Abo
  • Services:
Anzeige

Hewlett-Packard will 24.600 Arbeitsplätze abbauen

Integration von EDS bringt Einschnitte in beiden Unternehmen

Der Computerkonzern Hewlett-Packard baut über die kommenden drei Jahre 24.600 Arbeitsplätze ab. Die Streichungen sind Teil der Integration des IT-Services-Konzerns Electronic Data Systems (EDS), den HP im Mai 2008 für 13,25 Milliarden US-Dollar übernommen hatte. Pro Jahr will HP-Chef Mark Hurd so 1,8 Milliarden US-Dollar einsparen.

Die Integration von EDS kostet Arbeitsplätze bei Hewlett-Packard und bei dem IT-Outsourcing-Experten EDS. Der Abbau soll "die gemeinsamen Services-Bereiche angleichen", so HP. Betroffen von dem Abbau, der über 3 Jahre läuft und bis Oktober 2009 zur Hälfte erfolgt sein wird, sind 7,5 Prozent der Beschäftigten im Gesamtunternehmen. Die Kürzungen erfolgen in der Verwaltung, der Rechtsabteilung und in anderen Bereichen. Die Hälfte des Arbeitsplatzabbaus betrifft die USA.

Anzeige

HP hatte die Integration von EDS im August 2008 abgeschlossen. Vor der Zusammenlegung hatte HP 178.000 Beschäftigte, für EDS arbeiteten 142.000 Menschen. Mit IT-Services generierte HP im letzten Quartal 17 Prozent seines Umsatzes.

Als HP im Jahr 2002 für 18,9 Milliarden US-Dollar Compaq Computer gekauft hatte, wurden 16.800 Arbeitsplätze abgebaut. Firmenchef Hurd hatte, nachdem er 2005 die Konzernführung übernahm, bereits 15.000 Stellen im Unternehmen gestrichen. Die Aktie des Unternehmens aus dem kalifornischen Palo Alto stieg nach Bekanntgabe des Stellenabbaus um 37 Cent auf 45,70 Dollar. Das Papier hatte im Jahresverlauf 10 Prozent verloren.

HP-Deutschland-Sprecher Norbert Gelser sagte Golem.de, er könne zum Umfang des Stellenabbaus in Deutschland derzeit keine Angaben machen. "Die Beratungen mit dem Europäischen Betriebsrat werden anlaufen. Zahlen kann ich hier noch nicht nennen", so Gelser. Nach seinen Angaben hatte HP Deutschland im Jahr 2007 eine Belegschaftsstärke von 8.500 Beschäftigten. Bei EDS Deutschland arbeiteten im selben Jahr 4.200 Menschen.


eye home zur Startseite
Glenn 17. Sep 2008

du landest nicht kuala lumpur?

spanther 17. Sep 2008

Nicht immer von sich direkt auf andere schließen ;-)

morkitita 17. Sep 2008

Wenn du danach gehen willst, darfst du gar nix mehr kaufen

Nö, eigentlich... 16. Sep 2008

Und zwar bei Männern, Frauen, Jungen und Alten! Und sie ist heute höher als 1996. Mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Stuttgart
  2. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  3. Universität Passau, Passau
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mate 10 Pro im Test

    Starkes Smartphone mit noch unauffälliger KI

  2. Diamond Omega

    Randloses Topsmartphone mit zwei Dual-Kameras für 500 Euro

  3. Adobe

    Deep Fill denkt beim Retuschieren Bildelemente dazu

  4. Elektroautos

    Tesla will Autos in China bauen

  5. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  6. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  7. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  8. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  9. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  10. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: Vorbei sind die Zeiten...

    david_rieger | 09:49

  2. Re: Klinke

    okidoki | 09:49

  3. Re: Hyperloop

    chefin | 09:49

  4. Re: Falsche Fakten

    nettom | 09:46

  5. Re: KI - mal wieder so ein Trendwort

    JarJarThomas | 09:46


  1. 09:00

  2. 07:49

  3. 07:43

  4. 07:12

  5. 14:50

  6. 13:27

  7. 11:25

  8. 17:14


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel