Abo
  • Services:

AmigaOS 4.1 unterstützt auch ACube-Hardware

Betaversion einer OEM-Version für das Embedded-Board SAM440ep angekündigt

Das neue AmigaOS 4.1 wird in einer OEM-Version auch auf PowerPC-Mainboards der SAM440-Serie von ACube laufen. Wie AmigaOS-Entwickler Hyperion Entertainment mitteilte, soll eine Betaversion für Besitzer des Mainboards in Kürze zur Verfügung gestellt und später durch eine finale Version ersetzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Bisher läuft Amiga OS 4.1 nur auf den PowerPC-Systemen AmigaOne SE/XE und dem µA1-C und kostet rund 130 Euro. Zumindest beim Amiga-Händler Vesalia ist das reguläre AmigaOS 4.1 derzeit nicht erhältlich. Die entsprechende Lizenzvereinbarung für eine auch auf der SAM440-Serie laufende OEM-Version des Betriebssystems wurde laut Hyperion und ACube bereits geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Technogroup IT-Service GmbH, Dortmund, Köln, Karlsruhe

Für das Embedded-Mainboard SAM440ep kann die Betaversion bei ACube bestellt werden, später erhalten Käufer die finale Version von AmigaOS 4.1 nachgeliefert. Auf dem SAM440ep wird das Betriebssystem das erste Mal vom 27. bis zum 28. September 2008 auf der Amiga-Messe "Pianeta Amiga" in Aktion gezeigt.

Das im Mini-ITX-Formfaktor (17 x 17 cm) gehaltene Mainboard wird sowohl für Industrieanwendungen als auch für den privaten Einsatz in verschiedenen Ausführungen mit 533-MHz- oder 667-MHz-CPU angeboten. Die PowerPC-Logik steckt dabei mit einem DDR2-Speichercontroller sowie Schnittstellencontrollern (unter anderem PCI, USB 2.0, Flash-Speicher, Ethernet) in einem passiv gekühlten PowerPC-440EP-Chip von AMCC. Die 533-MHz-Version des Chips soll im Betrieb nur 3 Watt verbrauchen.

Acube SAM440ep
Acube SAM440ep

Mehr als 512 MByte RAM können auf dem SAM440ep nicht genutzt werden - auch wenn es das Mainboard mit und ohne (DDR-DIMM 100) aufgelötete Maximalbestückung gibt. Für Grafik sorgt ein ATI-Chip vom Typ Radeon Mobility M9 mit eigenen 64 MByte Speicher. Zu den Videoschnittstellen zählen DVI und S-Video - ein DVI-nach-VGA-Adapter liegt bei. Für bis zu 5.1-Kanal-Raumklang kann das Gespann aus Cirrus Logic CS4281 und Realtek ALC655 Codec sorgen. Dazu gibt es Schnittstellen für SATA-Festplatten, zweimal 10/100-MBit/s-Ethernet, zweimal USB 2.0, einen PCI-Slot und auf Wunsch einen Mini-PC-Slot. Als Universal Bootloader kommt U-Boot 1.3.1 zum Einsatz.

Das SAM440ep-Mainboard mit 533 MHz, Radeon M9, 512 MByte Speicher kostet laut ACube-Website bis Ende September 332 Euro und danach 459 Euro. Für das Modell mit 667 MHz, Radeon M9 und 512 MByte RAM verlangt ACube 489 Euro, hier gibt es keine Sonderaktion. Zu den neben AmigaOS 4.1 unterstützten Betriebssystemen zählen laut ACube Debian Lenny, Fedora 9, Ubuntu Linux, CruxPPC Linux, Aros und FreeBSD.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€

Lamer-Exterminator 29. Okt 2009

Ansichtssache. Nur weil EDV nun Massenprodukt ist und Apple, Intel und AMD ihren Ranz...

Lamer-Exterminator 29. Okt 2009

Geh weg! Ich bin echt kein absoluter Gegner einer i386 Portierung. Aber mal im ernst: Uns...

Lamer-Exterminator 29. Okt 2009

Ich hasse Leute, die anderen nicht Ihr Hobby lassen. Aber Leute wie Dich hat es immer...

Der Kaiser! 03. Jan 2009

Es muss schon jemandem interessieren, sonst kümmert sich keiner darum.

dfgdfgdfg 18. Sep 2008

Dem Preis nach muß das Gehäuse unter http://www.acube-systems.biz/common/sam_advert_3.jpg...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /