Blizzard gibt 200 Mio. US-Dollar für World of Warcraft aus

Zahlen über laufende Kosten von World of Warcraft genannt

Ein paar Server und jemand, der ab und zu mal die Festplatte defragmentiert: Das reicht nicht aus für den Betrieb eines internationalen Onlinerollenspiels. Blizzard hat jetzt die Kosten beziffert, die World of Warcraft - abgesehen von der eigentlichen Entwicklung des Spiels - bislang gekostet hat. Und freut sich dank der zweiten Erweiterung auf besonders dicke Einnahmen im November 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

WoW - Wrath of the Lich King
WoW - Wrath of the Lich King
Rund 200 Millionen US-Dollar (141 Millionen Euro) hat Blizzard weltweit seit der Veröffentlichung von World of Warcraft Ende 2004 für den Betrieb der Serverparks, für den Kundendienst sowie für Marketing, Verwaltung und weitere laufende Kosten ausgegeben. Das hat das Unternehmen während eines Conference Calls gemeinsam mit Activision bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Trainee Softwareentwicklung (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  2. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker (m/w/d) für IT-Support / Kundenbetreuung
    Voss IT GmbH, Norderstedt
Detailsuche

Der Einsatz lohnt sich allerdings: Allein im Jahr 2007 hatte Blizzard Umsätze von 814 Millionen Euro erzielt und damit rund 326 Millionen Euro operativen Gewinn gemacht. Im ersten Quartal 2008 lagen die Umsätze bei 192 Millionen Euro, der Gewinn bei 99 Millionen Euro; seitdem hat Blizzard im Zuge des Zusammenschlusses mit Activision keine neuen Zahlen veröffentlicht. Der aktuelle Abonnentenstamm von World of Warcraft liegt bei 10,9 Millionen Mitgliedern.

Inzwischen hat Blizzard auch bekanntgegeben, wann das zweite Add-on für World of Warcraft erscheint: Wrath of the Lich King geht am 13. November 2008 online. Die Standardfassung kostet hierzulande rund 35 Euro, eine Sammleredition mitsamt Lich-King-Bilderbuch, Soundtrack-CD, dem Ingame-Haustier "Frosti, der Frostwyrmwelpe" und weiteren Extras ist für gut 70 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NxIXxK 08. Feb 2009

Ihr nicht WoWler labbert hier WOW is gefährlich und muss verhindert werden. Es gibt...

Blair 22. Sep 2008

wohl kaum. überleg mal: hdr hatte eine extrem gute buchvorlage. sowas hat wow nicht.

Miefmuschel 17. Sep 2008

Vorab: Einer der sinnvolleren Beiträge zum Thema. Nachtrag um den ausserordentlichen...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Es gibt schon noch viele Bugs, aber bei einem solchen Spiel ist das ja klar. Würde gerne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /