Abo
  • Services:

Kostenloses Foto-GPS-Programm von Microsoft

Pro Photo ermöglicht Bearbeitung von IPTC-Feldern

Mit Pro Photo 2.2 hat Microsoft ein Update seines Fotowerkzeuges vorgestellt. Das Programm ermöglicht es, die Bilder mit GPS-Informationen zu bestücken, auf einer Karte anzuzeigen und mit IPTC-Informationen zu versehen, die Meta-Informationen zum aufgenommenen Motiv und dem Fotografen beinhalten.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsoft Pro Photo
Microsoft Pro Photo
Die kostenlosen Microsoft Pro Photo Tools zeigen EXIF-Daten der Bilder an und bieten Erfassungfelder für die typischen IPTC-Felder, die manuell bearbeitet werden können. Das Programm merkt sich die Eingaben, so dass die Einträge leicht auf weitere Bilder übertragen werden können.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München
  2. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen

Die Geotagging-Funktion nutzt Microsofts Virtual Earth, mit dem die Bilder per Mausklick platziert und nebenbei mit GPS-Informationen bestückt werden können. Dazu sind die Straßenkarten, Satelliten- und Luftbildaufnahmen von Virtual Earth verfügbar.

Alternativ liest Microsofts Bildersoftware aus GPS-Logs die Informationen aus und synchronisiert sie mit dem Aufnahmedatum und der -uhrzeit der Fotos, um Geoinformationen nachzupflegen. Wahlweise lässt sich auch ein Pfad in die Karte einzeichnen, um die Aufnahmeorte miteinander in ihrer Aufnahmereihenfolge zu verbinden.

Microsoft Pro Photo
Microsoft Pro Photo
Auf Wunsch lassen sich auch Rohdatenbilder der wichtigsten Hersteller einlesen. Dazu sind Plug-ins erforderlich, um die Rohdatenformate interpretieren zu können. Microsoft hat diese Plug-ins auf einer Übersichtsseite nach Kameraherstellern sortiert zusammengetragen.

In der neuen Version schreiben die Pro Photo Tools die Metainformationen auch in XMP-Sidecar-Dateien. Die Bilder lassen sich in beliebiger Größe mit und ohne Metadaten in den Formaten JPEG und TIF (8 und 16 Bit) exportieren.

Die "Microsoft Pro Photo Tools" sind für Windows XP und Vista geschrieben worden und erfordern die Installation des .NET Frameworks 3. Das kostenlose Programm ist derzeit nur in englischer Sprache erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

kerewe 11. Nov 2008

Geosetter, um die Geotags in die Bild-Datei zu schreiben. VnView, um diese Bilder mit...

JensKS 18. Sep 2008

;-) Nimm mal das kleine Messer... Zur Zeit gibt´s zu Glück einen Trend das die Apps rund...

Photograher 18. Sep 2008

ok hat sich erledigt, habs jetzt gefunden. (Tools->Tasks->Location) Nur das das Programm...

ole 18. Sep 2008

Das hab ich auch gedacht. Sieht alles sehr merkwürdig aus.


Folgen Sie uns
       


i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch)

Der nächste Schritt steht an: Der französische Verkehrsbetrieb plant einen Test mit einem autonom fahenden Bus. Er soll Anfang 2020 in einer französischen Großstadt im normalen Verkehr fahren.

i-Cristal autonomer Bus - Interview (englisch) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

    •  /