Abo
  • IT-Karriere:

Beta von AIR für Linux veröffentlicht

AIR für Linux unterstützt kein DRM

Adobe hat eine Betaversion der Adobe Integrated Runtime (AIR) für Linux veröffentlicht. Diese basiert auf AIR 1.1 und bietet nahezu den gleichen Funktionsumfang wie die entsprechenden Versionen für Windows und MacOS X.

Artikel veröffentlicht am ,

Adobe Media Player
Adobe Media Player
Die "Adobe Integrated Runtime", kurz AIR, wurde einst unter dem Codenamen "Apollo" entwickelt. Die plattformunabhängige Runtime bringt Webapplikationen auf den Desktop. Als Rendering-Engine kommt dabei Apples KHTML-basiertes WebKit zum Einsatz, eine Linux-Version ist aber erst jetzt in Form einer Beta verfügbar.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Interhyp Gruppe, München

AIR-Applikationen lassen sich direkt aus dem Netz aufrufen, heben sich von reinen Webapplikationen aber durch Drag-and-Drop-Unterstützung sowie umfangreiche Einbindung der Zwischenablage ab und erlauben es, Desktop- und Systemtastenkürzel zu nutzen. Sie laufen wie herkömmliche Applikationen auf dem Desktop ab und werden nicht in eine andere Applikation, zum Beispiel einen Browser, eingebettet.

Adobe Media Player
Adobe Media Player
Die Linux-Version von AIR läuft unter Gnome und KDE, setzt für die Darstellung transparenter Fenster allerdings einen Compositing-Window-Manager und Erweiterungen des X-Servers voraus. Unterstützt werden hier Beryl, Compiz und Compiz-fusion sowie die X-Server-Erweiterungen Composite, Render und Shape.

Zudem benötigt AIR unter Linux Firefox, da Adobe diesen zum Speicher von SSL-Zertifikaten nutzt. Zudem unterstützt AIR unter Linux kein DRM, was sich zum Beispiel auf den Adobe Media Player auswirken und dafür sorgen dürfte, dass Filme und Serien, die unter Windows und MacOS X damit angespielt werden können, unter Linux nicht angezeigt werden.

Adobes Beta von AIR für Linux steht unter labs.adobe.com/technologies/air zum Download bereit, Details zur Installation finden sich in den Release Notes.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  3. 349,00€

Der Kaiser 16. Sep 2008

Im Vergleich zu Adobes AIR wie alt ist Mozillas Prism? Mir war so als wäre Prism älter..

mouse 16. Sep 2008

nun das würde ich anders sehen ... Silverlight kann man als abgespecktes .Net Framework...

lalalala 16. Sep 2008

Deiner Aussage nach entnehme ich also, dass bei dir Flash4Linux funktioniert? So...

Anonymer Nutzer 16. Sep 2008

Wie bitte ? Und was ist mit Symantec ? Zu Photoshop und Konsorten: Nur weil man ein...

Rainer Tsuphal 16. Sep 2008

Ja, heiße Luft im Ballon. Oder Heise-Luft?


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /