Abo
  • IT-Karriere:

Britische Regierung setzt Regeln für Phorm fest

Regierung antwortet auf eine Anfrage der EU zum Datenschutz bei Phorm

Die britische Regierung hat sich zu dem umstrittenen Werbedienstleister Phorm geäußert. In der Antwort auf eine Anfrage der EU konkretisierte die Regierung, unter welchen Bedingungen sie das System zulassen will. Dazu gehören die Wahrung der Anonymität der Nutzer und dass sie der Analyse ihrer Webaktivitäten zustimmen müssen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die britische Regierung hat in einem Schreiben an Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, dargestellt, unter welchen Bedingungen sie das umstrittene Werbesystem des Anbieters Phorm zulassen wolle. Das System durchsucht die Verkehrsdaten der Nutzer auf Schlüsselwörter und liefert Werbung aus, die zu diesem Nutzungsverhalten passt.

Stellenmarkt
  1. itsc GmbH, Hannover
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, München

Das Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verbraucherschutz (Department for Business, Enterprise and Regulatory Reform, BERR) wolle das System zulassen, wenn dieses "auf rechtmäßige, zweckmäßige und transparente Art und Weise" eingesetzt werde, zitiert das britische Nachrichtenangebot The Register aus einer Mitteilung des BERR. Nach dem Abschluss der Untersuchungen haben die Behörden bestimmte Regeln für den Betrieb aufgestellt.

Danach muss Phorm Nutzer darüber informieren, dass deren Webaktivitäten mitgeschnitten werden und ihnen die Möglichkeit einräumen, dem zu widersprechen. "Nutzer bekommen eine unvermeidbare Erklärung zu dem Produkt und werden aufgefordert, eine Wahl zu treffen, ob sie daran teilnehmen", so das BERR. Nutzer sollen außerdem die Möglichkeit erhalten, zu jedem beliebigen Zeitpunkt ihre Wahl zu widerrufen.

Daneben verpflichtet die Regierung Phorm zur Wahrung der Anonymität der Nutzer. Das bedeutet, die Nutzerprofile bekommen eine beliebige Kennung, aus der die Identität des Nutzers nicht hervorgeht. Phorm darf nicht speichern, welche Seiten ein Nutzer besucht hat. Außerdem sollen die Schlüsselwörter für Werbeprofile so weit gefasst sein, dass sie keinen Rückschluss auf den Nutzer zulassen. Bestimmte heikle Begriffe sollen ganz ausgeschlossen werden.

Das System von Phorm ist sehr umstritten. Nach ersten Tests des Phorm-Systems, die British Telecom (BT) ohne Aufklärung und Einwilligung der Nutzer durchgeführt hatte, war es zu Protesten gekommen. EU-Kommissarin Reding hatte deshalb die britische Regierung im Juli aufgefordert, zu dem umstrittenen Werbedienst Stellung zu nehmen. Die Mitteilung, die an die Medien verschickt wurde, ist laut BERR nur ein Auszug des Schreibens an die EU-Kommission. Reding werde die Antwort prüfen, sagte ihre Sprecherin der BBC.

Internetpionier Tim Berners-Lee warnte im März 2008 eindringlich vor dem Werbedienstleister. Er würde, so Berners-Lee, seinen Provider wechseln, wenn dieser Phorm einsetze. Drei große britische Provider erwägen die Nutzung des Phorm-Systems. Neben BT sind das Virgin Media und Carphone Warehouse, die beide jedoch noch keine Tests damit durchgeführt haben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

Kenner 18. Sep 2008

Komisch, bei mir schlägt Amazon ziemlich genau das vor, was mich interessiert (IT...

Kid Rob 18. Sep 2008

Warscheinlich wird der große Bruder zuerst als sowas getarnt werden. Wenn dann die...

Trollingen 17. Sep 2008

Da haste Recht. Unsere ganzen Hobby-Extremisten haben wohl schon ihr ganzes Pulver im...

Tor Men Tor 17. Sep 2008

Versuch' die ersten drei Einser gleichzeitig zu erledigen - Multitasking, Du verstehst?


Folgen Sie uns
       


Asrock DeskMini A300 - Test

Der DeskMini A300 von Asrock ist ein Mini-PC mit weniger als zwei Litern Volumen. Der kleine Rechner basiert auf einer Platine mit Sockel AM4 und eignet sich daher für Raven-Ridge-Chips wie den Athlon 200GE oder den Ryzen 5 2400G.

Asrock DeskMini A300 - Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /