Abo
  • Services:

VMware stellt Betriebssystem für Rechenzentren vor

Neue Schnittstellen für die Integration von Storage-Systemen

Virtualisierungsspezialist VMware plant mehrere neue Produkte und Techniken, die zusammen ein sogenanntes Virtual Datacenter Operating System (VDC-OS) ergeben sollen. Damit sollen sich Server, Storage-Systeme und Netzwerke zu einem Cloud-Netz zusammenfassen lassen. Rechenzentren, die VDC-OS nutzen, sollen sich laut VMware selbst verwalten können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem VDC-OS erweitert VMware das bisherige Virtual-Infrastructure-Angebot. Die vorhandenen Ressourcen werden zu einer Cloud zusammengefasst (Infrastructure vServices), deren Rechenleistung der Anwendung zur Verfügung gestellt wird, die sie gerade benötigt. Hinzu kommen die sogenannten Application vServices, die beispielsweise für Sicherheit und Verfügbarkeit der Anwendungen sorgen. Die Cloud vServices verbindet lokale und externe Clouds miteinander.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. ADAC Versicherung AG, München

Administratoren sollen sich VDC-OS als Betriebssystem für das Rechenzentrum vorstellen. Mit VMwares Dienst soll das Rechenzentrum fehlertolerant laufen und so absolute Verfügbarkeit erreichen. Zudem gibt es verschiedene Techniken, um die Systeme zu schützen. VMsafe etwa soll Schadsoftware abfangen, noch bevor virtuelle Maschinen infiziert sind. Sicherheitsanbieter wie IBM, McAfee und Symantec wollen ihre Produkte entsprechend an VMsafe anpassen.

Außerdem sollen sich virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb mit zusätzlichen virtuellen Prozessoren, Netzwerkgeräten und Speicher versorgen lassen. Laut VMware sind virtuelle Umgebungen mit bis zu acht virtuellen CPUs und 256 GByte RAM möglich.

Zudem kombiniert VMware bestehende vCenter-Produkte mit neuen Produkten, die 2009 vorgestellt werden sollen. Damit sollen sich dann automatisch neue virtuelle Maschinen einrichten und ihnen Regeln aufzwingen lassen. Auch die IT-Kosten sollen sich so verfolgen lassen.

Um Storage-Systeme soll sich vStorage kümmern. Mit entsprechenden Schnittstellen sollen sich Storage-Systeme gut in das VDC-OS integrieren lassen. So lassen sich dann ebenfalls Schnappschüsse anlegen und Replikation und Wiederherstellung von Daten ist ebenfalls möglich. Auch Load-Balancing-Funktionen soll vStorage bieten.

Nähere Angaben zur Verfügbarkeit hat VMware noch nicht gemacht. Mit Partnern arbeitet das Unternehmen aber bereits in der vCloud-Initiative zusammen, so dass diese passende vCloud-Angebote schnüren können. Zudem gibt es Vereinbarungen mit Herstellern wie Dell, EMC, Broadcom, Cisco und Checkpoint, die jeweils "VMware Ready"-Produkte für VDC-OS anbieten werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 519€ bei Alternate lieferbar
  2. (heute Samsung HT-J4500 5.1-Heimkino-System für 149€ statt 168,94€ im Vergleich)
  3. (heute u. a. Be quiet Silent Base 601 104,90€, Zyxel-Switch 44,99€)
  4. (Zugang für die ganze Familie!)

a 24. Sep 2008

stimmt

Milchmännchen 17. Sep 2008

Schon dumm, wenn man keine Witze erkennt, oder?


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
    Campusnetze
    Das teure Versäumnis der Telekom

    Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
    2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
    3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

      •  /