Abo
  • Services:
Anzeige

Leica-Kompaktkamera mit externem Sucher

Leica D-LUX 4 arbeitet mit RAW

Leica hat mit der D-LUX 4 eine Digitalkamera vorgestellt, die wie schon zuvor mit Panasonic entwickelt wurde. Sie ähnelt deshalb auch sehr der Panasonic Lumix DMC-LX3, die der japanische Hersteller etwas früher vorgestellt hat. Die neue Kamera arbeitet mit konservativen 10 Megapixeln und ist mit Weitwinkelzoom ausgerüstet.

Leica D-LUX 4
Leica D-LUX 4
Der CCD-Sensor ist 1/1,63 Zoll groß. Das Objektiv deckt einen Brennweitenbereich von 24 bis 60 mm (umgerechnet auf Kleinbild) bei Anfangsblendenöffnungen von f2 und 2,8 ab. Die Objektivkonstruktion besteht aus acht Linsen in sechs Gruppen mit vier asphärischen Elementen. Eine optische Bildstabilisierung für längere Belichtungszeiten ohne Stativ wurde in das Objektiv integriert.

Anzeige

Leica D-LUX 4
Leica D-LUX 4
Der Bildschirm im klassischen 3:2-Seitenverhältnis ist 3 Zoll groß und erreicht eine Auflösung von 430.000 Pixeln. Neben einem Autofokus ist eine Gesichtserkennung eingebaut, die auch Gesichter von der Seite identifizieren soll.

Je nach Aufnahme- oder Wiedergabesituation kann die neue D-Lux 4 Fotos in den Formaten 4:3 und 3:2 sowie 16:9 aufnehmen. Die 24-mm-Weitwinkel-Brennweite bleibt allen Formaten erhalten. Neben JPEGs kann die D-LUX 4 auch Rohdaten aufnehmen.

Leica D-LUX 4
Leica D-LUX 4
Die Lichtempfindlichkeit reicht bei voller Auflösung bis zu ISO 3.200. Mit drei Megapixeln kommt die Kamera gar auf ISO 6.400. Im Serienbelichtungsmodus macht die D-LUX 4 circa 2,5 Bilder/s bei voller Auflösung und mit 3 Megapixeln 6 Bilder/s.

Ein zusätzlicher Aufstecksucher mit 24-mm-Leuchtrahmen kann am Blitzschuh der D-Lux 4 befestigt werden. Damit ist auch bei einer hellen Umgebung das Motiv klar erkennbar, was bei Displays nicht gewährleistet ist. Außerdem verbraucht diese Methode keinen Strom. Darüber hinaus ist für die D-LUX 4 das aufsteckbare Kompaktblitzgerät Leica CF 22 erhältlich. Ein Handgriff ist optional ebenfalls erhältlich.

Leica D-LUX 4
Leica D-LUX 4
Neben Fotos kann die D-LUX 4 auch Videos mit 1.280 x 720 Pixeln und 24 Bildern pro Sekunde aufnehmen. Mit optionalem Komponentenkabel lässt sie sich auch an hochauflösende Fernseher und Projektoren anschließen. h Den Weitwinkelkonverter, den Panasonic in Japan angekündigt hat, gibt es für die Leica derzeit laut Zubehörprogramm nicht. Gespeichert wird auf SD- oder SDHC-Speicherkarten. Das Gehäuse misst 108,7 x 59,5 x 27,1 mm und wiegt 265 Gramm.

Die Leica D-LUX 4 soll ab Oktober 2008 erhältlich sein. Der Preis liegt bei rund 700 Euro. Der Aufstecksucher kostet 250 Euro, das Blitzgerät Leica CF 22 ist ebenfalls für 250 Euro und der Handgriff für 70 Euro erhältlich.


eye home zur Startseite
lowin 18. Dez 2009

Kann man den Panasonic Aufstecksucher für die LEICA verwenden? Wenn beide Kameras...

GutenMorgenHerr... 17. Sep 2008

Kann sein, allerdings hab ich nun mal ne EOS.

Photomacher 17. Sep 2008

Gähn... diese Nachricht war der Fotoknaller am Montag. Seit da war es en detaille auf...

knips 17. Sep 2008

kein Text



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. T-Systems International GmbH, Netphen
  4. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn, Essen, Mülheim, Wolfsburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 16,66€
  2. 16,99€
  3. 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

  1. Re: Schade um die gute Z-Linie. Schlechtes Marketing?

    werpu | 19:04

  2. Re: Es gibt einen grundsätzlichen Denkfehler bei...

    ArcherV | 18:53

  3. Re: Ach Bioware....

    sovereign | 18:52

  4. Re: wieviel strom bekommt man mit 1200m²??

    s33 | 18:52

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    nille02 | 18:51


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel