• IT-Karriere:
  • Services:

Entlassungen bei Nvidia

Konzentration auf GeForce, Nforce, Tegra, CUDA und Tesla soll helfen

Der Chiphersteller Nvidia steckt in einer Krise - Entlassungen und Konzentration auf das Kerngeschäft sollen aus dieser Krise heraushelfen. Ein Nvidia-Sprecher bezeichnete die Restrukturierung als wichtigen Schritt, auch in Vorbereitung auf den neuen Konkurrenten Intel im Bereich der Grafikprozessoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Firmenchef Jen-Hsun Huang will mit schnellen Aktionen die Wettbewerbsfähigkeit von Nvidia verbessern und nennt die Entlassungen in einer offiziellen Stellungnahme eine schwierige, aber notwendige Reaktion auf die Marktsituation. Ein Nvidia-Sprecher erklärte gegenüber Golem.de, dass weltweit 360 Nvidia-Mitarbeitern bis zum Oktober 2008 gekündigt werden soll. Das entspräche 6,5 Prozent der über 5.000 Angestellten des Unternehmens. Die Entlassungen kosten Nvidia nach eigenen Angaben im laufenden dritten Geschäftsquartal 7 bis 10 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Kreis Segeberg, Kreis Segeberg
  2. SIZ GmbH, Bonn

Die Angestellten in den deutschen Nvidia-Niederlassungen in München (Marketing/PR) und Würselen (GeForce/Quadro-Entwicklung) sollen nicht oder nur minimal betroffen sein. Auf die Frage danach, wo denn nun gekündigt wurde, gab es die Antwort, dass "verschiedene Teams kleinerer Unternehmungen" aufgelöst würden, die nicht mehr so wichtig seien und die an teils nicht einmal öffentlich angekündigten Projekten arbeiteten.

Die Kündigungen seien eine Anpassung der Firmengröße auf die veränderte Marktsituation, so Nvidia. Geschäftsfelder werden demnach nicht eingestellt, wichtig bleiben sollen GeForce-Grafikchips, Nforce-Chipsätze, die Mobilprozessoren der Tegra-Serie sowie das GPU-Computing mit CUDA und Tesla. Tegra solle sogar noch ausgebaut werden und auch SLI sei Nvidia weiter wichtig.

Es werden weiterhin drei GeForce-Entwicklerteams aktiv sein, ein Abbau sei in diesem Bereich nicht geplant, erklärte Nvidia. Hier wird der Chiphersteller im Jahr 2009 - ebenso wie AMD/ATI - durch Intels Larrabee-Projekt ein starker neuer Konkurrent entgegentreten. Auch deshalb der Schritt zu den mit Entlassungen einhergehenden Restrukturierungsmaßnahmen - und um der Sorge vor neuen Entlassungen entgegenzuwirken, wird von möglichen neuen Investitionen und Einstellungen gesprochen.

Ausgerechnet GeForce und Nforce erwähnt Huang selbst in seinem offiziellen Statement jedoch nicht, stattdessen weist er auf Investitionen in CUDA und Tegra hin. Die vielen Probleme, mit denen Nvidia in den letzten Wochen und Monaten auf sich aufmerksam machte, schlagen sich mittlerweile auch auf den Aktienkurs des Unternehmens nieder.

Die Nvidia-Aktie erreichte in der vergangenen Woche mit 10,46 US-Dollar ein Dreijahrestief. Im Oktober 2007 war das Papier noch 39,67 US-Dollar wert. CEO Jen-Hsun Huan stellte bei Vorlage der letzten Quartalszahlen unmissverständlich fest: " Unsere finanzielle Performance war im zweiten Quartal 2008 enttäuschend."

Dennoch kommt Nvidias Abbau von Arbeitsplätzen überraschend. Zwar hatte das Unternehmen in seinem letzten Quartal erstmals seit fünf Jahren Verluste hinzunehmen, im volatilen Chipmarkt ist das jedoch nicht ungewöhnlich. Zum Vergleich: AMD musste, nicht nur bedingt durch die Übernahme von ATI, sieben Quartale in Folge massive Verluste verzeichnen, hat in dieser Zeit jedoch nur eine große Entlassungswelle von zehn Prozent der Belegschaft losgetreten. [von Christian Klaß und Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 47€
  2. (u. a. NieR Automata für 13,99€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€ - Bestpreise!)
  3. (u. a. 3 Spiele für 49€ und SanDisk Ultra 400 GB microSDXC + Adapter für 47€)
  4. 77,90€ (Bestpreis!)

und auch keine... 19. Sep 2008

Creative entlässt auch ein paar http://winfuture.de/news,42362.html

Ihr Name: 19. Sep 2008

...noch nicht ist korrekt. AMD/ATI plant wohl volle Videobeschleunigung unter Linux für...

No Patents 19. Sep 2008

Wenn ich die Meldung so lese, dann ist die Strategie wohl etwas in die Hose gegangen. :o)

picollo 19. Sep 2008

Hi, ich bin ja doch Technik begeistert, dennoch frage ich mich ob Intel mittlerweile zu...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

    •  /