Abo
  • Services:

Guitar Hero rockt neues Metallica-Album besser als CDs

"Death Magnetic" klingt als Spieleversion besser als auf CD

Metallica-Fans sind sauer, weil das neue Album der Band laut Audio-Ingenieuren in der per Guitar Hero erhältlichen Version besser als auf CD klingt. Schuld sind technische Verfahren, die zwar für mehr gefühlte Lautstärke sorgen - aber die Dynamik des Klangs einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,

Death Magnetic: Oben die Guitar-Hero-, unten die CD-Version (Bild: Mastering Media Blog)
Death Magnetic: Oben die Guitar-Hero-, unten die CD-Version (Bild: Mastering Media Blog)
Das Phänomen kennt fast jeder: Sobald Werbung in Radio oder Fernsehen läuft, scheint jemand die Lautstärke hochgedreht zu haben, gleichzeitig klingt der Ton plötzlich seltsam blechern. Schuld sind Verfahren, die den Dynamikumfang etwa von Musik zugunsten der subkektiv empfundenen Lautstärke manipulieren - ein Gräuel für Audiofans, die Wert legen auf möglichst ausgewogenen und realitätsgetreuen Sound.

Stellenmarkt
  1. BIONORICA SE, Neumarkt / Oberpfalz
  2. State Street Bank International GmbH, München

Ähnliches soll bei "Death Magnetic", dem aktuellen Album von Metallica, passiert sein, schreibt der Toningenieur Ian Sheperd unter Bezug auf mehrere Quellen in seinem Blog. Neben der Lautheit, die den eigentlichen Pegel der Musik nicht erhöht, sondern nur die Dynamik beeinflußt, soll auch die Lautstärke selbst verbogen worden sein. Laut Vergleichen von Shepherd mit früheren Metallica-Produktionen ist "Death Magnetic" rund doppelt so laut.

Im Endeffekt ist das Signal damit übersteuert, was bei digitalen Medien eigentlich ein Tabu ist, da die Signalspitzen hart abgeschnitten werden und der Klang verzerrt klingt. Das konnte Golem.de an einer europäischen Pressung des Albums auch nachvollziehen: Vor allem die Becken klingen so, als wären sie durch einen schlechten MP3-Kodierer gejagt worden, die Gitarren sind übermässig präsent und verdecken in manchen Songs komplett die Stimme von Sänger James Hetfield.

Das Pikante: Die Version für das Computerspiel Guitar Hero soll im Hörvergleich deutlich besser klingen als die CD-Fassung und weist auch im Vergleich der Frequenzgänge wesentlich mehr dynamische Breite und keine Verzerrungen auf.

"Death Magnetic" ist simultan mit der CD-Fassung auf Xbox Live und dem Playstation Network für Guitar Hero erschienen. Die Dateien sind kompatibel mit dem aktuellen Guitar Hero 3 und sollen laut Activision-Blizzard auch mit dem für Oktober 2008 angekündigten Guitar Hero World Tour laufen.

Blogger Sheperd berichtet, dass nach seinen Informationen die an der Albumproduktion beteiligten Toningenieure die Schuld von sich weisen. Verantwortlich für die Entscheidung "pro Lautstärke" seien Produzent Rick Rubin und Metallica selbst.

In Fanforen gibt es bereits erste Proteste. Auch eine Onlinepetition wurde bereits eingerichtet, die eine Neuveröffentlichung von "Death Magnetic" mit besserem Sound verlangt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

xzoe 30. Okt 2008

Zum Glück gibt es noch Väter, die ihre Leidenschaft für Musik an ihre Söhne weitergeben...

Der braune Lurch 20. Sep 2008

Ich zitiere Wikipedia (bin selbst kein Experte auf dem Gebiet):

Nameless 19. Sep 2008

It's not a bug, it's a feature (for Guantanamo)! Neuerdings werden in Guantanamo auch...

......... 19. Sep 2008

http://www.metalimpetus.de/review/furfighter/metallica/death-magnetic.html Im Kampf um...

John2k 19. Sep 2008

Warum für etwas zahlen, was früher Standard war?


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /