Junge Frauen aus Migrantenfamilien online aktiver

Ältere Migrantinnen sind im Internet jedoch weiterhin abgehängt

Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland nutzen das Internet etwas intensiver als Menschen ohne Migrationserfahrung. Junge Frauen aus Migrantenfamilien sind online sogar aktiver als junge Männer aus diesem Umfeld, so die Initiative D21 über eine aktuelle Studie von TNS Infratest. Für ältere Migrantinnen gilt das allerdings nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei Menschen mit und ohne Migrationserfahrung ist der Unterschied bei der Internetnutzung nicht gravierend. Das ergab eine aktuelle Auswertung der Studie "(N)Onliner Atlas 2008", die TNS Infratest für die IT-Brancheninitiative D21 durchgeführt hat. Dennoch gibt es Besonderheiten: Befragte ohne Migrationshintergrund nutzen das Internet mit 64,3 Prozent sogar seltener als Befragte mit eigener Migrationserfahrung (66,8 Prozent) oder Migrationserfahrung der Eltern (75,3 Prozent). Die Befragten, deren Eltern Migrationserfahrung haben, liegen mit einem Onlineanteil von 75,3 Prozent an der Spitze des Vergleiches. Menschen mit eigener Migrationserfahrung nutzen das Internet zu 66,8 Prozent. Allerdings relativiert sich dieses Ergebnis, wenn der Faktor Alter hinzugezogen wird. Die Gruppe der Menschen ohne Migrationshintergrund ist im Durchschnitt zehn Jahre älter.

Stellenmarkt
  1. Spezialisten für IT- und Medizinproduktesicherheit (m/w/d)
    Katholische Hospitalvereinigung Ostwestfalen gem. GmbH, Bielefeld
  2. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
Detailsuche

Unabhängig von Migrationshintergrund sind Männer häufiger online als Frauen, so die Studie. Dieser Unterschied ist in der Gruppe mit Migrationserfahrung der Eltern mit 11,6 Prozentpunkten jedoch am geringsten. Bei den Befragten ohne Migrationshintergrund beträgt der Unterschied 13,8 Prozentpunkte. Bei Menschen mit eigener Migrationserfahrung ist der Unterschied mit 15,1 Prozentpunkten allerdings am höchsten.

Jüngere Frauen mit Migrationseltern nutzen das Internet dagegen überdurchschnittlich häufig. 52,2 Prozent der jungen Internetnutzer mit Migration als Teil der familiären Identität sind weiblich. Die Männer dieser Gruppe stellen nur 47,8 Prozent der Nutzenden.

Im Internet sind junge Frauen ohne Migrationshintergrund mit 93 Prozent etwas aktiver als Männer (92,4 Prozent) aus der gleichen Gruppe. Erwartungsgemäß abgehängt sind Frauen mit eigener Migrationserfahrung ab 50. Mit lediglich 23,8 Prozent fällt die Onlinenutzung in dieser Bevölkerungsgruppe deutlich hinter alle übrigen Gruppen zurück. In der Altersgruppe ab 50 Jahren liegt die Onlinenutzung der Menschen mit Migrationseltern bis auf eine Ausnahme dagegen immer über den Befragten ohne Migrationshintergrund.

Tendenziell nutzen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte zudem das Internet auch bei geringerem Einkommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nextbox von Nitrokey im Test
Die eigene Cloud im Wohnzimmer

Mit der Nextbox hat Nitrokey eine Cloud für zu Hause entwickelt, um die man sich nicht kümmern muss. Dafür kann man sie auf der ganzen Welt erreichen.
Ein Test von Moritz Tremmel

Nextbox von Nitrokey im Test: Die eigene Cloud im Wohnzimmer
Artikel
  1. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  2. KI: Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld
    KI
    Gesichtserkennung verhindert Anträge auf Arbeitslosengeld

    Um Betrug beim Arbeitslosengeld vorzubeugen, setzen US-Staaten auf eine Gesichtserkennung. Das führt zu zahlreichen Problemen.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Zeit 24. Sep 2008

Du ja auch haben Zeit Troll zuschreiben. Ihr (eure Politiker) haben uns wollen für Arbeit...

MacUser 19. Sep 2008

Und das zu recht!

Andreas Türck 19. Sep 2008

Werde ich nun auch überwacht?

Verleser 19. Sep 2008

... hab ich mich doch glatt verlesen :-D


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /