Abo
  • Services:

Protest gegen Abfindungen für Alcatel-Lucent-Topmanager

Unterschriftenkampage von 17 Gewerkschaften in acht Ländern gestartet

Die Gewerkschaften der Beschäftigten des Telekommunikationsausrüsters Alcatel-Lucent haben eine Kampagne gegen hohe Abfindungszahlungen für das frühere Topmanagement gestartet. Bisher haben 6.000 Mitarbeiter unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

17 Gewerkschaften aus Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Italien, Polen, Spanien und USA haben einen Appell an die zurückgetretene Führung des angeschlagenen Konzerns Alcatel-Lucent gerichtet. "Der Zweck der Petition ist, Sie zu ersuchen, im Namen des Anstands und der Solidarität auf Ihren 'Goldenen Fallschirm' zu verzichten", heißt es. "Diese Boni sind ungerechtfertigt und werden nur dazu dienen, der finanziellen Gesundheit unserer Firma weiteren Schaden zuzufügen."

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Am 2. September 2008 berief Alcatel-Lucent Philippe Camus zum Aufsichtsratschef. Ben Verwaayen, ehemals Chef der British Telecom (BT), übernahm die Konzernführung. Ihre Vorgänger, der 70-jährige Serge Tchuruk (Aufsichtsrat) und Ex-CEO Patricia Russo (56), erhalten hohe Abfindungen. Russo kann mit zwei Jahresgehältern rechnen, was 6 Millionen Euro entspricht. Tchuruk erhielt schon mit seiner Ablösung als Alcatel-Chef im Jahr 2006 einen Bonus von 5,6 Millionen Euro.

Doch auch die Nachfolger werden hoch bezahlt. Verwaayen erhält im Jahr 3,6 Millionen Euro, bestehend aus 1,2 Millionen Euro Festgehalt und einem Bonus von 2,4 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit. Aufsichtsratschef Camus, der keine administrativen Befugnisse für das Tagesgeschäft besitzt, erhält 200.000 Euro pro Jahr.

Das 2006 aus der Fusion der französischen Alcatel und der US-amerikanischen Lucent Technologies entstandene Gemeinschaftsunternehmen hat in den vergangenen zwei Jahren fast zwei Drittel seines Börsenwerts verloren und schreibt seit sechs aufeinanderfolgenden Quartalen Verluste. Diese summieren sich auf 7 Milliarden US-Dollar. Alcatel-Lucent baut im Zuge der Fusion 16.500 Job ab. Chinesische Wettbewerber wie Huawei und ZTE erobern unaufhörlich Marktanteile.

Gewerkschaften aus Italien (FIOM-CGIL, FIM-CISL, UILM-UIL), Deutschland (IG Metall), Belgien (ABVV-BBTK, ACLVB, LBC-NVK), USA (CWA), Frankreich (CFDT, CGT, CFTC), Spanien (CCOO, UGT), Polen (NSZZ "Solidarnosc") und aus den Niederlanden (FNV Bondgenoten, CNV BedrijvenBond, De Unie) organisierten die Kampagne. Bislang haben fast 6.000 Beschäftigte die Petition gegen "Goldene Fallschirme" unterzeichnet, die in dieser Woche Russo und Tchuruk vorgelegt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Der Kaiser 19. Sep 2008

Ich hab nicht ganz verstanden was du verstaatlichen willst.

jetrunner 18. Sep 2008

Nö, alles nicht, der Egoismus und die Dummheit der Massen wird bleiben.


Folgen Sie uns
       


Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview

Golem.de-Security-Redakteur Hauke Gierow klärt über den Hackerangriff auf die Bundesregierung auf.

Hackerangriff auf die Bundesregierung - Interview Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /