Abo
  • Services:

VMware stellt Betriebssystem für Rechenzentren vor

Neue Schnittstellen für die Integration von Storage-Systemen

Virtualisierungsspezialist VMware plant mehrere neue Produkte und Techniken, die zusammen ein sogenanntes Virtual Datacenter Operating System (VDC-OS) ergeben sollen. Damit sollen sich Server, Storage-Systeme und Netzwerke zu einem Cloud-Netz zusammenfassen lassen. Rechenzentren, die VDC-OS nutzen, sollen sich laut VMware selbst verwalten können.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Mit dem VDC-OS erweitert VMware das bisherige Virtual-Infrastructure-Angebot. Die vorhandenen Ressourcen werden zu einer Cloud zusammengefasst (Infrastructure vServices), deren Rechenleistung der Anwendung zur Verfügung gestellt wird, die sie gerade benötigt. Hinzu kommen die sogenannten Application vServices, die beispielsweise für Sicherheit und Verfügbarkeit der Anwendungen sorgen. Die Cloud vServices verbindet lokale und externe Clouds miteinander.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Köln
  2. LEONI AG, Nürnberg

Administratoren sollen sich VDC-OS als Betriebssystem für das Rechenzentrum vorstellen. Mit VMwares Dienst soll das Rechenzentrum fehlertolerant laufen und so absolute Verfügbarkeit erreichen. Zudem gibt es verschiedene Techniken, um die Systeme zu schützen. VMsafe etwa soll Schadsoftware abfangen, noch bevor virtuelle Maschinen infiziert sind. Sicherheitsanbieter wie IBM, McAfee und Symantec wollen ihre Produkte entsprechend an VMsafe anpassen.

Außerdem sollen sich virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb mit zusätzlichen virtuellen Prozessoren, Netzwerkgeräten und Speicher versorgen lassen. Laut VMware sind virtuelle Umgebungen mit bis zu acht virtuellen CPUs und 256 GByte RAM möglich.

Zudem kombiniert VMware bestehende vCenter-Produkte mit neuen Produkten, die 2009 vorgestellt werden sollen. Damit sollen sich dann automatisch neue virtuelle Maschinen einrichten und ihnen Regeln aufzwingen lassen. Auch die IT-Kosten sollen sich so verfolgen lassen.

Um Storage-Systeme soll sich vStorage kümmern. Mit entsprechenden Schnittstellen sollen sich Storage-Systeme gut in das VDC-OS integrieren lassen. So lassen sich dann ebenfalls Schnappschüsse anlegen und Replikation und Wiederherstellung von Daten ist ebenfalls möglich. Auch Load-Balancing-Funktionen soll vStorage bieten.

Nähere Angaben zur Verfügbarkeit hat VMware noch nicht gemacht. Mit Partnern arbeitet das Unternehmen aber bereits in der vCloud-Initiative zusammen, so dass diese passende vCloud-Angebote schnüren können. Zudem gibt es Vereinbarungen mit Herstellern wie Dell, EMC, Broadcom, Cisco und Checkpoint, die jeweils "VMware Ready"-Produkte für VDC-OS anbieten werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

a 24. Sep 2008

stimmt

Milchmännchen 17. Sep 2008

Schon dumm, wenn man keine Witze erkennt, oder?


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /