Abo
  • Services:

AmigaOS 4.1 unterstützt auch ACube-Hardware

Betaversion einer OEM-Version für das Embedded-Board SAM440ep angekündigt

Das neue AmigaOS 4.1 wird in einer OEM-Version auch auf PowerPC-Mainboards der SAM440-Serie von ACube laufen. Wie AmigaOS-Entwickler Hyperion Entertainment mitteilte, soll eine Betaversion für Besitzer des Mainboards in Kürze zur Verfügung gestellt und später durch eine finale Version ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher läuft Amiga OS 4.1 nur auf den PowerPC-Systemen AmigaOne SE/XE und dem µA1-C und kostet rund 130 Euro. Zumindest beim Amiga-Händler Vesalia ist das reguläre AmigaOS 4.1 derzeit nicht erhältlich. Die entsprechende Lizenzvereinbarung für eine auch auf der SAM440-Serie laufende OEM-Version des Betriebssystems wurde laut Hyperion und ACube bereits geschlossen.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Ennest, Elspe

Für das Embedded-Mainboard SAM440ep kann die Betaversion bei ACube bestellt werden, später erhalten Käufer die finale Version von AmigaOS 4.1 nachgeliefert. Auf dem SAM440ep wird das Betriebssystem das erste Mal vom 27. bis zum 28. September 2008 auf der Amiga-Messe "Pianeta Amiga" in Aktion gezeigt.

Das im Mini-ITX-Formfaktor (17 x 17 cm) gehaltene Mainboard wird sowohl für Industrieanwendungen als auch für den privaten Einsatz in verschiedenen Ausführungen mit 533-MHz- oder 667-MHz-CPU angeboten. Die PowerPC-Logik steckt dabei mit einem DDR2-Speichercontroller sowie Schnittstellencontrollern (unter anderem PCI, USB 2.0, Flash-Speicher, Ethernet) in einem passiv gekühlten PowerPC-440EP-Chip von AMCC. Die 533-MHz-Version des Chips soll im Betrieb nur 3 Watt verbrauchen.

Acube SAM440ep
Acube SAM440ep

Mehr als 512 MByte RAM können auf dem SAM440ep nicht genutzt werden - auch wenn es das Mainboard mit und ohne (DDR-DIMM 100) aufgelötete Maximalbestückung gibt. Für Grafik sorgt ein ATI-Chip vom Typ Radeon Mobility M9 mit eigenen 64 MByte Speicher. Zu den Videoschnittstellen zählen DVI und S-Video - ein DVI-nach-VGA-Adapter liegt bei. Für bis zu 5.1-Kanal-Raumklang kann das Gespann aus Cirrus Logic CS4281 und Realtek ALC655 Codec sorgen. Dazu gibt es Schnittstellen für SATA-Festplatten, zweimal 10/100-MBit/s-Ethernet, zweimal USB 2.0, einen PCI-Slot und auf Wunsch einen Mini-PC-Slot. Als Universal Bootloader kommt U-Boot 1.3.1 zum Einsatz.

Das SAM440ep-Mainboard mit 533 MHz, Radeon M9, 512 MByte Speicher kostet laut ACube-Website bis Ende September 332 Euro und danach 459 Euro. Für das Modell mit 667 MHz, Radeon M9 und 512 MByte RAM verlangt ACube 489 Euro, hier gibt es keine Sonderaktion. Zu den neben AmigaOS 4.1 unterstützten Betriebssystemen zählen laut ACube Debian Lenny, Fedora 9, Ubuntu Linux, CruxPPC Linux, Aros und FreeBSD.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Lamer-Exterminator 29. Okt 2009

Ansichtssache. Nur weil EDV nun Massenprodukt ist und Apple, Intel und AMD ihren Ranz...

Lamer-Exterminator 29. Okt 2009

Geh weg! Ich bin echt kein absoluter Gegner einer i386 Portierung. Aber mal im ernst: Uns...

Lamer-Exterminator 29. Okt 2009

Ich hasse Leute, die anderen nicht Ihr Hobby lassen. Aber Leute wie Dich hat es immer...

Der Kaiser! 03. Jan 2009

Es muss schon jemandem interessieren, sonst kümmert sich keiner darum.

dfgdfgdfg 18. Sep 2008

Dem Preis nach muß das Gehäuse unter http://www.acube-systems.biz/common/sam_advert_3.jpg...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Deutsche Darknet-Größe: Wie Lucky demaskiert wurde
    Deutsche Darknet-Größe
    Wie "Lucky" demaskiert wurde

    Alexander U. hat das Forum betrieben, über das die Waffe für den Amoklauf in München verkauft wurde. BKA-Ermittler schildern vor Gericht, wie sie ihm auf die Schliche kamen.
    Von Hakan Tanriverdi

    1. Digitales Vermummungsverbot Auch ohne Maske hasst sich's trefflich
    2. Microsoft Translator Neuerungen versprechen bessere Übersetzungen
    3. Sci-Hub Schwedischer ISP blockt Elsevier nach Blockieraufforderung

      •  /