Abo
  • Services:

HP mit großem Touchscreen-PC und 16:9-Notebooks

All-in-One mit Full-HD-Display

In den USA hat HP einen weiteren All-in-One-PC seiner Serie "TouchSmart" angekündigt, der auch bald in Deutschland erhältlich sein soll. Ob das auch für die ebenfalls neuen Notebooks mit 16:9-Displays gilt, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,

Bereits im Juni 2008 hatte HP seinen ersten TouchSmart-PC angekündigt, der als Serie 500 in zwei Versionen mit einem 22-Zoll-Display auf den Markt kommen soll. In Deutschland ist die Auslieferung für den Oktober 2008 geplant - und dann soll nach neuen Angaben von HP auch gleich eine Version (Serie 800) mit 25,5-Zoll-Display erscheinen. Dieser Monitor beherrscht die Auflösung von 1.920 x 1.200 Pixeln, kann also Full-HD-Filme ohne Skalierung wiedergeben, oben und unten bleibt dabei aber ein schmaler schwarzer Streifen.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Aareal Bank AG, Wiesbaden

HP TouchSmart IQ800
HP TouchSmart IQ800
Außer dass ein Core-2-Duo und eine mobile Nvidia-Grafikkarte vom Typ 9600M GS verbaut sein sollen, macht HP bisher keine weiteren Angaben zur Ausstattung. Der Preis des TouchSmart IQ800 beträgt 1.899 Euro. Was das kleinere Modell kostet, ist noch nicht bekannt. Beide Versionen verfügen über einen Touchscreen, der die Berührung durch mehrere Finger gleichzeitig erkennen kann, auch Multitouch genannt.

Schmales All-in-One
Schmales All-in-One
Vorerst nur für die Vereinigten Staaten hat HP auch zwei neue Notebooks der Serie HPX angekündigt. Anders als das erste Modell HDX Dragon ist das Display bei diesen Geräten nicht schwenkbar. Dafür sind die Displays im echten 16:9-Format ausgeführt. Das einfachere 16-Zoll-Modell kommt auf 1.366 x 768 Pixel, die 18-Zoll-Version auf 1.920 x 1.080 Pixel und damit die native Full-HD-Auflösung. Auch der 16-Zöller soll mit einem Display mit dieser Auflösung angeboten werden. In den USA will HP beide Geräte noch im September 2008 ausliefern, die Einstiegspreise liegen bei 1.299 US-Dollar für das Modell X16 und 1.549 US-Dollar für das Modell X18.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Luchs Torwald 17. Sep 2008

nix apple

booyaka 17. Sep 2008

what de dilly. ich zie mir doch keine windows-büchse mehr. ich meine nur. solche produkte...

Kaffeeröster 17. Sep 2008

Ach so ist das: iMacs hatten also vor 2 Jahren 25,5"-Bildschirme? Mach' Du Deinen Kopp...

keepITsimple 17. Sep 2008

... mit LINUX wär das nicht passiert! ;D

keepITsimple 17. Sep 2008

Ohne den ohnehin unvermeidlichen FLAMEWAR anheizen zu wollen... iMAC=Aluminium-Body...


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /