Abo
  • Services:

Blizzard gibt 200 Mio. US-Dollar für World of Warcraft aus

Zahlen über laufende Kosten von World of Warcraft genannt

Ein paar Server und jemand, der ab und zu mal die Festplatte defragmentiert: Das reicht nicht aus für den Betrieb eines internationalen Onlinerollenspiels. Blizzard hat jetzt die Kosten beziffert, die World of Warcraft - abgesehen von der eigentlichen Entwicklung des Spiels - bislang gekostet hat. Und freut sich dank der zweiten Erweiterung auf besonders dicke Einnahmen im November 2008.

Artikel veröffentlicht am ,

WoW - Wrath of the Lich King
WoW - Wrath of the Lich King
Rund 200 Millionen US-Dollar (141 Millionen Euro) hat Blizzard weltweit seit der Veröffentlichung von World of Warcraft Ende 2004 für den Betrieb der Serverparks, für den Kundendienst sowie für Marketing, Verwaltung und weitere laufende Kosten ausgegeben. Das hat das Unternehmen während eines Conference Calls gemeinsam mit Activision bekanntgegeben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. R&S Cybersecurity ipoque GmbH, Leipzig

Der Einsatz lohnt sich allerdings: Allein im Jahr 2007 hatte Blizzard Umsätze von 814 Millionen Euro erzielt und damit rund 326 Millionen Euro operativen Gewinn gemacht. Im ersten Quartal 2008 lagen die Umsätze bei 192 Millionen Euro, der Gewinn bei 99 Millionen Euro; seitdem hat Blizzard im Zuge des Zusammenschlusses mit Activision keine neuen Zahlen veröffentlicht. Der aktuelle Abonnentenstamm von World of Warcraft liegt bei 10,9 Millionen Mitgliedern.

Inzwischen hat Blizzard auch bekanntgegeben, wann das zweite Add-on für World of Warcraft erscheint: Wrath of the Lich King geht am 13. November 2008 online. Die Standardfassung kostet hierzulande rund 35 Euro, eine Sammleredition mitsamt Lich-King-Bilderbuch, Soundtrack-CD, dem Ingame-Haustier "Frosti, der Frostwyrmwelpe" und weiteren Extras ist für gut 70 Euro erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-20%) 47,99€

NxIXxK 08. Feb 2009

Ihr nicht WoWler labbert hier WOW is gefährlich und muss verhindert werden. Es gibt...

Blair 22. Sep 2008

wohl kaum. überleg mal: hdr hatte eine extrem gute buchvorlage. sowas hat wow nicht.

Miefmuschel 17. Sep 2008

Vorab: Einer der sinnvolleren Beiträge zum Thema. Nachtrag um den ausserordentlichen...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Es gibt schon noch viele Bugs, aber bei einem solchen Spiel ist das ja klar. Würde gerne...

Lord_Pinhead 17. Sep 2008

Ich weiß ja nicht welcher Furz aus versehen den Weg in dein Hirn gefunden hat, aber...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /