Abo
  • Services:

fit-PC Slim - Miniatur-PC mit Windows oder Linux

Nicht nur für den industriellen Bereich oder für das Auto gedacht

Das israelische Unternehmen CompuLab liefert bald seinen winzigen fit-PC Slim aus. Der wahlweise mit Windows XP oder Linux gelieferte Miniaturrechner basiert auf AMDs Geode LX800, der mit 500 MHz getaktet ist.

Artikel veröffentlicht am ,

fit-PC Slim
fit-PC Slim
In dem 100 mm breiten, 110 mm langen und 30 mm hohen Gehäuse des 380 Gramm wiegenden fit-PC Slim steckt ein kompletter PC, der allerdings mit seinem Geode-Prozessor nicht auf Leistung setzt. Alle Komponenten sind aufgelötet, um Platz, Strom und Gewicht zu sparen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Dataport, Verschiedene Standorte

Im Vergleich mit seinem Vorgänger fit-PC 1.0 soll der neue fit-PC Slim trotz 40 Prozent kleineren Gehäuses mehr bieten - beispielsweise maximal 512 statt nur 256 MByte RAM, WLAN 801.11b/g, einen dritten USB-Anschluss (2x vorn, 1x hinten) und ein 2,5-Zoll-Festplatteneinschub, der leichter zugänglich ist. Zudem lässt sich der fit-PC Slim als Access Point betreiben.

fit-PC Slim
fit-PC Slim
Als Chipsatz dient AMDs CS5536, um die Grafikausgabe kümmert sich der integrierte Geode-LX-Grafikkern und soll dabei bis zu 1.920 x 1.440 Pixel über seine VGA-Schnittstelle liefern. Zu den weiteren Schnittstellen zählen 100-MBit/s-Ethernet, einmal Mini-RS-232 und Ein- und Ausgänge für analogen Stereoton.

Beim Design hofft CompuLab, auch diejenigen mehr ansprechen zu können, denen das alte zu sehr nach Industrie-PC aussah. Damit gibt es nun laut Hersteller einen Ein- und Ausschaltknopf, der spürbar klickt, und Status-LEDs. Das eloxierte Aluminiumgehäuse bleibt aber dennoch staub- und spritzwassergeschützt.

fit-PC Slim
fit-PC Slim
Das 12-Volt-Netzteil im fit-PC Slim verkraftet aber 9 bis 15 Volt. So lässt sich der Mini-Rechner auch an Autobatterien oder Solarzellen anschließen, wenn er nicht über das externe Netzteil (110/230 Volt) am herkömmlichen Stromnetz betrieben wird. Den Stromverbrauch gibt CompuLab mit 4 bis 6 Watt an.

CompuLab bietet den fit-PC Slim ab 25. September 2008 in vier verschiedenen Konfigurationen. Das günstigste Modell "fit-PC Slim Barebone" mit 256 MByte RAM, aber ohne WLAN und ohne selbst nachrüstbare Festplatte kostet 220 US-Dollar. Der "fit-PC Slim Diskless" mit 512 MByte RAM, WLAN und ohne Festplatte liegt bei 245 US-Dollar. Der "fit-PC Slim Linux" mit vorinstalliertem Ubuntu- und Gentoo-Linux (Dual-Boot), 512 MByte RAM und 60-GByte-Festplatte kommt auf 295 US-Dollar, in gleicher Ausstattung mit vorinstalliertem Windows XP sind es 335 US-Dollar.

In Europa hat CompuLab bereits mit Anders Electronics einen ersten Distributor für den fit-PC Slim gefunden. Weitere wurden noch nicht genannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)
  4. (u. a. LG OLED65W8PLA für 4.444€ statt 4.995€ im Vergleich)

Bachatero 12. Dez 2008

Hallo, als Reseller kann ich Ihnen diesen Distri nicht empfehlen, weil aus eigener...

SailorMoon 22. Okt 2008

Für diesen Zweck würde ich ein ALIX Board nehmen. http://www.alix-board.de/ Noch...

chr 01. Okt 2008

Inklusive der Platte? Erzähl? Preise konnte ich auf der DT-Research Seite nicht finden.

1234567890 20. Sep 2008

Wegen der Größe ist es nicht schade, sondern weil es meines Wissens nach keine SSD für...

Himmerlarschund... 19. Sep 2008

Falsch, Dummkopf! Artikel lesen, nich nur wie n 2-jähriger Bildchen gucken und Formen...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /