Junge Frauen aus Migrantenfamilien online aktiver

Ältere Migrantinnen sind im Internet jedoch weiterhin abgehängt

Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland nutzen das Internet etwas intensiver als Menschen ohne Migrationserfahrung. Junge Frauen aus Migrantenfamilien sind online sogar aktiver als junge Männer aus diesem Umfeld, so die Initiative D21 über eine aktuelle Studie von TNS Infratest. Für ältere Migrantinnen gilt das allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Menschen mit und ohne Migrationserfahrung ist der Unterschied bei der Internetnutzung nicht gravierend. Das ergab eine aktuelle Auswertung der Studie "(N)Onliner Atlas 2008", die TNS Infratest für die IT-Brancheninitiative D21 durchgeführt hat. Dennoch gibt es Besonderheiten: Befragte ohne Migrationshintergrund nutzen das Internet mit 64,3 Prozent sogar seltener als Befragte mit eigener Migrationserfahrung (66,8 Prozent) oder Migrationserfahrung der Eltern (75,3 Prozent). Die Befragten, deren Eltern Migrationserfahrung haben, liegen mit einem Onlineanteil von 75,3 Prozent an der Spitze des Vergleiches. Menschen mit eigener Migrationserfahrung nutzen das Internet zu 66,8 Prozent. Allerdings relativiert sich dieses Ergebnis, wenn der Faktor Alter hinzugezogen wird. Die Gruppe der Menschen ohne Migrationshintergrund ist im Durchschnitt zehn Jahre älter.

Stellenmarkt
  1. Teamlead Software Test (m/w/d) Automotive
    Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  2. 2 Hauptsachbearbeiter / innen (w/m/d)
    Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
Detailsuche

Unabhängig von Migrationshintergrund sind Männer häufiger online als Frauen, so die Studie. Dieser Unterschied ist in der Gruppe mit Migrationserfahrung der Eltern mit 11,6 Prozentpunkten jedoch am geringsten. Bei den Befragten ohne Migrationshintergrund beträgt der Unterschied 13,8 Prozentpunkte. Bei Menschen mit eigener Migrationserfahrung ist der Unterschied mit 15,1 Prozentpunkten allerdings am höchsten.

Jüngere Frauen mit Migrationseltern nutzen das Internet dagegen überdurchschnittlich häufig. 52,2 Prozent der jungen Internetnutzer mit Migration als Teil der familiären Identität sind weiblich. Die Männer dieser Gruppe stellen nur 47,8 Prozent der Nutzenden.

Im Internet sind junge Frauen ohne Migrationshintergrund mit 93 Prozent etwas aktiver als Männer (92,4 Prozent) aus der gleichen Gruppe. Erwartungsgemäß abgehängt sind Frauen mit eigener Migrationserfahrung ab 50. Mit lediglich 23,8 Prozent fällt die Onlinenutzung in dieser Bevölkerungsgruppe deutlich hinter alle übrigen Gruppen zurück. In der Altersgruppe ab 50 Jahren liegt die Onlinenutzung der Menschen mit Migrationseltern bis auf eine Ausnahme dagegen immer über den Befragten ohne Migrationshintergrund.

Tendenziell nutzen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zudem das Internet auch bei geringerem Einkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Zeit 24. Sep 2008

Du ja auch haben Zeit Troll zuschreiben. Ihr (eure Politiker) haben uns wollen für Arbeit...

MacUser 19. Sep 2008

Und das zu recht!

Andreas Türck 19. Sep 2008

Werde ich nun auch überwacht?

Verleser 19. Sep 2008

... hab ich mich doch glatt verlesen :-D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /