Abo
  • Services:
Anzeige

fit-PC Slim - Miniatur-PC mit Windows oder Linux

Nicht nur für den industriellen Bereich oder für das Auto gedacht

Das israelische Unternehmen CompuLab liefert bald seinen winzigen fit-PC Slim aus. Der wahlweise mit Windows XP oder Linux gelieferte Miniaturrechner basiert auf AMDs Geode LX800, der mit 500 MHz getaktet ist.

fit-PC Slim
fit-PC Slim
In dem 100 mm breiten, 110 mm langen und 30 mm hohen Gehäuse des 380 Gramm wiegenden fit-PC Slim steckt ein kompletter PC, der allerdings mit seinem Geode-Prozessor nicht auf Leistung setzt. Alle Komponenten sind aufgelötet, um Platz, Strom und Gewicht zu sparen.

Anzeige

Im Vergleich mit seinem Vorgänger fit-PC 1.0 soll der neue fit-PC Slim trotz 40 Prozent kleineren Gehäuses mehr bieten - beispielsweise maximal 512 statt nur 256 MByte RAM, WLAN 801.11b/g, einen dritten USB-Anschluss (2x vorn, 1x hinten) und ein 2,5-Zoll-Festplatteneinschub, der leichter zugänglich ist. Zudem lässt sich der fit-PC Slim als Access Point betreiben.

fit-PC Slim
fit-PC Slim
Als Chipsatz dient AMDs CS5536, um die Grafikausgabe kümmert sich der integrierte Geode-LX-Grafikkern und soll dabei bis zu 1.920 x 1.440 Pixel über seine VGA-Schnittstelle liefern. Zu den weiteren Schnittstellen zählen 100-MBit/s-Ethernet, einmal Mini-RS-232 und Ein- und Ausgänge für analogen Stereoton.

Beim Design hofft CompuLab, auch diejenigen mehr ansprechen zu können, denen das alte zu sehr nach Industrie-PC aussah. Damit gibt es nun laut Hersteller einen Ein- und Ausschaltknopf, der spürbar klickt, und Status-LEDs. Das eloxierte Aluminiumgehäuse bleibt aber dennoch staub- und spritzwassergeschützt.

fit-PC Slim
fit-PC Slim
Das 12-Volt-Netzteil im fit-PC Slim verkraftet aber 9 bis 15 Volt. So lässt sich der Mini-Rechner auch an Autobatterien oder Solarzellen anschließen, wenn er nicht über das externe Netzteil (110/230 Volt) am herkömmlichen Stromnetz betrieben wird. Den Stromverbrauch gibt CompuLab mit 4 bis 6 Watt an.

CompuLab bietet den fit-PC Slim ab 25. September 2008 in vier verschiedenen Konfigurationen. Das günstigste Modell "fit-PC Slim Barebone" mit 256 MByte RAM, aber ohne WLAN und ohne selbst nachrüstbare Festplatte kostet 220 US-Dollar. Der "fit-PC Slim Diskless" mit 512 MByte RAM, WLAN und ohne Festplatte liegt bei 245 US-Dollar. Der "fit-PC Slim Linux" mit vorinstalliertem Ubuntu- und Gentoo-Linux (Dual-Boot), 512 MByte RAM und 60-GByte-Festplatte kommt auf 295 US-Dollar, in gleicher Ausstattung mit vorinstalliertem Windows XP sind es 335 US-Dollar.

In Europa hat CompuLab bereits mit Anders Electronics einen ersten Distributor für den fit-PC Slim gefunden. Weitere wurden noch nicht genannt.


eye home zur Startseite
Bachatero 12. Dez 2008

Hallo, als Reseller kann ich Ihnen diesen Distri nicht empfehlen, weil aus eigener...

SailorMoon 22. Okt 2008

Für diesen Zweck würde ich ein ALIX Board nehmen. http://www.alix-board.de/ Noch...

chr 01. Okt 2008

Inklusive der Platte? Erzähl? Preise konnte ich auf der DT-Research Seite nicht finden.

1234567890 20. Sep 2008

Wegen der Größe ist es nicht schade, sondern weil es meines Wissens nach keine SSD für...

Himmerlarschund... 19. Sep 2008

Falsch, Dummkopf! Artikel lesen, nich nur wie n 2-jähriger Bildchen gucken und Formen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Großraum Düsseldorf
  2. Bundeskartellamt, Bonn
  3. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt/Gaimersheim
  4. SEITENBAU GmbH, Konstanz


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,98€
  2. 8,99€
  3. 5,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Separate E-Mail-Adressen

    Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe

  2. Luna Display

    iPad wird zum Funk-Zweitdisplay für den Mac

  3. Centriq 2400

    Qualcomm erläutert 48-Kern-ARM-Chip

  4. Ni No Kuni 2 Angespielt

    Scharmützel und Aufbau im Königreich Ding Dong Dell

  5. Elektroautos

    115 Schnellladestationen gegen Reichweitenangst gebaut

  6. Drohnenlieferungen

    In Island fliegen bald Pizza und Bier

  7. Playstation Now

    Sonys Streamingdienst für PS4 und Windows-PC gestartet

  8. Umweltbundesamt

    Software-Updates für Diesel reichen nicht

  9. Acer Nitro 5 Spin

    Auf dem Gaming-Convertible spielen und zeichnen

  10. Galaxy Note 8 im Hands on

    Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Bei der Größe überhaupt noch praktikabel als...

    TrollNo1 | 09:08

  2. Re: Umweltpremie für Touareg - ein Witz

    Niaxa | 09:08

  3. Vorteil?

    Krischan | 09:07

  4. Catch-All

    davidcl0nel | 09:07

  5. Re: Warum?

    Youkai | 09:07


  1. 09:00

  2. 08:32

  3. 08:10

  4. 07:45

  5. 07:41

  6. 07:30

  7. 07:15

  8. 17:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel