Abo
  • Services:

vConverter 4.0: Konverter für virtuelle Maschinen

vOptimizer passt virtuelle Partitionen an

Vizioncore hat den vConverter 4.0 vorgestellt. Die Software konvertiert sowohl physische Server in virtuelle als auch virtuelle Maschinen in andere Formate. Die neue Version enthält eine Cut-over-Funktion, um die Abschaltzeit zur Migration zu verringern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der vConverter unterstützt sowohl die Konvertierung von physischen Systemen in virtuelle Maschinen (P2V) als auch virtuell in ein anderes Virtualisierungsformat (V2V). Die Software kann mit den Formaten von Microsoft, Virtual Iron, VMware und XenServer umgehen.

Stellenmarkt
  1. Derby Cycle Werke GmbH, Cloppenburg
  2. Haufe Group, Stuttgart

In der Version 4.0 ist eine sogenannte synchronisierte Cut-over-Funktion hinzugekommen. Die testet P2V-Konvertierungen, bevor diese abgeschlossen werden. Das soll die Abschaltzeit zur endgültigen Migration verringern. Zuerst findet hierfür eine Synchronisierung statt, dann kann die virtuelle Maschine getestet werden, bevor eine abschließende Synchronisierung beim Umschalten stattfindet.

Für Disaster Recovery setzt vConverter ebenfalls die P2V-Konvertierung ein. Hierbei werden Sicherheitskopien physischer Server in Form virtueller Maschinen erstellt. Dabei überträgt die Software nur veränderte Daten, um den Netzwerkverkehr niedrig zu halten.

Profile sollen ferner dafür sorgen, auf erfolgreiche Konvertierungseinstellungen auch bei späteren Projekten zugreifen zu können. Außerdem gibt es die Quick-Convert-Möglichkeit, um P2V-Konvertierungen mit einem Klick auszulösen.

Eine Testversion der Software steht unter vizioncore.com zum Download bereit. Preise nannte das Unternehmen nicht.

Zusätzlich hat Vizioncore den vOptimizer Pro vorgestellt. Die Software soll dafür sorgen, dass nicht genutzter Speicher in virtuellen Umgebungen verwendet wird - funktioniert dabei aber nur mit Windows-Gastsystemen. Der vOptimizer passt dafür beispielsweise die Partitionsgrößen der virtuellen Umgebungen sukzessive an.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)
  3. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

kendon 17. Sep 2008

und das beim esx beiliegende konvertiert mir vmware in virtualbox und andersrum? mal...

pennymarkt 17. Sep 2008

tach! ggf. überlesen... ist eine on-the-fly konvertierung möglich, sprich ohne den server...

Autor 17. Sep 2008

Wieso, so nen Linuxserver kannste dir doch schnell wieder zusammen frickeln

Hacker Harry 17. Sep 2008

oder so. danke schön :-)


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /