Abo
  • Services:

Google bringt Street View auf das Mobiltelefon

Straßenansichten auch auf dem Smartphone verfügbar

Google hat eine neue Version seines Programms "Google Maps for mobile" herausgebracht. Damit können sich Nutzer auch auf dem Smartphone die Straßenansichten von Google Street View anschauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die neue Version von Google Maps für mobile Endgeräte biete den Nutzern zwei neue Funktionen, erklärt ein Google-Mitarbeiter in einem Demonstrationsvideo. Zum einen kann der Nutzer jetzt auch auf die Straßenansichten aus Google Street View vom Smartphone aus zugreifen.

 
Video: Video Google Maps for Mobile

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Porsche AG, Zuffenhausen

Die zweite neue Funktion ist ein Wegweiser. Lässt sich der Nutzer mit der lokalisierten Suche ein Geschäft oder eine Sehenswürdigkeit in seiner Nähe anzeigen, weist ihm das Programm vom aktuellen Standort aus den Weg.

Beide Funktionen sind kombinierbar: So kann der Nutzer unterwegs die Straßenansicht aufrufen und überprüfen, ob er sich auf dem richtigen Weg befindet. In das Bild wird zudem ein Pfeil eingeblendet, der die Richtung zum Ziel weist. Eine praktische Funktion, da die Standortbestimmung des Programms, die auf Nicht-GPS-fähigen Mobiltelefonen per Triangulation über die Mobilfunkmasten erfolgt, zuweilen nicht sehr genau ist. Allerdings hat Google diese "My Location" genannte Funktion in der neuen Version nach eigenen Angaben überarbeitet, so dass sie jetzt genauere Ergebnisse liefert.

Das Programm steht ab sofort zum Herunterladen auf der Seite google.com/gmm bereit. Nutzer können sie entweder direkt auf das Mobiltelefon laden oder sich einen Link schicken lassen.

Die Anwendung läuft auf Blackberrys und anderen Java-fähigen Mobiltelefonen. Daneben gibt es Versionen für Windows Mobile, Symbian S60 3rd Edition und Palm OS. Nutzer des iPhones können Google Maps allerdings nicht einsetzen, berichtet das US-Branchenmagazin CNet. Beim Aufruf der Downloadseite erscheine eine Warnmeldung, nach der das Programm nicht auf dem Apple-Smartphone läuft. Google arbeite aber daran, die Anwendung auch für andere Plattformen bereitzustellen, schreibt Produktmanager Michael Siliski im "Google Mobile Blog".



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 449€
  3. für 147,99€ statt 259,94€
  4. 57,99€

Googler... 26. Sep 2008

http://www.google.com/gmm/apps/v2.3.1/L1/gmaps-231-m2_L1.jar

astrosmurfie 18. Sep 2008

Hi, habe die Applikation erfolgreich auf Symbian (N95) laufen. Leider habe ich noch kein...

kelvan 18. Sep 2008

Das Kartenmaterial ist halt für Autos gemacht, Fusswege oder manche Parks (zB...

s60v3 18. Sep 2008

Die Versionsnummern sind etwas chaotisch. Unter www.google.com/gmm kriegt man anscheinend...

skip 18. Sep 2008

Hi, bei mir funktioniert die Funktion "Mein Standort" nicht. Unter der Hilfe steht, dass...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /