• IT-Karriere:
  • Services:

Hewlett-Packard will 24.600 Arbeitsplätze abbauen

Integration von EDS bringt Einschnitte in beiden Unternehmen

Der Computerkonzern Hewlett-Packard baut über die kommenden drei Jahre 24.600 Arbeitsplätze ab. Die Streichungen sind Teil der Integration des IT-Services-Konzerns Electronic Data Systems (EDS), den HP im Mai 2008 für 13,25 Milliarden US-Dollar übernommen hatte. Pro Jahr will HP-Chef Mark Hurd so 1,8 Milliarden US-Dollar einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Integration von EDS kostet Arbeitsplätze bei Hewlett-Packard und bei dem IT-Outsourcing-Experten EDS. Der Abbau soll "die gemeinsamen Services-Bereiche angleichen", so HP. Betroffen von dem Abbau, der über 3 Jahre läuft und bis Oktober 2009 zur Hälfte erfolgt sein wird, sind 7,5 Prozent der Beschäftigten im Gesamtunternehmen. Die Kürzungen erfolgen in der Verwaltung, der Rechtsabteilung und in anderen Bereichen. Die Hälfte des Arbeitsplatzabbaus betrifft die USA.

Stellenmarkt
  1. SAP, Hallbergmoos
  2. DEKRA SE, Stuttgart

HP hatte die Integration von EDS im August 2008 abgeschlossen. Vor der Zusammenlegung hatte HP 178.000 Beschäftigte, für EDS arbeiteten 142.000 Menschen. Mit IT-Services generierte HP im letzten Quartal 17 Prozent seines Umsatzes.

Als HP im Jahr 2002 für 18,9 Milliarden US-Dollar Compaq Computer gekauft hatte, wurden 16.800 Arbeitsplätze abgebaut. Firmenchef Hurd hatte, nachdem er 2005 die Konzernführung übernahm, bereits 15.000 Stellen im Unternehmen gestrichen. Die Aktie des Unternehmens aus dem kalifornischen Palo Alto stieg nach Bekanntgabe des Stellenabbaus um 37 Cent auf 45,70 Dollar. Das Papier hatte im Jahresverlauf 10 Prozent verloren.

HP-Deutschland-Sprecher Norbert Gelser sagte Golem.de, er könne zum Umfang des Stellenabbaus in Deutschland derzeit keine Angaben machen. "Die Beratungen mit dem Europäischen Betriebsrat werden anlaufen. Zahlen kann ich hier noch nicht nennen", so Gelser. Nach seinen Angaben hatte HP Deutschland im Jahr 2007 eine Belegschaftsstärke von 8.500 Beschäftigten. Bei EDS Deutschland arbeiteten im selben Jahr 4.200 Menschen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Farming Simulator 19 für 17,99€, The Surge 2 für 39,99€, The Guild 2 Gold Edition für...
  2. 149,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  3. 499,00€ (Bestpreis! zzgl. Versandkosten)
  4. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Glenn 17. Sep 2008

du landest nicht kuala lumpur?

spanther 17. Sep 2008

Nicht immer von sich direkt auf andere schließen ;-)

morkitita 17. Sep 2008

Wenn du danach gehen willst, darfst du gar nix mehr kaufen

Nö, eigentlich... 16. Sep 2008

Und zwar bei Männern, Frauen, Jungen und Alten! Und sie ist heute höher als 1996. Mal...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /