Abo
  • IT-Karriere:

Stellenabbau bei Bundesdruckerei-Tochter D-Trust

Belegschaftsstärke wird überraschend halbiert

Bei der D-Trust GmbH, einem Tochterunternehmen der Bundesdruckerei, das digitale Zertifikate anbietet, soll in Berlin die Hälfte der 60 Arbeitsplätze wegfallen. Das hat Golem.de aus Unternehmenskreisen erfahren. Die Stellen sind mit Leiharbeitern besetzt. Die Geschäftsleitung hatte gerade erst zugesagt, den Standort Berlin auszubauen und eine neue Anlage zu errichten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bei der Bundesdruckerei werden überraschend Arbeitsplätze abgebaut. Nach dem Scheitern der Privatisierung der Bundesdruckerei war am 10. September 2008 die Wiederverstaatlichung erfolgt. Zugleich wurde am Berliner Standort die Errichtung einer neuen Produktionsanlage für circa 50 Millionen Euro angekündigt. Dies bedeute "ein Bekenntnis zum Standort Berlin und der Erhaltung der heute circa 1.300 Arbeitsplätze", so die Gesellschafter. Doch nun scheint es anders zu kommen.

Stellenmarkt
  1. WEMAG AG, Schwerin
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Betroffen von dem Stellenabbau bei D-Trust sind 30 Leiharbeiter von der IT-Zeitarbeitsfirma DIS, die zum Teil schon seit Jahren bei der 100-prozentigen Bundesdruckerei-Tochter D-Trust arbeiten und sicherheitsüberprüft sind. Sie sind in den Bereichen Entwicklung, IT und in der Produktion von Signaturkarten tätig. Die Ersten haben die Kündigung bereits erhalten.

D-Trust und die Bundesdruckerei wollten gegenüber Golem.de zu dem Vorgang keine Stellungnahme abgeben.

1998 gegründet, entwickelt und vermarktet D-Trust Hochsicherheitsprodukte rund um die elektronische Signatur. Ein akkreditiertes Trust Center wird in einem abgesicherten Gebäude betrieben. Das Trust Center der D-Trust kann sowohl qualifizierte Zertifikate als auch qualifizierte Zertifikate mit freiwilliger Akkreditierung des Anbieters ausstellen. Unternehmenskunden wie die Industrie- und Handelskammer (IHK) und Behörden bietet D-Trust Signaturprodukte und Support.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 74,90€ (zzgl. Versand)
  2. 124,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Elektrotacker für 67,99€, Akku Stichsäge für 95,99€, Akku Schlagbohrschrauber für...
  4. (Gutscheincode MSPC50) Alternate.de

Arno Nymus 17. Sep 2008

Warum zum Geier braucht Deutschland über 5 Parteien wenn andere Länder das...

njdands 16. Sep 2008

wenn dann bitte Michaela Schaffrath ^^ hat sie es eigentlich mit dem kind bekommen nun...

War doch klar 16. Sep 2008

kommt aus einer Partei, bei der man auf irgendwelche Versprechungen öffentlich pfeift. Au...

Ph43n0m 16. Sep 2008

Ach komm der Arni macht sein Job doch ganz gut.


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  2. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid
  3. Elektroauto BMW meldet Zehntausende E-Mini-Interessenten

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /