Abo
  • Services:

Entlassungen bei Nvidia

Konzentration auf GeForce, Nforce, Tegra, CUDA und Tesla soll helfen

Der Chiphersteller Nvidia steckt in einer Krise - Entlassungen und Konzentration auf das Kerngeschäft sollen aus dieser Krise heraushelfen. Ein Nvidia-Sprecher bezeichnete die Restrukturierung als wichtigen Schritt, auch in Vorbereitung auf den neuen Konkurrenten Intel im Bereich der Grafikprozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Firmenchef Jen-Hsun Huang will mit schnellen Aktionen die Wettbewerbsfähigkeit von Nvidia verbessern und nennt die Entlassungen in einer offiziellen Stellungnahme eine schwierige, aber notwendige Reaktion auf die Marktsituation. Ein Nvidia-Sprecher erklärte gegenüber Golem.de, dass weltweit 360 Nvidia-Mitarbeitern bis zum Oktober 2008 gekündigt werden soll. Das entspräche 6,5 Prozent der über 5.000 Angestellten des Unternehmens. Die Entlassungen kosten Nvidia nach eigenen Angaben im laufenden dritten Geschäftsquartal 7 bis 10 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Tecmata GmbH, Mannheim
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Die Angestellten in den deutschen Nvidia-Niederlassungen in München (Marketing/PR) und Würselen (GeForce/Quadro-Entwicklung) sollen nicht oder nur minimal betroffen sein. Auf die Frage danach, wo denn nun gekündigt wurde, gab es die Antwort, dass "verschiedene Teams kleinerer Unternehmungen" aufgelöst würden, die nicht mehr so wichtig seien und die an teils nicht einmal öffentlich angekündigten Projekten arbeiteten.

Die Kündigungen seien eine Anpassung der Firmengröße auf die veränderte Marktsituation, so Nvidia. Geschäftsfelder werden demnach nicht eingestellt, wichtig bleiben sollen GeForce-Grafikchips, Nforce-Chipsätze, die Mobilprozessoren der Tegra-Serie sowie das GPU-Computing mit CUDA und Tesla. Tegra solle sogar noch ausgebaut werden und auch SLI sei Nvidia weiter wichtig.

Es werden weiterhin drei GeForce-Entwicklerteams aktiv sein, ein Abbau sei in diesem Bereich nicht geplant, erklärte Nvidia. Hier wird der Chiphersteller im Jahr 2009 - ebenso wie AMD/ATI - durch Intels Larrabee-Projekt ein starker neuer Konkurrent entgegentreten. Auch deshalb der Schritt zu den mit Entlassungen einhergehenden Restrukturierungsmaßnahmen - und um der Sorge vor neuen Entlassungen entgegenzuwirken, wird von möglichen neuen Investitionen und Einstellungen gesprochen.

Ausgerechnet GeForce und Nforce erwähnt Huang selbst in seinem offiziellen Statement jedoch nicht, stattdessen weist er auf Investitionen in CUDA und Tegra hin. Die vielen Probleme, mit denen Nvidia in den letzten Wochen und Monaten auf sich aufmerksam machte, schlagen sich mittlerweile auch auf den Aktienkurs des Unternehmens nieder.

Die Nvidia-Aktie erreichte in der vergangenen Woche mit 10,46 US-Dollar ein Dreijahrestief. Im Oktober 2007 war das Papier noch 39,67 US-Dollar wert. CEO Jen-Hsun Huan stellte bei Vorlage der letzten Quartalszahlen unmissverständlich fest: " Unsere finanzielle Performance war im zweiten Quartal 2008 enttäuschend."

Dennoch kommt Nvidias Abbau von Arbeitsplätzen überraschend. Zwar hatte das Unternehmen in seinem letzten Quartal erstmals seit fünf Jahren Verluste hinzunehmen, im volatilen Chipmarkt ist das jedoch nicht ungewöhnlich. Zum Vergleich: AMD musste, nicht nur bedingt durch die Übernahme von ATI, sieben Quartale in Folge massive Verluste verzeichnen, hat in dieser Zeit jedoch nur eine große Entlassungswelle von zehn Prozent der Belegschaft losgetreten. [von Christian Klaß und Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

und auch keine... 19. Sep 2008

Creative entlässt auch ein paar http://winfuture.de/news,42362.html

Ihr Name: 19. Sep 2008

...noch nicht ist korrekt. AMD/ATI plant wohl volle Videobeschleunigung unter Linux für...

No Patents 19. Sep 2008

Wenn ich die Meldung so lese, dann ist die Strategie wohl etwas in die Hose gegangen. :o)

picollo 19. Sep 2008

Hi, ich bin ja doch Technik begeistert, dennoch frage ich mich ob Intel mittlerweile zu...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /