Telekom will mehr Geld von Call-by-Call-Anbietern

Preise für Carrier Selection könnten kräftig steigen

Die Deutsche Telekom hat bei der Bundesnetzagentur eine kräftige Anhebung der Gebühren beantragt, die für die Zusammenschaltung mit fremden Netzen kassiert werden. Call-by-Call- und Preselection-Anbieter könnten gezwungen sein, die Endkundenpreise anzuheben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Deutsche Telekom will Call-by-Call- und Preselection-Anbieter zu einer Preiserhöhung um circa zehn Prozent zwingen. Das hat die Frankfurter Allgemeine Zeitung aus der Bundesnetzagentur erfahren, der ein entsprechender Antrag vorliegt.

Stellenmarkt
  1. IT Rolloutmitarbeiter BLIE-Services (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Hannover
  2. Data Steward / Master Data Manager (m/w/d)
    ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
Detailsuche

Für die beiden Haupttarifzonen im Festnetz will die Telekom die Minutenpreise um jeweils circa zehn Prozent heraufsetzen. Für die Tarifzone "Local" sollen die Kosten von 0,43 auf 0,47 Cent in der Minute steigen, in der Zone "Single Transit" soll der Preis, der bisher 0,71 Cent betrug, auf 0,78 Cent festgelegt werden. Die wenig beanspruchte Tarifzone "Double Transit" will die Telekom dagegen von 1,08 auf 0,78 Cent verbilligen.

"Eine flächendeckende Netzinfrastruktur vorzuhalten, hat einen Preis. Und die Kosten dafür kann die Deutsche Telekom nicht alleine tragen", erklärte Timotheus Höttges, Vorstand T-Home, Sales & Service der Zeitung.

Mit Zusammenschaltungsgebühren erzielt die Telekom jährlich Einnahmen in dreistelliger Millionenhöhe, verliert aber seit sieben Jahren jeweils circa 10 Prozent der Verbindungsminuten an die preiswertere Konkurrenz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


spanther 28. Sep 2008

Echt bin ich das? Habe ich also ein Mitspracherecht bei jeder einzelnen Entscheidung für...

Ekelpack 19. Sep 2008

Warum? Also ich bin zufriedener Kunde...

das es sowas... 19. Sep 2008

Schließlich gibt es soviele betrüger inzwischen und auch in den Medien wird von denen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Autopilot Full Self Driving: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Autopilot Full Self Driving
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint bei der neuen Beta des Full Self Driving keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /