Onlinepetition fordern mehr als 13.000 iPhone Besitzer, die Autokorrekturfunktion im iPhone abschaltbar zu machen. Mit der automatischen Korrekturhilfe soll dem Nutzer eigentlich bei der Texteingabe geholfen werden. Doch für viele iPhone-Besitzer ist die Korrekturfunktion ein Ärgernis.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit knapp einer Woche sammelt der Schweizer Webdesigner David Worni per Onlinepetition Stimmen, um diese gesammelt an Apple zu übersenden. Damit wollen die iPhone-Nutzer Apple dazu bewegen, die Korrekturfunktion bei Texteingaben im iPhone deaktivieren zu können. Bei Eingaben schlägt das iPhone anhand eines Wörterbuchs Korrekturen vor, wenn ein Wort falsch geschrieben ist.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Allerdings schlägt die Korrektur auch an, wenn das gewünschte Wort nicht im Wörterbuch verzeichnet ist. Die Korrekturfunktion lernt zwar während der Benutzung, aber es dauert, bis sich das bei der Eingabe bemerkbar macht. Das Problem ist, dass die iPhone-Korrekturen gegenüber den Eingaben der Anwender priorisiert werden. Wenn also eine Korrektur vorgeschlagen wird, wird diese automatisch übernommen, wenn der Anwender dies nicht ausdrücklich verbietet.

Damit ein Korrekturvorschlag nicht angenommen wird, muss in einem Pop-up-Fensterchen ein kleines Kreuz geschlossen werden. Das empfinden viele iPhone-Nutzer als lästig, weil sie die Finger von der Bildschirmtastatur bewegen müssen und der Schreibfluss deutlich gebremst wird. Zudem muss der Nutzer immer im Auge behalten, ob die Autokorrektur mal wieder ein richtig geschriebenes Wort ersetzt hat, weil es im Wörterbuch nicht verzeichnet war.

Die Petition läuft noch bis zum 30. September 2008 um Mitternacht, also rund 11,5 Tage. Bis zum 19. September 2008 um 11:00 Uhr hatten mehr als 13.200 iPhone-Besitzer ihre Stimme abgegeben. Damit hat sich die Menge der Unterzeichner in den letzten 40 Stunden nahezu verdoppelt. Noch am Abend des 17. September 2008 hatten erst rund 7.000 Anwender die Petition unterzeichnet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. 899€
  3. ab 399€

Blork 22. Sep 2008

Für die dümmsten User aller Zeiten.

TypderbeiTVTota... 19. Sep 2008

Ja komm, dafür zu zahlen, dass man ne Funktion abstellen kann is ein bisschen...

DauBasher 19. Sep 2008

Wenn man aus einem Tag 6 macht bin ich sofort dabei... 1 Tag in der Woche muss als...

titrat 19. Sep 2008

In der darf man auch Online-Petitionen starten. Und sich durchaus über bescheuerte Auto...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /