Abo
  • Services:
Anzeige

Blizzard gibt 200 Mio. US-Dollar für World of Warcraft aus

Zahlen über laufende Kosten von World of Warcraft genannt

Ein paar Server und jemand, der ab und zu mal die Festplatte defragmentiert: Das reicht nicht aus für den Betrieb eines internationalen Onlinerollenspiels. Blizzard hat jetzt die Kosten beziffert, die World of Warcraft - abgesehen von der eigentlichen Entwicklung des Spiels - bislang gekostet hat. Und freut sich dank der zweiten Erweiterung auf besonders dicke Einnahmen im November 2008.

WoW - Wrath of the Lich King
WoW - Wrath of the Lich King
Rund 200 Millionen US-Dollar (141 Millionen Euro) hat Blizzard weltweit seit der Veröffentlichung von World of Warcraft Ende 2004 für den Betrieb der Serverparks, für den Kundendienst sowie für Marketing, Verwaltung und weitere laufende Kosten ausgegeben. Das hat das Unternehmen während eines Conference Calls gemeinsam mit Activision bekanntgegeben.

Anzeige

Der Einsatz lohnt sich allerdings: Allein im Jahr 2007 hatte Blizzard Umsätze von 814 Millionen Euro erzielt und damit rund 326 Millionen Euro operativen Gewinn gemacht. Im ersten Quartal 2008 lagen die Umsätze bei 192 Millionen Euro, der Gewinn bei 99 Millionen Euro; seitdem hat Blizzard im Zuge des Zusammenschlusses mit Activision keine neuen Zahlen veröffentlicht. Der aktuelle Abonnentenstamm von World of Warcraft liegt bei 10,9 Millionen Mitgliedern.

Inzwischen hat Blizzard auch bekanntgegeben, wann das zweite Add-on für World of Warcraft erscheint: Wrath of the Lich King geht am 13. November 2008 online. Die Standardfassung kostet hierzulande rund 35 Euro, eine Sammleredition mitsamt Lich-King-Bilderbuch, Soundtrack-CD, dem Ingame-Haustier "Frosti, der Frostwyrmwelpe" und weiteren Extras ist für gut 70 Euro erhältlich.


eye home zur Startseite
NxIXxK 08. Feb 2009

Ihr nicht WoWler labbert hier WOW is gefährlich und muss verhindert werden. Es gibt...

Blair 22. Sep 2008

wohl kaum. überleg mal: hdr hatte eine extrem gute buchvorlage. sowas hat wow nicht.

Miefmuschel 17. Sep 2008

Vorab: Einer der sinnvolleren Beiträge zum Thema. Nachtrag um den ausserordentlichen...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Es gibt schon noch viele Bugs, aber bei einem solchen Spiel ist das ja klar. Würde gerne...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Ich weiß ja nicht welcher Furz aus versehen den Weg in dein Hirn gefunden hat, aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Jetter AG, Ludwigsburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim
  4. Haufe Group, Freiburg im Breisgau


Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,44€
  2. 99€ für Prime-Mitglieder
  3. 99€ (nur bis Montag 9 Uhr)

Folgen Sie uns
       


  1. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  2. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  3. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  4. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  5. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  6. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  7. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  8. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  9. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  10. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Erste Tests Autonome Rollstühle sollen Krankenhäuser erobern
  2. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  3. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

  1. Re: Was für ein Schwachsinn

    devarni | 11:59

  2. Re: Upgrade Prozedere

    wittiko | 11:53

  3. Re: Simple lösung

    violator | 11:49

  4. Re: Das ist nicht die Aufgabe des Staates

    devarni | 11:45

  5. Re: Upgedated???

    Fjunchclick | 11:44


  1. 11:50

  2. 14:38

  3. 12:42

  4. 11:59

  5. 11:21

  6. 17:56

  7. 16:20

  8. 15:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel