Abo
  • Services:

Protest gegen Abfindungen für Alcatel-Lucent-Topmanager

Unterschriftenkampage von 17 Gewerkschaften in acht Ländern gestartet

Die Gewerkschaften der Beschäftigten des Telekommunikationsausrüsters Alcatel-Lucent haben eine Kampagne gegen hohe Abfindungszahlungen für das frühere Topmanagement gestartet. Bisher haben 6.000 Mitarbeiter unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,

17 Gewerkschaften aus Belgien, Frankreich, Deutschland, den Niederlanden, Italien, Polen, Spanien und USA haben einen Appell an die zurückgetretene Führung des angeschlagenen Konzerns Alcatel-Lucent gerichtet. "Der Zweck der Petition ist, Sie zu ersuchen, im Namen des Anstands und der Solidarität auf Ihren 'Goldenen Fallschirm' zu verzichten", heißt es. "Diese Boni sind ungerechtfertigt und werden nur dazu dienen, der finanziellen Gesundheit unserer Firma weiteren Schaden zuzufügen."

Stellenmarkt
  1. STW Sensor-Technik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren
  2. Vector Informatik GmbH, Regensburg

Am 2. September 2008 berief Alcatel-Lucent Philippe Camus zum Aufsichtsratschef. Ben Verwaayen, ehemals Chef der British Telecom (BT), übernahm die Konzernführung. Ihre Vorgänger, der 70-jährige Serge Tchuruk (Aufsichtsrat) und Ex-CEO Patricia Russo (56), erhalten hohe Abfindungen. Russo kann mit zwei Jahresgehältern rechnen, was 6 Millionen Euro entspricht. Tchuruk erhielt schon mit seiner Ablösung als Alcatel-Chef im Jahr 2006 einen Bonus von 5,6 Millionen Euro.

Doch auch die Nachfolger werden hoch bezahlt. Verwaayen erhält im Jahr 3,6 Millionen Euro, bestehend aus 1,2 Millionen Euro Festgehalt und einem Bonus von 2,4 Millionen Euro, teilte das Unternehmen mit. Aufsichtsratschef Camus, der keine administrativen Befugnisse für das Tagesgeschäft besitzt, erhält 200.000 Euro pro Jahr.

Das 2006 aus der Fusion der französischen Alcatel und der US-amerikanischen Lucent Technologies entstandene Gemeinschaftsunternehmen hat in den vergangenen zwei Jahren fast zwei Drittel seines Börsenwerts verloren und schreibt seit sechs aufeinanderfolgenden Quartalen Verluste. Diese summieren sich auf 7 Milliarden US-Dollar. Alcatel-Lucent baut im Zuge der Fusion 16.500 Job ab. Chinesische Wettbewerber wie Huawei und ZTE erobern unaufhörlich Marktanteile.

Gewerkschaften aus Italien (FIOM-CGIL, FIM-CISL, UILM-UIL), Deutschland (IG Metall), Belgien (ABVV-BBTK, ACLVB, LBC-NVK), USA (CWA), Frankreich (CFDT, CGT, CFTC), Spanien (CCOO, UGT), Polen (NSZZ "Solidarnosc") und aus den Niederlanden (FNV Bondgenoten, CNV BedrijvenBond, De Unie) organisierten die Kampagne. Bislang haben fast 6.000 Beschäftigte die Petition gegen "Goldene Fallschirme" unterzeichnet, die in dieser Woche Russo und Tchuruk vorgelegt wurde.



Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  2. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)
  3. 12,49€
  4. 219€ + Versand (Vergleichspreis 251€)

Der Kaiser 19. Sep 2008

Ich hab nicht ganz verstanden was du verstaatlichen willst.

jetrunner 18. Sep 2008

Nö, alles nicht, der Egoismus und die Dummheit der Massen wird bleiben.


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /