Abo
  • Services:

Kodak stellt Fotorahmen mit OLED vor

Kontrastverhältnis von 30.000:1

Kodak hat einen digitalen Bilderrahmen vorgestellt, der erstmals nicht mit einem LC-, sondern mit einem OLED-Display ausgestattet ist. Das Display wird per WLAN und mit Speicherkarten mit neuen Bildern versorgt und soll besonders hohe Einblickwinkel und eine höhere Farbsättigung erreichen als mit LCD-Technik. Außerdem ist es erheblich flacher.

Artikel veröffentlicht am ,

Kodak-OLED-Bilderrahmen
Kodak-OLED-Bilderrahmen
Kodak stellt den Bilderrahmen auf der Photokina vor. Der Panelhersteller ist CMEL AMOLED. Die Auflösung des 7,6 Zoll großen Displays liegt bei 800 x 480 Pixeln. Der Betrachtungswinkel soll 180 Grad betragen, so dass es keine Verfälschungen mehr gibt, selbst wenn man das Display von der Seite aus betrachtet. Das Kontrastverhältnis gibt Kodak mit 30.000:1 und die Helligkeit mit 200 Candela pro Quadratmeter an.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Software AG, Berlin

So dünn der Rahmen auch ist, ohne die massive Basisstation kommt das Gerät nicht aus. Die Speicherkapazität des Displays liegt bei 2 GByte. Die Bilder können über USB eingespielt oder mit eingesteckten Speicherkarten auf das Gerät transferiert werden. Ein WLAN-Modul wurde ebenfalls integriert, mit dem Bilder vom lokalen Netzwerk oder aus dem Internet von Kodaks Bilderdienst, Flickr oder dem FrameChannel bezogen werden können.

Der OLED-Bilderrahmen kommt ohne Hintegrundbeleuchtung aus. Den Strombedarf gab Kodak nicht an. Ein Helligkeitssensor passt die Displayeinstellungen der Umgebung an. Neben Bildern kann das Gerät auch Musik und Videos wiedergeben.

Kodak will das OLED-Display P0760WVLB-T ab November 2008 für rund 1.000 US-Dollar verkaufen. Europäische Daten liegen noch nicht vor.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Labersocke 18. Sep 2008

Vielleicht kann man die Übergrößen dann wild herumscrollen (lassen)?

DexterF 18. Sep 2008

...sich jeder ein oder zwei LCD-Fotorahmen ins Wohnzimmer hängt, da OLED wesentlich...

Stef319 18. Sep 2008

Das kodak keine (Prestige)produkte im OLED Segment hat is nunmal falsch... Kodak hat in...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018)

Ein Convertible mit E-Ink-Display - das Yoga Book C930 ist ein Hingucker, aber wie bedient es sich? Wir haben es ausprobiert.

Lenovo Yoga Book C930 mit E-Ink-Display ausprobiert (Ifa 2018) Video aufrufen
Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
    Apple
    iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

    Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

    1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
    2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
    3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
    Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
    Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

    In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
    2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

      •  /