• IT-Karriere:
  • Services:

Mozilla reagiert auf Firefox-EULA-Debatte

In Ubuntu dargestellter Lizenzinhalt ist nicht korrekt

Mozilla-Chefin Mitchell Baker hat sich zu der Debatte um die in Ubuntu angezeigte Firefox-Endnutzerlizenz geäußert. Das Problem soll nun behoben werden - Baker sieht das Problem allerdings an einer anderen Stelle als viele Ubuntu-Nutzer.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wenn Anwender in der kommenden Ubuntu-Version 8.10 den Firefox-Browser starten, wird ihnen zuerst der sogenannte Endnutzerlizenzvertrag (EULA) angezeigt. Bislang war dieser Schritt nicht nötig. Die Mozilla Corporation habe dies erwirkt, erklärte Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth. Andernfalls hätte Ubuntu für den Browser nicht den Markennamen Firefox verwenden dürfen.

Stellenmarkt
  1. Hessen Mobil - Straßen- und Verkehrsmanagement, Wiesbaden
  2. Haufe Group, Bielefeld

Mozilla-Chefin Mitchell Baker sieht dies nun als großen Fehler. Allerdings geht es ihr in erster Linie darum, dass in Ubuntu ein falscher Lizenzvertrag dargestellt wird. Die korrigierte Version verweist auf die freien Lizenzen, unter denen die Firefox-Komponenten veröffentlicht werden. Dies sei zuvor nicht ersichtlich gewesen. Mancher Nutzer hatte daraufhin vermutet, Firefox sei kein Open-Source-Browser.

Viele Anwender ärgerten sich aber auch darüber, dass die Lizenz überhaupt angezeigt werden muss. Etwas, was in der freien Softwarewelt nicht üblich ist. Baker sieht zwar das hauptsächliche Problem im falschen Inhalt, schreibt aber auch, dass man die Darstellung noch optimieren könne. Ihr Team werde die Möglichkeiten überprüfen. Der Vorfall werfe die Frage auf, wie sinnvoll es sei, Anwendern solche Lizenzbedingungen zu präsentieren. Doch auch hier geht Baker davon aus, dass das Problem nicht so groß gewesen wäre, wenn die Inhalte korrekt gewesen wären.

Ubuntu 8.10 wird den ABrowser enthalten, ein Browser auf Firefox-Basis, aber ohne das offizielle Artwork. Dieser Browser ist jedoch explizit nur als Alternative zu Firefox vorgesehen. Das Debian-Projekt - Basis für Ubuntu - hatte in Folge eines Markenrechtsstreits mit Mozilla die in der Linux-Distribution enthaltene Firefox-Version kurzerhand in Iceweasel umbenannt und mit einem neuen Artwork versehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

LivE .RounD 18. Sep 2008

Kein Stück? .. Du Täuscht dich in dem Punkt aber derbst. Vielleicht hat die Mozilla...

Eichelkas 18. Sep 2008

*Hust* Du Ungläubiger!

Jack O! 18. Sep 2008

Chrome und gut? Naja ... das sehe ich entsprechend anders! Zudem ... solange der FF...

That's what I want 17. Sep 2008

einen flotten FF-Fork kann würde ich sofort installieren!

merwa 17. Sep 2008

Es ist egal ob du den Text liest oder nicht, bestätigen muss du aber damit die...


Folgen Sie uns
       


Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020)

Die Entwicklung des Flugsimulator zeigt die beeindruckenden Fortschritte der Spielegrafik in den letzten Jahrzehnten.

Die Evolution des Microsoft Flugsimulator (1982-2020) Video aufrufen
    •  /