Abo
  • Services:
Anzeige

Guitar Hero rockt neues Metallica-Album besser als CDs

"Death Magnetic" klingt als Spieleversion besser als auf CD

Metallica-Fans sind sauer, weil das neue Album der Band laut Audio-Ingenieuren in der per Guitar Hero erhältlichen Version besser als auf CD klingt. Schuld sind technische Verfahren, die zwar für mehr gefühlte Lautstärke sorgen - aber die Dynamik des Klangs einschränken.

Death Magnetic: Oben die Guitar-Hero-, unten die CD-Version (Bild: Mastering Media Blog)
Death Magnetic: Oben die Guitar-Hero-, unten die CD-Version (Bild: Mastering Media Blog)
Das Phänomen kennt fast jeder: Sobald Werbung in Radio oder Fernsehen läuft, scheint jemand die Lautstärke hochgedreht zu haben, gleichzeitig klingt der Ton plötzlich seltsam blechern. Schuld sind Verfahren, die den Dynamikumfang etwa von Musik zugunsten der subkektiv empfundenen Lautstärke manipulieren - ein Gräuel für Audiofans, die Wert legen auf möglichst ausgewogenen und realitätsgetreuen Sound.

Anzeige

Ähnliches soll bei "Death Magnetic", dem aktuellen Album von Metallica, passiert sein, schreibt der Toningenieur Ian Sheperd unter Bezug auf mehrere Quellen in seinem Blog. Neben der Lautheit, die den eigentlichen Pegel der Musik nicht erhöht, sondern nur die Dynamik beeinflußt, soll auch die Lautstärke selbst verbogen worden sein. Laut Vergleichen von Shepherd mit früheren Metallica-Produktionen ist "Death Magnetic" rund doppelt so laut.

Im Endeffekt ist das Signal damit übersteuert, was bei digitalen Medien eigentlich ein Tabu ist, da die Signalspitzen hart abgeschnitten werden und der Klang verzerrt klingt. Das konnte Golem.de an einer europäischen Pressung des Albums auch nachvollziehen: Vor allem die Becken klingen so, als wären sie durch einen schlechten MP3-Kodierer gejagt worden, die Gitarren sind übermässig präsent und verdecken in manchen Songs komplett die Stimme von Sänger James Hetfield.

Das Pikante: Die Version für das Computerspiel Guitar Hero soll im Hörvergleich deutlich besser klingen als die CD-Fassung und weist auch im Vergleich der Frequenzgänge wesentlich mehr dynamische Breite und keine Verzerrungen auf.

"Death Magnetic" ist simultan mit der CD-Fassung auf Xbox Live und dem Playstation Network für Guitar Hero erschienen. Die Dateien sind kompatibel mit dem aktuellen Guitar Hero 3 und sollen laut Activision-Blizzard auch mit dem für Oktober 2008 angekündigten Guitar Hero World Tour laufen.

Blogger Sheperd berichtet, dass nach seinen Informationen die an der Albumproduktion beteiligten Toningenieure die Schuld von sich weisen. Verantwortlich für die Entscheidung "pro Lautstärke" seien Produzent Rick Rubin und Metallica selbst.

In Fanforen gibt es bereits erste Proteste. Auch eine Onlinepetition wurde bereits eingerichtet, die eine Neuveröffentlichung von "Death Magnetic" mit besserem Sound verlangt.


eye home zur Startseite
xzoe 30. Okt 2008

Zum Glück gibt es noch Väter, die ihre Leidenschaft für Musik an ihre Söhne weitergeben...

Der braune Lurch 20. Sep 2008

Ich zitiere Wikipedia (bin selbst kein Experte auf dem Gebiet):

Nameless 19. Sep 2008

It's not a bug, it's a feature (for Guantanamo)! Neuerdings werden in Guantanamo auch...

......... 19. Sep 2008

http://www.metalimpetus.de/review/furfighter/metallica/death-magnetic.html Im Kampf um...

John2k 19. Sep 2008

Warum für etwas zahlen, was früher Standard war?




Anzeige

Stellenmarkt
  1. OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH, verschiedene Standorte
  2. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  4. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Optionsbleed: Apache-Webserver blutet
Optionsbleed
Apache-Webserver blutet
  1. Apache-Sicherheitslücke Optionsbleed bereits 2014 entdeckt und übersehen
  2. Open Source Projekt Oracle will Java EE abgeben

Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

  1. Re: Speedtest Geschummel - Nicht repräsentativ

    ArcherV | 22:46

  2. Re: Normalerweise

    Gromran | 22:46

  3. Re: Wieder mal Schwachsinn

    Gromran | 22:45

  4. Re: K(n)ackpunkt Tastaturlayout

    widdermann | 22:44

  5. Re: Bits und Byte

    Sammie | 22:43


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel