Abo
  • Services:

Entlassungen bei Nvidia

Konzentration auf GeForce, Nforce, Tegra, CUDA und Tesla soll helfen

Der Chiphersteller Nvidia steckt in einer Krise - Entlassungen und Konzentration auf das Kerngeschäft sollen aus dieser Krise heraushelfen. Ein Nvidia-Sprecher bezeichnete die Restrukturierung als wichtigen Schritt, auch in Vorbereitung auf den neuen Konkurrenten Intel im Bereich der Grafikprozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Firmenchef Jen-Hsun Huang will mit schnellen Aktionen die Wettbewerbsfähigkeit von Nvidia verbessern und nennt die Entlassungen in einer offiziellen Stellungnahme eine schwierige, aber notwendige Reaktion auf die Marktsituation. Ein Nvidia-Sprecher erklärte gegenüber Golem.de, dass weltweit 360 Nvidia-Mitarbeitern bis zum Oktober 2008 gekündigt werden soll. Das entspräche 6,5 Prozent der über 5.000 Angestellten des Unternehmens. Die Entlassungen kosten Nvidia nach eigenen Angaben im laufenden dritten Geschäftsquartal 7 bis 10 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. ORSAY GmbH, Willstätt

Die Angestellten in den deutschen Nvidia-Niederlassungen in München (Marketing/PR) und Würselen (GeForce/Quadro-Entwicklung) sollen nicht oder nur minimal betroffen sein. Auf die Frage danach, wo denn nun gekündigt wurde, gab es die Antwort, dass "verschiedene Teams kleinerer Unternehmungen" aufgelöst würden, die nicht mehr so wichtig seien und die an teils nicht einmal öffentlich angekündigten Projekten arbeiteten.

Die Kündigungen seien eine Anpassung der Firmengröße auf die veränderte Marktsituation, so Nvidia. Geschäftsfelder werden demnach nicht eingestellt, wichtig bleiben sollen GeForce-Grafikchips, Nforce-Chipsätze, die Mobilprozessoren der Tegra-Serie sowie das GPU-Computing mit CUDA und Tesla. Tegra solle sogar noch ausgebaut werden und auch SLI sei Nvidia weiter wichtig.

Es werden weiterhin drei GeForce-Entwicklerteams aktiv sein, ein Abbau sei in diesem Bereich nicht geplant, erklärte Nvidia. Hier wird der Chiphersteller im Jahr 2009 - ebenso wie AMD/ATI - durch Intels Larrabee-Projekt ein starker neuer Konkurrent entgegentreten. Auch deshalb der Schritt zu den mit Entlassungen einhergehenden Restrukturierungsmaßnahmen - und um der Sorge vor neuen Entlassungen entgegenzuwirken, wird von möglichen neuen Investitionen und Einstellungen gesprochen.

Ausgerechnet GeForce und Nforce erwähnt Huang selbst in seinem offiziellen Statement jedoch nicht, stattdessen weist er auf Investitionen in CUDA und Tegra hin. Die vielen Probleme, mit denen Nvidia in den letzten Wochen und Monaten auf sich aufmerksam machte, schlagen sich mittlerweile auch auf den Aktienkurs des Unternehmens nieder.

Die Nvidia-Aktie erreichte in der vergangenen Woche mit 10,46 US-Dollar ein Dreijahrestief. Im Oktober 2007 war das Papier noch 39,67 US-Dollar wert. CEO Jen-Hsun Huan stellte bei Vorlage der letzten Quartalszahlen unmissverständlich fest: " Unsere finanzielle Performance war im zweiten Quartal 2008 enttäuschend."

Dennoch kommt Nvidias Abbau von Arbeitsplätzen überraschend. Zwar hatte das Unternehmen in seinem letzten Quartal erstmals seit fünf Jahren Verluste hinzunehmen, im volatilen Chipmarkt ist das jedoch nicht ungewöhnlich. Zum Vergleich: AMD musste, nicht nur bedingt durch die Übernahme von ATI, sieben Quartale in Folge massive Verluste verzeichnen, hat in dieser Zeit jedoch nur eine große Entlassungswelle von zehn Prozent der Belegschaft losgetreten. [von Christian Klaß und Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 7,99€
  2. (-81%) 5,55€
  3. 39,99€
  4. (-15%) 12,74€

und auch keine... 19. Sep 2008

Creative entlässt auch ein paar http://winfuture.de/news,42362.html

Ihr Name: 19. Sep 2008

...noch nicht ist korrekt. AMD/ATI plant wohl volle Videobeschleunigung unter Linux für...

No Patents 19. Sep 2008

Wenn ich die Meldung so lese, dann ist die Strategie wohl etwas in die Hose gegangen. :o)

picollo 19. Sep 2008

Hi, ich bin ja doch Technik begeistert, dennoch frage ich mich ob Intel mittlerweile zu...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

      •  /