Hitachi stellt Produktion von Plasma-TV-Panels ein

Komponenten werden künftig bei Panasonic eingekauft

Der japanische Elektronikkonzern Hitachi stellt seine eigene Produktion von Plasma-TV-Bildschirmen ein. Das Unternehmen gab bekannt, dass die Komponenten künftig bei Panasonic eingekauft werden. Matsushita Electric Industrial alias Panasonic, Weltmarktführer bei Plasma-Fernsehern, steigt damit zum größten Hersteller von Plasmadisplays auf.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi muss wegen wachsender Verluste und hartem Wettbewerb die Eigenfertigung von Plasmadisplays aufgegeben und wird die Bildschirme künftig beim Konkurrenten Matsushita zukaufen. Im Geschäftsjahr 2007/2008, das im März 2008 endete, verbuchte Hitachi einen Verlust von 58 Milliarden Yen (386 Millionen Euro). Auch Pioneer hat seine Eigenfertigung von Plasmabildschirmen an Matsushita ausgelagert. Die Technologie der Plasmabildschirme basiert auf Leuchtstoffen, die durch ein Plasma aktiviert werden, das mittels Gasentladungen erzeugt wird.

Stellenmarkt
  1. Leiter Netzwerkinfrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Dresden
  2. SAP ABAP OO/SAP CRM Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Mannheim, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Bisher habe Hitachi alle wichtigen Bestandteile von Plasma-Flachbildschirmfernsehern selbst hergestellt, so das Unternehmen mit Hauptsitz in Tokio. Plasmabildschirme fertigte die Tochterfirma Hitachi Plasma Display, auf die Hitachi im Zuge des Umbaus nun 40 Milliarden Yen (255 Millionen Euro) abschreibt. Auch bei der Entwicklung künftiger, flacherer und energieeffizienterer PDPs (Plasma Display Panels) setzt Hitachi auf die Partnerschaft mit Matsushita. Die ersten Geräte mit Matsushita PDPs unter der Marke Hitachi kommen im April 2009 in den Handel.

LC-Displays für Fernseher kauft Hitachi weiterhin bei IPS Alpha Technology zu, an dem es zusammen mit Matsushita Anteile hält.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /