Abo
  • IT-Karriere:

BKA-Gesetz: Wachsende Kritik an Onlinedurchsuchungen

Nordrhein-Westfalens Innenminister fordert Deckelung - Eco will Server ausnehmen

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ingo Wolf (FDP) hat Änderungen an dem neuen BKA-Gesetz gefordert, das die Machtbefugnisse für die Bundesbehörde stark erweitert und auch Onlinedurchsuchungen vorsieht. Schäuble wolle um jeden Preis eine "allmächtige Bundespolizei" schaffen. Eine "Mammutbehörde" aber werde nicht gebraucht.

Artikel veröffentlicht am ,

Nordrhein-Westfalens Innenminister Ingo Wolf lehnt die Machterweiterungen durch das neue BKA-Gesetz ab. Die Präventivbefugnisse des Bundeskriminalamtes im Anti-Terror-Kampf würden mit der Onlinedurchsuchung und der präventiven Telefonüberwachung so ausgeweitet, dass das Trennungsprinzip zwischen Verfassungsschutz und Polizei aufgehoben würde, so Wolf gegenüber der Neuen Ruhr/Neuen Rhein Zeitung (NRZ). Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) wolle um jeden Preis eine "allmächtige Bundespolizei" schaffen.

Stellenmarkt
  1. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  2. GHM Gesellschaft für Handwerksmessen mbH, München

Die neuen Befugnisse des BKA zum Bundestrojaner und zum Spähangriff in Wohnungen gehörten auf den Prüfstand. "Deshalb muss das Gesetz zeitlich auf fünf Jahre befristet werden", so Wolf. Pikant daran ist: Wolf zeichnete im Dezember 2006 persönlich für das erste Ermächtigungsgesetz zu Onlinedurchsuchungen auf Landesebene verantwortlich.

Für Journalisten, Rechtsanwälte und Geistliche forderte Wolf einen besseren Schutz vor staatlichen Überwachungsmaßnahmen. "Das Vertrauensverhältnis zwischen einem Journalisten und seinem Informanten steht unter dem besonderen Schutz des Grundgesetzes. Dieses Verfassungsrecht wird von der Bundesregierung missachtet", beklagte Wolf. Geplant ist, dass das Bundeskriminalamt von Journalisten die Herausgabe von Recherchematerial verlangen kann, obwohl ein Zeugnisverweigerungsrecht zum Schutze der Informanten besteht.

Wolf steht mit seiner Kritik nicht allein: Nach der Anhörung des BKA-Gesetzes am 16. September 2008 im Bundestags-Innenausschuss haben weitere FDP-Größen Konsequenzen gefordert. "Die Koalition muss den Gesetzentwurf in dieser Form zurückziehen", sagte der FDP-Innenpolitiker Max Stadler. Nötig seien vielfache Änderungen. "Ein solcher Gesetzentwurf kann nicht innerhalb kurzer Zeit durch den Bundestag gehen."

Schelte am BKA-Gesetz gab es auch vom Eco (Verband der deutschen Internetwirtschaft). Die von der Bundesregierung beabsichtigte Form der Umsetzung der Onlinedurchsuchung setze weiter auf "Spähangriffe eines Bundestrojaners", also auf "Verfahren, mit denen auch Kriminelle Angriffe auf Computer" durchführten. Dazu Eco-Vorstand Michael Rotert: "Technisch gesehen ist eine Onlinedurchsuchung nichts anderes als erfolgreiches Hacking. Wenn der Staat vorhandene Sicherheitslücken nutzt, um die Überwachungssoftware einzuschleusen, dann setzt er sich dem Verdacht aus, sein Wissen um diese Sicherheitslücken geheim zu halten und damit normale Internetnutzer zu gefährden."

Rotert appellierte an den Gesetzgeber, die Rechenzentren der Provider von Onlinedurchsuchungen auszunehmen. Risiken, wie auch der technische und finanzielle Aufwand von Onlinedurchsuchungen, stünden in keinem angemessenen Verhältnis zu dem möglichen Nutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 274,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

J. B. 17. Sep 2008

Wenn man allerdings den christlichen Geistlichen einen Sonderstatus einräumen will und...

Hubert P. 17. Sep 2008

Ob Grüne, Linkspartei oder FDP. Bei allen diesen Parteien ist zu erwarten, dass sie in...

HnkO 17. Sep 2008

FullAk Aber Du hast die Geistlichen vergessen.

lalala 17. Sep 2008

Jo das war auch das erste was mir durch den Kopf ging .. ma gucken .. wann die...

SagINet 16. Sep 2008

Ermächtigungsgesetz das gabs doch schonmal... wie passend...


Folgen Sie uns
       


Asus Zenfone 6 - Test

Das Zenfone 6 fällt durch seine Klappkamera auf, hat aber auch abseits dieses Gimmicks eine Menge zu bieten, wie unser Test zeigt.

Asus Zenfone 6 - Test Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /