Abo
  • Services:

Citrix veröffentlicht XenServer 5

Neue Hochverfügbarkeitsfunktionen integriert

Citrix' kommerzielle Xen-Variante, XenServer, ist in der Version 5 verfügbar. Die Virtualisierungslösung enthält nun eine Hochverfügbarkeitsfunktion und soll die Datenwiederherstellung erleichtern. XenServer 5 ist vor allem auf die Virtualisierung von Windows ausgelegt.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Zusammen mit Marathon Technologies wurde die Hochverfügbarkeitslösung in XenServer integriert. Dazu zählt das automatische Umschalten auf eine andere virtuelle Maschine, wenn ein Server ausfällt, und die Technik soll sicherstellen, dass virtuelle Umgebungen immer auf dem richtigen Server neu starten. Grundlage ist dabei EverRun, das schon vorher separat erhältlich war.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. Bosch Gruppe, Reutlingen

Neu sind auch Selbstheilungs- und Disaster-Recovery-Funktionen. Letztere sichern virtuelle Maschinen automatisch auf einem SAN und können sie von dort wiederherstellen. Das Speichernetzwerk kann dabei geografisch entfernt liegen.

Vor allem die Verwaltung des XenServers soll einfacher geworden sein, um so Administratoren den Umgang mit der Virtualisierungslösung zu erleichtern. Unter anderem können nun in der Infrastruktur Schlagworte für virtuelle Systeme vergeben werden, nach denen sich suchen lässt. Ferner überwacht die Software die Leistung der Systeme und warnt, wenn sich das Verhalten ändert. Verschiedene Assistenten sollen beispielsweise bei der Konvertierung physischer in virtuelle Systeme helfen.

Darüber hinaus hat der Microsoft-Partner Citrix den XenServer im Rahmen von Microsofts Server Virtualization Validation Program validieren lassen, was sicherstellt, dass Windows Server 2008 als Gast unter Xen läuft. Laut Citrix wurde XenServer so optimiert, dass er bei Windows-Gästen die beste Leistung bietet.

Die Basis für XenServer 5 bietet der Open-Source-Hypervisor Xen 3.2. Die Preise für den XenServer 5 beginnen bei 900 US-Dollar pro Server. Kostenlos ist weiterhin der XenServer Express.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 915€ + Versand
  2. 149€ (Bestpreis!)

RHCA 17. Sep 2008

Würde ich auch ganz sicher nicht behaupten. ;-) Ich lebe ja davon. Dennoch ist nur die...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /