Abo
  • Services:

Blizzard gibt 200 Mio. US-Dollar für World of Warcraft aus

Zahlen über laufende Kosten von World of Warcraft genannt

Ein paar Server und jemand, der ab und zu mal die Festplatte defragmentiert: Das reicht nicht aus für den Betrieb eines internationalen Onlinerollenspiels. Blizzard hat jetzt die Kosten beziffert, die World of Warcraft - abgesehen von der eigentlichen Entwicklung des Spiels - bislang gekostet hat. Und freut sich dank der zweiten Erweiterung auf besonders dicke Einnahmen im November 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

WoW - Wrath of the Lich King
WoW - Wrath of the Lich King
Rund 200 Millionen US-Dollar (141 Millionen Euro) hat Blizzard weltweit seit der Veröffentlichung von World of Warcraft Ende 2004 für den Betrieb der Serverparks, für den Kundendienst sowie für Marketing, Verwaltung und weitere laufende Kosten ausgegeben. Das hat das Unternehmen während eines Conference Calls gemeinsam mit Activision bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Rheinbach
  2. netvico GmbH, Stuttgart

Der Einsatz lohnt sich allerdings: Allein im Jahr 2007 hatte Blizzard Umsätze von 814 Millionen Euro erzielt und damit rund 326 Millionen Euro operativen Gewinn gemacht. Im ersten Quartal 2008 lagen die Umsätze bei 192 Millionen Euro, der Gewinn bei 99 Millionen Euro; seitdem hat Blizzard im Zuge des Zusammenschlusses mit Activision keine neuen Zahlen veröffentlicht. Der aktuelle Abonnentenstamm von World of Warcraft liegt bei 10,9 Millionen Mitgliedern.

Inzwischen hat Blizzard auch bekanntgegeben, wann das zweite Add-on für World of Warcraft erscheint: Wrath of the Lich King geht am 13. November 2008 online. Die Standardfassung kostet hierzulande rund 35 Euro, eine Sammleredition mitsamt Lich-King-Bilderbuch, Soundtrack-CD, dem Ingame-Haustier "Frosti, der Frostwyrmwelpe" und weiteren Extras ist für gut 70 Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 6,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 46,99€
  4. 20,99€ - Release 07.11.

NxIXxK 08. Feb 2009

Ihr nicht WoWler labbert hier WOW is gefährlich und muss verhindert werden. Es gibt...

Blair 22. Sep 2008

wohl kaum. überleg mal: hdr hatte eine extrem gute buchvorlage. sowas hat wow nicht.

Miefmuschel 17. Sep 2008

Vorab: Einer der sinnvolleren Beiträge zum Thema. Nachtrag um den ausserordentlichen...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Es gibt schon noch viele Bugs, aber bei einem solchen Spiel ist das ja klar. Würde gerne...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Ich weiß ja nicht welcher Furz aus versehen den Weg in dein Hirn gefunden hat, aber...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /