• IT-Karriere:
  • Services:

Hitachi stellt Produktion von Plasma-TV-Panels ein

Komponenten werden künftig bei Panasonic eingekauft

Der japanische Elektronikkonzern Hitachi stellt seine eigene Produktion von Plasma-TV-Bildschirmen ein. Das Unternehmen gab bekannt, dass die Komponenten künftig bei Panasonic eingekauft werden. Matsushita Electric Industrial alias Panasonic, Weltmarktführer bei Plasma-Fernsehern, steigt damit zum größten Hersteller von Plasmadisplays auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi muss wegen wachsender Verluste und hartem Wettbewerb die Eigenfertigung von Plasmadisplays aufgegeben und wird die Bildschirme künftig beim Konkurrenten Matsushita zukaufen. Im Geschäftsjahr 2007/2008, das im März 2008 endete, verbuchte Hitachi einen Verlust von 58 Milliarden Yen (386 Millionen Euro). Auch Pioneer hat seine Eigenfertigung von Plasmabildschirmen an Matsushita ausgelagert. Die Technologie der Plasmabildschirme basiert auf Leuchtstoffen, die durch ein Plasma aktiviert werden, das mittels Gasentladungen erzeugt wird.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)

Bisher habe Hitachi alle wichtigen Bestandteile von Plasma-Flachbildschirmfernsehern selbst hergestellt, so das Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio. Plasmabildschirme fertigte die Tochterfirma Hitachi Plasma Display, auf die Hitachi im Zuge des Umbaus nun 40 Milliarden Yen (255 Millionen Euro) abschreibt. Auch bei der Entwicklung künftiger, flacherer und energieeffizienterer PDPs (Plasma Display Panels) setzt Hitachi auf die Partnerschaft mit Matsushita. Die ersten Geräte mit Matsushita PDPs unter der Marke Hitachi kommen im April 2009 in den Handel.

LC-Displays für Fernseher kauft Hitachi weiterhin bei IPS Alpha Technology zu, an dem es zusammen mit Matsushita Anteile hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
In eigener Sache: Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
In eigener Sache
Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)

Attraktive Vergünstigungen für Abonnenten, spannende Deals für unsere IT-Profis, nerdiger Merchandise für Fans oder innovative Verkaufslösungen: Du willst maßgeschneiderte E-Commerce-Angebote für Golem.de entwickeln und umsetzen und dabei eigenverantwortlich und in unserem sympathischen Team arbeiten? Dann bewirb dich bei uns!

  1. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de
  2. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  3. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


      •  /