Abo
  • Services:

vConverter 4.0: Konverter für virtuelle Maschinen

vOptimizer passt virtuelle Partitionen an

Vizioncore hat den vConverter 4.0 vorgestellt. Die Software konvertiert sowohl physische Server in virtuelle als auch virtuelle Maschinen in andere Formate. Die neue Version enthält eine Cut-over-Funktion, um die Abschaltzeit zur Migration zu verringern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der vConverter unterstützt sowohl die Konvertierung von physischen Systemen in virtuelle Maschinen (P2V) als auch virtuell in ein anderes Virtualisierungsformat (V2V). Die Software kann mit den Formaten von Microsoft, Virtual Iron, VMware und XenServer umgehen.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

In der Version 4.0 ist eine sogenannte synchronisierte Cut-over-Funktion hinzugekommen. Die testet P2V-Konvertierungen, bevor diese abgeschlossen werden. Das soll die Abschaltzeit zur endgültigen Migration verringern. Zuerst findet hierfür eine Synchronisierung statt, dann kann die virtuelle Maschine getestet werden, bevor eine abschließende Synchronisierung beim Umschalten stattfindet.

Für Disaster Recovery setzt vConverter ebenfalls die P2V-Konvertierung ein. Hierbei werden Sicherheitskopien physischer Server in Form virtueller Maschinen erstellt. Dabei überträgt die Software nur veränderte Daten, um den Netzwerkverkehr niedrig zu halten.

Profile sollen ferner dafür sorgen, auf erfolgreiche Konvertierungseinstellungen auch bei späteren Projekten zugreifen zu können. Außerdem gibt es die Quick-Convert-Möglichkeit, um P2V-Konvertierungen mit einem Klick auszulösen.

Eine Testversion der Software steht unter vizioncore.com zum Download bereit. Preise nannte das Unternehmen nicht.

Zusätzlich hat Vizioncore den vOptimizer Pro vorgestellt. Die Software soll dafür sorgen, dass nicht genutzter Speicher in virtuellen Umgebungen verwendet wird - funktioniert dabei aber nur mit Windows-Gastsystemen. Der vOptimizer passt dafür beispielsweise die Partitionsgrößen der virtuellen Umgebungen sukzessive an.



Anzeige
Top-Angebote

kendon 17. Sep 2008

und das beim esx beiliegende konvertiert mir vmware in virtualbox und andersrum? mal...

pennymarkt 17. Sep 2008

tach! ggf. überlesen... ist eine on-the-fly konvertierung möglich, sprich ohne den server...

Autor 17. Sep 2008

Wieso, so nen Linuxserver kannste dir doch schnell wieder zusammen frickeln

Hacker Harry 17. Sep 2008

oder so. danke schön :-)


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /