Google bietet neue Chrome-Versionen zum Download an

Chrome 0.2.152.1 bereitet Portierung auf MacOS X und Linux vor

Mit dem Dev-Channel bietet Google Interessierten eine Möglichkeit, vorab kommende Versionen des Browsers Chrome auszuprobieren. Eine erste neue Version, die einige Fehler beseitigt, wurde mit Chrome 0.2.152.1 darüber hinaus bereits veröffentlicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Chrome 0.2.152.1 bietet vor allem hinter den Kulissen einige Änderungen, die vor allem der Portierung auf MacOS X und Linux dienen. Unter anderem wird derzeit die HTTP-Netzwerkschicht und der Tab- und Fenster-Manager des Browsers neu geschrieben, um diese Funktionen besser auf andere Betriebssysteme übertragen zu können.

Stellenmarkt
  1. Project Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
  2. First-Level-Supporter (m/w/d)
    PHYTEC Messtechnik GmbH, Mainz
Detailsuche

Um diese neue Backend-Funktionen zu testen, müssen beim Start von der Kommandozeile entsprechende Flags gesetzt werden: Die Option --new-http aktiviert beispielsweise die neue Netzwerkschicht, die zwar fast fertig ist, aber bei SSL und SSL-EV, im Zusammenspiel mit Proxys und beim Download von Dateien über 2 GByte noch Lücken hat. Mit --magic_browzR wird der neue Window-Manager aktiviert, der auch mit geteilten Desktops, die sich über mehrere Monitore erstrecken, umgehen kann.

Gegenüber der Anfang September 2008 veröffentlichen Chrome-Beta 0.2.149.29 gab es zudem einige Fehlerkorrekturen, die in den Release Notes im Einzelnen aufgelistet sind.

Die neue Chrome-Version steht ausschließlich im Rahmen des Chromium-Dev-Channel bereit, in dem künftig etwa alle ein bis zwei Wochen neue Versionen angeboten werden sollen. Er kann mit Hilfe des Google Chrome Channel Chooser gewählt werden, so dass sich Chrome auf neue Entwicklerversionen aktualisiert. Allerdings richtet sich das Programm in erster Linie an Entwickler, die an Googles Browser mitarbeiten wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google Fonts
Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten

Nach einer Entscheidung des Landgerichts München erhalten Webseitenbetreiber mit eingebundenen Google Fonts vermehrt Abmahnungen.

Google Fonts: Abmahnungen an Webseitenbetreiber mit Google-Schriftarten
Artikel
  1. Programmiersprache: JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken
    Programmiersprache
    JSON-Erfinder will Javascript in Rente schicken

    Douglas Crockford, der Erfinder des Datenformats JSON und Mitentwickler von Javascript, findet, dass die Sprache in Rente geschickt werden sollte.

  2. Paw Patrol: US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille
    Paw Patrol
    US Space Force schickt Roboterhunde auf Patrouille

    Die US Space Force wird einen hundeähnlichen Roboter von Ghost Robotics auf Patrouille schicken, um Personalkosten zu senken.

  3. Windows auf dem Mac: Parallels wird merklich teurer
    Windows auf dem Mac
    Parallels wird merklich teurer

    Parallels 18 bietet eine native Unterstützung für Windows 11 und eine bessere Ressourcenzuweisung. Allerdings wird die Software teurer.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: WD SSD 1TB m. Kühlkörper (PS5) 119,90€, MSI 29,5" 200 Hz 259€, LG QNED 75" 120 Hz 1.455,89€ • MindStar (XFX RX 6950 XT 999€, Gainward RTX 3070 559€) • Gigabyte Deals • Der beste Gaming-PC für 2.000€ • Apple Week bei Media Markt • be quiet! Deals [Werbung]
    •  /