• IT-Karriere:
  • Services:

Blizzard gibt 200 Mio. US-Dollar für World of Warcraft aus

Zahlen über laufende Kosten von World of Warcraft genannt

Ein paar Server und jemand, der ab und zu mal die Festplatte defragmentiert: Das reicht nicht aus für den Betrieb eines internationalen Onlinerollenspiels. Blizzard hat jetzt die Kosten beziffert, die World of Warcraft - abgesehen von der eigentlichen Entwicklung des Spiels - bislang gekostet hat. Und freut sich dank der zweiten Erweiterung auf besonders dicke Einnahmen im November 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

WoW - Wrath of the Lich King
WoW - Wrath of the Lich King
Rund 200 Millionen US-Dollar (141 Millionen Euro) hat Blizzard weltweit seit der Veröffentlichung von World of Warcraft Ende 2004 für den Betrieb der Serverparks, für den Kundendienst sowie für Marketing, Verwaltung und weitere laufende Kosten ausgegeben. Das hat das Unternehmen während eines Conference Calls gemeinsam mit Activision bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. über eTec Consult GmbH, Dreieck Frankfurt - Darmstadt - Hanau

Der Einsatz lohnt sich allerdings: Allein im Jahr 2007 hatte Blizzard Umsätze von 814 Millionen Euro erzielt und damit rund 326 Millionen Euro operativen Gewinn gemacht. Im ersten Quartal 2008 lagen die Umsätze bei 192 Millionen Euro, der Gewinn bei 99 Millionen Euro; seitdem hat Blizzard im Zuge des Zusammenschlusses mit Activision keine neuen Zahlen veröffentlicht. Der aktuelle Abonnentenstamm von World of Warcraft liegt bei 10,9 Millionen Mitgliedern.

Inzwischen hat Blizzard auch bekanntgegeben, wann das zweite Add-on für World of Warcraft erscheint: Wrath of the Lich King geht am 13. November 2008 online. Die Standardfassung kostet hierzulande rund 35 Euro, eine Sammleredition mitsamt Lich-King-Bilderbuch, Soundtrack-CD, dem Ingame-Haustier "Frosti, der Frostwyrmwelpe" und weiteren Extras ist für gut 70 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

NxIXxK 08. Feb 2009

Ihr nicht WoWler labbert hier WOW is gefährlich und muss verhindert werden. Es gibt...

Blair 22. Sep 2008

wohl kaum. überleg mal: hdr hatte eine extrem gute buchvorlage. sowas hat wow nicht.

Miefmuschel 17. Sep 2008

Vorab: Einer der sinnvolleren Beiträge zum Thema. Nachtrag um den ausserordentlichen...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Es gibt schon noch viele Bugs, aber bei einem solchen Spiel ist das ja klar. Würde gerne...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Ich weiß ja nicht welcher Furz aus versehen den Weg in dein Hirn gefunden hat, aber...


Folgen Sie uns
       


Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test: Gut gebrüllt, Intel
Core i7-1185G7 (Tiger Lake) im Test
Gut gebrüllt, Intel

Dank vier äußerst schneller CPU-Kerne und überraschend flotter iGPU gibt Tiger Lake verglichen zu AMDs Ryzen 4000 eine gute Figur ab.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Tiger Lake Überblick zu Intels 11th-Gen-Laptops
  2. Project Athena 2.0 Evo-Ultrabooks gibt es nur mit Windows 10
  3. Ultrabook-Chip Das kann Intels Tiger Lake

IT-Jobs: Feedback für Freelancer
IT-Jobs
Feedback für Freelancer

Gutes Feedback ist vor allem für Freelancer rar. Wenn nach einem IT-Projekt die Rückblende hintenüberfällt, ist das aber eine verschenkte Chance.
Ein Bericht von Louisa Schmidt

  1. IT-Freelancer Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
  2. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

Java 15: Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?
Java 15
Sealed Classes - Code-Smell oder moderne Erweiterung?

Was bringt das Preview Feature aus Java 15, wie wird es benutzt und bricht das nicht das Prinzip der Kapselung?
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Java JDK 15 geht mit neuen Features in die General Availability
  2. Java Nicht die Bohne veraltet
  3. JDK Oracle will "Schmerzen" von Java beheben

    •  /