• IT-Karriere:
  • Services:

vConverter 4.0: Konverter für virtuelle Maschinen

vOptimizer passt virtuelle Partitionen an

Vizioncore hat den vConverter 4.0 vorgestellt. Die Software konvertiert sowohl physische Server in virtuelle als auch virtuelle Maschinen in andere Formate. Die neue Version enthält eine Cut-over-Funktion, um die Abschaltzeit zur Migration zu verringern.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Der vConverter unterstützt sowohl die Konvertierung von physischen Systemen in virtuelle Maschinen (P2V) als auch virtuell in ein anderes Virtualisierungsformat (V2V). Die Software kann mit den Formaten von Microsoft, Virtual Iron, VMware und XenServer umgehen.

Stellenmarkt
  1. DZ HYP AG, Hamburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

In der Version 4.0 ist eine sogenannte synchronisierte Cut-over-Funktion hinzugekommen. Die testet P2V-Konvertierungen, bevor diese abgeschlossen werden. Das soll die Abschaltzeit zur endgültigen Migration verringern. Zuerst findet hierfür eine Synchronisierung statt, dann kann die virtuelle Maschine getestet werden, bevor eine abschließende Synchronisierung beim Umschalten stattfindet.

Für Disaster Recovery setzt vConverter ebenfalls die P2V-Konvertierung ein. Hierbei werden Sicherheitskopien physischer Server in Form virtueller Maschinen erstellt. Dabei überträgt die Software nur veränderte Daten, um den Netzwerkverkehr niedrig zu halten.

Profile sollen ferner dafür sorgen, auf erfolgreiche Konvertierungseinstellungen auch bei späteren Projekten zugreifen zu können. Außerdem gibt es die Quick-Convert-Möglichkeit, um P2V-Konvertierungen mit einem Klick auszulösen.

Eine Testversion der Software steht unter vizioncore.com zum Download bereit. Preise nannte das Unternehmen nicht.

Zusätzlich hat Vizioncore den vOptimizer Pro vorgestellt. Die Software soll dafür sorgen, dass nicht genutzter Speicher in virtuellen Umgebungen verwendet wird - funktioniert dabei aber nur mit Windows-Gastsystemen. Der vOptimizer passt dafür beispielsweise die Partitionsgrößen der virtuellen Umgebungen sukzessive an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)
  3. (-55%) 4,50€

kendon 17. Sep 2008

und das beim esx beiliegende konvertiert mir vmware in virtualbox und andersrum? mal...

pennymarkt 17. Sep 2008

tach! ggf. überlesen... ist eine on-the-fly konvertierung möglich, sprich ohne den server...

Autor 17. Sep 2008

Wieso, so nen Linuxserver kannste dir doch schnell wieder zusammen frickeln

Hacker Harry 17. Sep 2008

oder so. danke schön :-)


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

    •  /