Abo
  • Services:

Google-Gründer eröffnet eigenes Blog mit einem Bekenntnis

Sergey Brin hat Anlage zu Parkinson

Sergey Brin hat ein persönliches Blog gegründet. Der Titel "Too" (deutsch: auch) soll verdeutlichen, dass Brin auch ein Leben außerhalb von Google führt. Thema des ersten Blogeintrags ist die Parkinson-Krankheit. Brins Mutter leidet daran und er selbst hat ein Risiko, ebenfalls an Parkinson zu erkranken.

Artikel veröffentlicht am ,

Sergey Brin hat sein Blog "Too" mit einem sehr persönlichen Bekenntnis eröffnet: Er wird in seinem späteren Leben möglicherweise an der Parkinson-Krankheit leiden. Die Krankheit sei nach vielen Fehldiagnosen bei seiner Mutter erkannt worden, schreibt der Google-Gründer. Nach der Diagnose habe er selbst sein Genom auf Anzeichen dieser Krankheit testen lassen. Eine Genanalyse durch 23andMe, dem Gentech-Unternehmen seiner Frau Anne Wojcicki, habe ergeben, dass Brin selbst die Disposition zur Parkinson-Krankheit hat.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg

Der Titel des Eintrages, "LRRK2", bezieht sich auf das Gen, dessen Mutation mit der Bezeichnung G2019S für die Vererbbarkeit der Krankheit verantwortlich ist. Neben seiner Mutter, die ebenfalls die Mutation trägt, sei auch seine Tante an Parkinson erkrankt.

Er habe damit "ein merklich höheres Risiko, später an Parkinson zu erkranken als der Durchschnitt", schreibt Brin. Der Test habe ihn in die Lage versetzt, schon als junger Mensch zu wissen, was ihm möglicherweise in seinem späteren Leben bevorstehe und Vorkehrungen dagegen treffen zu können. "Ich habe Glück, in dieser Position zu sein. Bis zur Entdeckung des Jungbrunnens wird jeder von uns Alterserscheinungen haben, von denen wir nicht wissen, wie sie aussehen werden. Ich habe eine klarere Vorstellung als die meisten anderen, welche Krankheit mich möglicherweise erwartet - und ich hab Jahrzehnte, um mich darauf vorzubereiten."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 2,99€
  3. (-78%) 8,99€
  4. (-15%) 23,79€

Der Kaiser! 14. Nov 2011

Stammzellenforschung?

Der Kaiser! 14. Nov 2011

montgomery burns 21. Sep 2008

das es jemanden trifft, der soviel geld hat, dass er sich eigentlich jedes koerperteil...

Supreme 21. Sep 2008

Falsch, die Umwelt/Gesellschaft. Evolution ist nur ein ungerichteter Mechanismus, der...

gollumm 20. Sep 2008

Hätte der Autor "Anfälligkeit" oder "Neigung" geschrieben, hätte er schon längst einen...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /