Abo
  • Services:

Fototank mit 500 GByte Speicher und RAW-Anzeigefunktion

Vosonic VP5500 mit SATA-Festplatte und Akku

Vosonic hat mit dem VP5500 eine mobile Festplatte mit Akku und Speicherkartenlaufwerk im Programm, die Fotografen unterwegs das Speichern von Fotos von der Karte auf die Festplatte ermöglicht. Außerdem ist ein Farbdisplay eingebaut worden, mit dessen Hilfe die JPEG- und RAW-Fotos betrachtet werden können. Das Gerät ist schon länger erhältlich, nur lässt sich jetzt ein halbes TByte Daten mobil sichern.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Vosonic VP5500 wird mit SATA-Festplatten bis zu einer Kapazität von 500 GByte angeboten. Wer möchte, kann es auch ohne Festplatte leer kaufen und selbst bestücken. Die Speicherkartenslots arbeiten mit den Formaten CF, SD, SDHC, MMC, Memorystick und Memorystick Pro. Mit Adapter funktionieren auch Mini-SD, RS-MMC, Memorystick Duo und Pro Duo. XD-Picture-Cards bleiben außen vor.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Das Display ist 3,5 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 320 x 240 Pixeln. Das Gerät unterstützt JPEG- und RAW-Bilddateien verschiedener Hersteller und kann per Firmwareupdate auch auf neue Kameramodelle angepasst werden. Neben dem Bild werden auf Wunsch die EXIF-Daten und eine Histogrammanzeige eingeblendet.

Der VP5500 kopiert von den Speicherkarten die Bilder auf die Festplatte. Dabei stehen mehrere Optionen zur Verfügung. So ist es möglich, ein komplettes Backup der Karte anzufertigen, unabhängig vom Inhalt, oder nur die Bilder zu sichern. Außerdem sind Verifizierungsoptionen eingebaut, um sicherzustellen, dass der Kopiervorgang einwandfrei klappte. Die durchschnittliche Datenübertragungsrate beträgt laut Hersteller 10 MByte pro Sekunde im Ultra-DMA-Modus.

Der Bilderspeicher wird am PC mit USB 2.0 wieder entleert. Außerdem ist PictBridge eingebaut, wodurch in Verbindung mit einem kompatiblen Drucker ohne Zwischenschaltung eines PCs ein Ausdruck möglich wird.

Der VP5500 misst 13,5 x 7,5 x 2 cm und wird mit einem Ladegerät ausgeliefert. Wie lange der auswechselbare Lithium-Ionen-Akku durchhält, wurde nicht angegeben. Ohne eingebaute Festplatte ist der Vosonic VP5500 für rund 190 Euro erhältlich. Außerdem sind Modelle mit 80, 120, 160, 250, 320 und neu mit 500 GByte Festplattenkapazität zwischen rund 240 und 360 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Alcatel 18. Sep 2008

Stehe gerade vor so einer Entscheidung (SD vs. HD) und kann mich kaum entscheiden...

DonSix 18. Sep 2008

ähm, kleine Korrektur: das Gerät ist doch schon seit dem 31. Oktober 2007 erhältlich...

DonSix 18. Sep 2008

Bei so viel Geld würde ich erwägen, ob mir nicht 80 GByte Festplatte reichen und man...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /