Guitar Hero rockt neues Metallica-Album besser als CDs

"Death Magnetic" klingt als Spieleversion besser als auf CD

Metallica-Fans sind sauer, weil das neue Album der Band laut Audio-Ingenieuren in der per Guitar Hero erhältlichen Version besser als auf CD klingt. Schuld sind technische Verfahren, die zwar für mehr gefühlte Lautstärke sorgen - aber die Dynamik des Klangs einschränken.

Artikel veröffentlicht am ,

Death Magnetic: Oben die Guitar-Hero-, unten die CD-Version (Bild: Mastering Media Blog)
Death Magnetic: Oben die Guitar-Hero-, unten die CD-Version (Bild: Mastering Media Blog)
Das Phänomen kennt fast jeder: Sobald Werbung in Radio oder Fernsehen läuft, scheint jemand die Lautstärke hochgedreht zu haben, gleichzeitig klingt der Ton plötzlich seltsam blechern. Schuld sind Verfahren, die den Dynamikumfang etwa von Musik zugunsten der subkektiv empfundenen Lautstärke manipulieren - ein Gräuel für Audiofans, die Wert legen auf möglichst ausgewogenen und realitätsgetreuen Sound.

Stellenmarkt
  1. Digital Operation Manager (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. IT-Security Spezialist Kommunikation (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Berlin-Buch
Detailsuche

Ähnliches soll bei "Death Magnetic", dem aktuellen Album von Metallica, passiert sein, schreibt der Toningenieur Ian Sheperd unter Bezug auf mehrere Quellen in seinem Blog. Neben der Lautheit, die den eigentlichen Pegel der Musik nicht erhöht, sondern nur die Dynamik beeinflußt, soll auch die Lautstärke selbst verbogen worden sein. Laut Vergleichen von Shepherd mit früheren Metallica-Produktionen ist "Death Magnetic" rund doppelt so laut.

Im Endeffekt ist das Signal damit übersteuert, was bei digitalen Medien eigentlich ein Tabu ist, da die Signalspitzen hart abgeschnitten werden und der Klang verzerrt klingt. Das konnte Golem.de an einer europäischen Pressung des Albums auch nachvollziehen: Vor allem die Becken klingen so, als wären sie durch einen schlechten MP3-Kodierer gejagt worden, die Gitarren sind übermässig präsent und verdecken in manchen Songs komplett die Stimme von Sänger James Hetfield.

Das Pikante: Die Version für das Computerspiel Guitar Hero soll im Hörvergleich deutlich besser klingen als die CD-Fassung und weist auch im Vergleich der Frequenzgänge wesentlich mehr dynamische Breite und keine Verzerrungen auf.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Death Magnetic" ist simultan mit der CD-Fassung auf Xbox Live und dem Playstation Network für Guitar Hero erschienen. Die Dateien sind kompatibel mit dem aktuellen Guitar Hero 3 und sollen laut Activision-Blizzard auch mit dem für Oktober 2008 angekündigten Guitar Hero World Tour laufen.

Blogger Sheperd berichtet, dass nach seinen Informationen die an der Albumproduktion beteiligten Toningenieure die Schuld von sich weisen. Verantwortlich für die Entscheidung "pro Lautstärke" seien Produzent Rick Rubin und Metallica selbst.

In Fanforen gibt es bereits erste Proteste. Auch eine Onlinepetition wurde bereits eingerichtet, die eine Neuveröffentlichung von "Death Magnetic" mit besserem Sound verlangt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xzoe 30. Okt 2008

Zum Glück gibt es noch Väter, die ihre Leidenschaft für Musik an ihre Söhne weitergeben...

Der braune Lurch 20. Sep 2008

Ich zitiere Wikipedia (bin selbst kein Experte auf dem Gebiet):

Nameless 19. Sep 2008

It's not a bug, it's a feature (for Guantanamo)! Neuerdings werden in Guantanamo auch...

......... 19. Sep 2008

http://www.metalimpetus.de/review/furfighter/metallica/death-magnetic.html Im Kampf um...

John2k 19. Sep 2008

Warum für etwas zahlen, was früher Standard war?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /