Abo
  • Services:

T-Mobile bringt iPhone 3G als Prepaid-Paket

Alle Modelle vom iPhone 3G neuerdings auch mit Max-Tarifen kombinierbar

Ab dem 1. Oktober 2008 bietet T-Mobile das iPhone 3G auch mit einem Prepaid-Tarif an. Allerdings wird es nur das 8-GByte-Modell des iPhone 3G ohne Vertrag geben. Als weitere Neuerung wird es iPhone-Käufern möglich sein, das Apple-Smartphone auch in Verbindung mit den beiden Max-Flatrate-Tarifen von T-Mobile zu erwerben.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Prepaid-Paket mit dem iPhone 3G 8 GByte wird T-Mobile ab dem 1. Oktober 2008 zum Preis von 569 Euro anbieten. Dieses Angebot wird es nur auf der T-Mobile-Webseite und in Telekom-Shops geben. Im Preis ist ein Gesprächsguthaben von 100 Euro enthalten und das Gerät wird mit dem Prepaid-Tarif Xtra nonstop gekoppelt. Auch das Prepaid-iPhone bleibt an T-Mobile gebunden; mit SIM-Karten anderer Netzbetreiber kann das Gerät nicht ohne weiteres verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Im Prepaid-Tarif Xtra nonstop kostet die Telefonminute in alle deutschen Netze 29 Cent. Der Versand einer SMS kostet in alle deutschen Netze einheitlich 19 Cent. Ein Datentarif ist darin nicht enthalten, der Kunde kann aber etwa Xtra web'n'walk Starter dazubuchen, bei dem ein Intervall von 10 Minuten Internetnutzung mit 90 Cent berechnet wird. Die Nutzung von WLAN-Hotspots von T-Mobile ist nicht im Preis enthalten.

T-Mobile erklärte außerdem, dass das Prepaid-iPhone-3G später auch mit einem T-Mobile-Vertrag gekoppelt werden kann. Der Käufer erhält dann als Gegenleistung einen Teil des Kaufpreises erstattet.

Als weitere Neuerung bietet T-Mobile das iPhone 3G in allen Ausführungen ab dem 1. Oktober 2008 auch mit anderen Tarifen an. Diese Option gibt es auch bei den Handeslpartnern und nicht nur direkt bei T-Mobile, wie das beim Prepaid-Paket der Fall ist. Bisher war der Kunde gezwungen, einen der Complete-Tarife zu buchen. Nun kann das Apple-Smartphone auch mit den beiden Max-Flatrate-Tarifen von T-Mobile gekauft werden. Bei Buchung vom Tarif Max M für monatlich 39,95 Euro kostet das iPhone 3G mit 8 GByte 169,95 Euro. 249,95 Euro müssen für die 16-GByte-Ausführung ausgegeben werden. Der M-Tarif umfasst eine Sprachflatrate in das deutsche Festnetz sowie zu allen T-Mobile-Anschlüssen.

Der Tarif Max L bietet eine Sprachflatrate in alle deutschen Netze zum Preis von 89,95 Euro. Wer sich für diesen Tarif entscheidet, muss für das iPhone 3G mit 8 GByte noch 1 Euro bezahlen, die 16-GByte-Ausführung gibt es für 19,95 Euro. In beiden Max-Tarifen kostet jede SMS 19 Cent in alle deutschen Netze. Die einmalige Bereitstellungsgebühr beträgt bei den Max-Tarifen jeweils 25 Euro.

In beiden Tarifen ist kein Datentarif enthalten. Hier empfiehlt T-Mobile den web'n'walk-Tarif M mit einem monatlichen Datenvolumen von 300 MByte zum Monatspreis von 19,95 Euro. Wer das iPhone 3G aber vor allem als mobiles Internetgerät verwendet, wird dieses Limit schnell überschreiten. Für monatlich 34,95 Euro gibt es den Tarif web'n'walk L mit einer Datenflatrate, die auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt wird, sobald ein Volumen von 5 GByte im Monat überschritten wird. Auch bei diesen Tarifen ist die Nutzung der WLAN-Hotspots von T-Mobile nicht im Preis enthalten. Mit beiden Flatrate-Optionen muss der iPhone-Kunde also monatlich 124,90 Euro bezahlen.

Seit Anfang September 2008 gibt es das iPhone 3G wieder regulär im deutschen Handel, erklärte T-Mobile auf Nachfrage. Vorher war es mehrere Wochen lang nicht verfügbar, weil Apple nicht ausreichend Geräte liefern konnte. Es gab sogar Befürchtungen, dass es bis Oktober 2008 dauern würde, bis das iPhone 3G wieder in Deutschland zu haben ist. Das hat sich aber nicht bestätigt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€

derim suedenwohnt 01. Okt 2008

Du da oben nicht, Du Fischkopf...

Langweiler Eierfön 23. Sep 2008

Das kapieren alle Apfel-Dödel. Allerdings auch nur diese. Vorraussetzung für derartige...

sn 20. Sep 2008

Haste es auch getestet? Ich hingegen betreibe, weil ich auf den Software-Unlock nicht...

Lachenistgesund 20. Sep 2008

Leider doch, konnte es direkt vergleichen mit den Samsunggeräten die gerade erschienen...

xler 19. Sep 2008

ach so, sorry: übersehen! problem ist, ich öffne diese mails nie, ausser dieses mal...


Folgen Sie uns
       


Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich

Sonys neuer ANC-Kopfhörer aus der WH-1000 Serie bringt eine nochmals verbesserte Geräuschunterdrückung. Wir haben das neue Modell WH-1000XM3 gegen das Vorgängermodell WH-1000XM2 antreten lassen. In leisen Umgebungen hat der WH-1000XM2 noch ein recht stark vernehmbares Grundrauschen, beim WH-1000XM3 gibt es das nicht mehr.

Geräuschunterdrückung Sony WH-1000 Serie im Vergleich Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
    Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
    Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
    Ein Test von Ingo Pakalski


        •  /