Abo
  • Services:

Präsentation für das erste Android-Smartphone angekündigt

Verkauftsstart des HTC Smartphones im Oktober 2008?

T-Mobile, Google und HTC stellen am 23. September 2008 das erste Android-Mobiltelefon vor. Im Oktober 2008 soll das Gerät in den USA im Handel erhältlich sein. Auf dem Google Developer Day hatte ein Google-Mitarbeiter unterdessen das Smartphone vorgeführt.

Artikel veröffentlicht am ,

Mehrere US-Medien, darunter das Angebot "Android Authority", berichten, sie hätten eine Einladung für eine Präsentation des Android-Mobiltelefons erhalten. Das Smartphone stammt von HTC und trägt die Bezeichnung Dream. Die Veranstaltung richten Google, HTC und T-Mobile gemeinsam in New York am 23. September 2008 aus. Während das Betriebssystem von Google entwickelt ist, stammt das Gerät von HTC und T-Mobile übernimmt den Vertrieb in den USA.

Stellenmarkt
  1. DIAMOS AG, Sulzbach am Taunus
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Laut Wall Street Journal will T-Mobile das Gerät Ende Oktober 2008 auf den Markt bringen. Ein Preis sei noch nicht bekannt. Das hat die Tageszeitung aus eingeweihten Quellen erfahren. Bestätigten wollte das jedoch keines der drei Unternehmen. Nach dem Bericht erwartet der Hersteller HTC, bis Ende 2008 etwa 600.000 bis 700.000 Geräte auszuliefern. Analysten schätzen hingegen, dass nur 300.000 bis 500.000 Smartphones in diesem Zeitraum verkauft werden.

Bislang ist wenig über das neue Smartphone mit dem Betriebssystem von Google bekannt. HTC selbst macht auf der Produktseite nur knappe technische Angaben. Danach wird Dream etwa 130 x 80 mm groß sein und über einen Touchscreen sowie eine QWERTY-Tastatur verfügen. Diese kann ausgezogen oder ausgeschwenkt werden und soll das Schreiben erleichtern.

 
Video: Mike Jennings präsentiert das Android-Smartphone

Einen ersten Blick auf das Gerät konnten Besucher des Google Developer Day in London am 16. September 2008 werfen. Dort demonstrierte Mike Jennings von Google einige Funktionen des Geräts. Demnach wird das UMTS-Smartphone Dream auch über WLAN verfügen und einen GPS-Empfänger besitzen. Das Smartphone lässt sich laut der Demonstration im Hoch- und im Querformat nutzen. Die Tastatur zeigte Jennings jedoch nicht.

Offensichtlich verfügt das Smartphone über Lagesensoren, um das Display immer passend auszurichten. Jennings zeigte eine Anwendung, die er nach eigenen Angaben in wenigen Stunden programmiert hatte. Diese erlaubt es, einen blauen Punkt durch Kippen des Telefons über den Bildschirm wandern zu lassen.

Das US-Blog "Engadget" hat zudem vorab einige Fotos veröffentlicht, die das Android-Smartphone in den Farben Schwarz und Weiß zeigen. Das englischsprachige, inoffizielle T-Mobile-Blog "TmoNews" will zudem von einer Ausführung in Braun erfahren haben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Samsung 860 Evo 500-GB-SSD 119€, externer DVD-Brenner 25€, 2-TB-HDD extern 66€)
  2. 99,99€
  3. 1.649€ mit Core i5-8600K und jetzt neu für 1.749€ mit i7-8700K

sweets 19. Sep 2008

ne das waren die anderen

samsa 19. Sep 2008

Was ich am iPhone irgendwie sympathischer finde ist, dass es nicht so dieses drumherum...

ja dolle sache 18. Sep 2008

Igrendwie reizt das teil mehr als das iPhone

Unlustig 18. Sep 2008

…

Langweilig 18. Sep 2008

Nutze zwar keine Produkte von Äpple, aber das mit Graka, der Schraube und dem Mausknopf...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Virgin Galactic: Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle
Virgin Galactic
Spaceship Two fliegt wieder - trotz tödlicher Unfälle

Die Entwicklung des Raketenflugzeugs für Touristenflüge in den Weltraum hat schon vier Menschenleben gekostet. Vergangenen Donnerstag hat Virgin Galactic die Tests mit Raketentriebwerk wieder aufgenommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
    HTC Vive Pro im Test
    Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

    Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
    2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
    3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

      •  /