Abo
  • Services:

Entlassungen bei Nvidia

Konzentration auf GeForce, Nforce, Tegra, CUDA und Tesla soll helfen

Der Chiphersteller Nvidia steckt in einer Krise - Entlassungen und Konzentration auf das Kerngeschäft sollen aus dieser Krise heraushelfen. Ein Nvidia-Sprecher bezeichnete die Restrukturierung als wichtigen Schritt, auch in Vorbereitung auf den neuen Konkurrenten Intel im Bereich der Grafikprozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Firmenchef Jen-Hsun Huang will mit schnellen Aktionen die Wettbewerbsfähigkeit von Nvidia verbessern und nennt die Entlassungen in einer offiziellen Stellungnahme eine schwierige, aber notwendige Reaktion auf die Marktsituation. Ein Nvidia-Sprecher erklärte gegenüber Golem.de, dass weltweit 360 Nvidia-Mitarbeitern bis zum Oktober 2008 gekündigt werden soll. Das entspräche 6,5 Prozent der über 5.000 Angestellten des Unternehmens. Die Entlassungen kosten Nvidia nach eigenen Angaben im laufenden dritten Geschäftsquartal 7 bis 10 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Die Angestellten in den deutschen Nvidia-Niederlassungen in München (Marketing/PR) und Würselen (GeForce/Quadro-Entwicklung) sollen nicht oder nur minimal betroffen sein. Auf die Frage danach, wo denn nun gekündigt wurde, gab es die Antwort, dass "verschiedene Teams kleinerer Unternehmungen" aufgelöst würden, die nicht mehr so wichtig seien und die an teils nicht einmal öffentlich angekündigten Projekten arbeiteten.

Die Kündigungen seien eine Anpassung der Firmengröße auf die veränderte Marktsituation, so Nvidia. Geschäftsfelder werden demnach nicht eingestellt, wichtig bleiben sollen GeForce-Grafikchips, Nforce-Chipsätze, die Mobilprozessoren der Tegra-Serie sowie das GPU-Computing mit CUDA und Tesla. Tegra solle sogar noch ausgebaut werden und auch SLI sei Nvidia weiter wichtig.

Es werden weiterhin drei GeForce-Entwicklerteams aktiv sein, ein Abbau sei in diesem Bereich nicht geplant, erklärte Nvidia. Hier wird der Chiphersteller im Jahr 2009 - ebenso wie AMD/ATI - durch Intels Larrabee-Projekt ein starker neuer Konkurrent entgegentreten. Auch deshalb der Schritt zu den mit Entlassungen einhergehenden Restrukturierungsmaßnahmen - und um der Sorge vor neuen Entlassungen entgegenzuwirken, wird von möglichen neuen Investitionen und Einstellungen gesprochen.

Ausgerechnet GeForce und Nforce erwähnt Huang selbst in seinem offiziellen Statement jedoch nicht, stattdessen weist er auf Investitionen in CUDA und Tegra hin. Die vielen Probleme, mit denen Nvidia in den letzten Wochen und Monaten auf sich aufmerksam machte, schlagen sich mittlerweile auch auf den Aktienkurs des Unternehmens nieder.

Die Nvidia-Aktie erreichte in der vergangenen Woche mit 10,46 US-Dollar ein Dreijahrestief. Im Oktober 2007 war das Papier noch 39,67 US-Dollar wert. CEO Jen-Hsun Huan stellte bei Vorlage der letzten Quartalszahlen unmissverständlich fest: " Unsere finanzielle Performance war im zweiten Quartal 2008 enttäuschend."

Dennoch kommt Nvidias Abbau von Arbeitsplätzen überraschend. Zwar hatte das Unternehmen in seinem letzten Quartal erstmals seit fünf Jahren Verluste hinzunehmen, im volatilen Chipmarkt ist das jedoch nicht ungewöhnlich. Zum Vergleich: AMD musste, nicht nur bedingt durch die Übernahme von ATI, sieben Quartale in Folge massive Verluste verzeichnen, hat in dieser Zeit jedoch nur eine große Entlassungswelle von zehn Prozent der Belegschaft losgetreten. [von Christian Klaß und Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€ (erscheint am 15.02.)
  2. (-60%) 7,99€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  4. 4,99€

und auch keine... 19. Sep 2008

Creative entlässt auch ein paar http://winfuture.de/news,42362.html

Ihr Name: 19. Sep 2008

...noch nicht ist korrekt. AMD/ATI plant wohl volle Videobeschleunigung unter Linux für...

No Patents 19. Sep 2008

Wenn ich die Meldung so lese, dann ist die Strategie wohl etwas in die Hose gegangen. :o)

picollo 19. Sep 2008

Hi, ich bin ja doch Technik begeistert, dennoch frage ich mich ob Intel mittlerweile zu...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Solar Cow angesehen Elektrische Kuh gibt Strom statt Milch

    •  /