Spieletest: Star Wars - The Force Unleashed

Actionspiel von LucasArts setzt den Krieg der Sterne fort

Die Rückkehr der Jedi-Ritter findet diesen Herbst auf Xbox 360 und Playstation 3 statt. Lucas Arts schickt den Spieler in eine - im wahrsten Sinne des Wortes - filmreife Handlung um Macht, Hass und alles, was sonst noch zur Star-Wars-Welt gehört.

Artikel veröffentlicht am ,

Star Wars: The Force Unleashed (Xbox 360, PS3)
Star Wars: The Force Unleashed (Xbox 360, PS3)
Die ersten Schritte in The Force Unleashed geht der Spieler in der Rolle von keinem Geringeren als seiner Hoheit Darth Vader. Mit schweren Schritten und schepperndem Schnaufen stapft der schwarzbehelmte Schurke über Kashyyyk, den Heimatplaneten der Wookies. Malerisch schmiegen sich außerirdische Pflanzen an Felswände, doch Zeit für Landschaftsbetrachtungen nimmt sich der dunkle Sith-Lord nicht - schließlich wagt ein Langhaar nach dem anderen eine Attacke. Stoisch schreitet Vader voran, erledigt Chewbaccas Verwandte mit einem lockeren Lichtschwertschwenk oder pustet sie per Machtschub über eine Felsklippe. Sein Ziel: Er möchte im Rahmen der "Order 66" einen der letzten Jedi eliminieren. Das gelingt ihm wenig später auch, allerdings hat der Jedi einen Sohn mit viel "Macht" im Blut.

 

Nach dem ersten Einsatz auf Kashyyyk steuert der Spieler diesen Waisen, der inzwischen unter den Fittichen von Darth Vader zum mächtigen dunklen Jedi gereift ist. Imperator Palpatine weiß nichts von dem geheimen Schüler, was ein wichtiger Teil der Handlung ist und ein guter Vorwand, mit dem der Spieler ohne Logikbruch auch imperiale Sturmtruppen über den Jordan schicken kann. Die Handlung wird in aufwendigen, spannend geschnittenen Videosequenzen erzählt. Sie ist offiziell von George Lucas abgesegneter Teil der Star-Wars-Saga, zeitlich angesiedelt zwischen Kinoepisode drei und vier.

Star Wars: The Force Unleashed
Star Wars: The Force Unleashed
Das eigentliche Spiel schickt den jungen Jedi, dessen Name geheim bleibt, im Auftrag von Vader auf den Schrottplaneten Raxus Prime in eine TIE-Fighter-Werft und nach Felucia, einer Welt voller seltsamer Pflanzen und Riesenpilze. Überall geht es auf linearen Wegen voran, eine kleine Übersichtskarte weist den sowieso nicht zu übersehenden Weg. Gelegentlich muss der Spieler Hindernisse aus dem Weg räumen, etwa eine Energiesperre, die sich aber meist ohne großen Aufwand mit markierten Gegenständen in der Nähe ausschalten lässt. Ab und zu sind auch Sprungeinlagen gefragt. Sie bereiten schon mehr Probleme, weil die sonst gut funktionierende Verfolgerkamera in diesen Sequenzen zu wenig vom Boden zeigt. Wer deshalb in ein Tal stürzt oder in tödlicher Lava landet, fängt beim zuletzt erreichten Speicherpunkt neu an. Von denen sind zwar genug vorhanden, zur Frustvermeidung hätten sie aber etwas durchdachter platziert werden können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Star Wars - The Force Unleashed 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


nabuko 26. Sep 2008

Und das bitte jetzt nochmal verständlich und in Deutsch?

TboneGFX 22. Sep 2008

:-) Was ein Post... Haben wir jetzt schon einen Gamer Rassismus? Und sind es wieder die...

85% 21. Sep 2008

das kann ich nur unterstreichen. kann die schlechten wertungen über das spiel überhaupt...

Bibabuzzelmann 20. Sep 2008

Heute ist eben alles komplizierter geworden, so ändern sich die Zeiten ^^ Und da es das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /