Abo
  • Services:

Hewlett-Packard will 24.600 Arbeitsplätze abbauen

Integration von EDS bringt Einschnitte in beiden Unternehmen

Der Computerkonzern Hewlett-Packard baut über die kommenden drei Jahre 24.600 Arbeitsplätze ab. Die Streichungen sind Teil der Integration des IT-Services-Konzerns Electronic Data Systems (EDS), den HP im Mai 2008 für 13,25 Milliarden US-Dollar übernommen hatte. Pro Jahr will HP-Chef Mark Hurd so 1,8 Milliarden US-Dollar einsparen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Integration von EDS kostet Arbeitsplätze bei Hewlett-Packard und bei dem IT-Outsourcing-Experten EDS. Der Abbau soll "die gemeinsamen Services-Bereiche angleichen", so HP. Betroffen von dem Abbau, der über 3 Jahre läuft und bis Oktober 2009 zur Hälfte erfolgt sein wird, sind 7,5 Prozent der Beschäftigten im Gesamtunternehmen. Die Kürzungen erfolgen in der Verwaltung, der Rechtsabteilung und in anderen Bereichen. Die Hälfte des Arbeitsplatzabbaus betrifft die USA.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  2. Carl Spaeter Südwest GmbH, Karlsruhe

HP hatte die Integration von EDS im August 2008 abgeschlossen. Vor der Zusammenlegung hatte HP 178.000 Beschäftigte, für EDS arbeiteten 142.000 Menschen. Mit IT-Services generierte HP im letzten Quartal 17 Prozent seines Umsatzes.

Als HP im Jahr 2002 für 18,9 Milliarden US-Dollar Compaq Computer gekauft hatte, wurden 16.800 Arbeitsplätze abgebaut. Firmenchef Hurd hatte, nachdem er 2005 die Konzernführung übernahm, bereits 15.000 Stellen im Unternehmen gestrichen. Die Aktie des Unternehmens aus dem kalifornischen Palo Alto stieg nach Bekanntgabe des Stellenabbaus um 37 Cent auf 45,70 Dollar. Das Papier hatte im Jahresverlauf 10 Prozent verloren.

HP-Deutschland-Sprecher Norbert Gelser sagte Golem.de, er könne zum Umfang des Stellenabbaus in Deutschland derzeit keine Angaben machen. "Die Beratungen mit dem Europäischen Betriebsrat werden anlaufen. Zahlen kann ich hier noch nicht nennen", so Gelser. Nach seinen Angaben hatte HP Deutschland im Jahr 2007 eine Belegschaftsstärke von 8.500 Beschäftigten. Bei EDS Deutschland arbeiteten im selben Jahr 4.200 Menschen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Glenn 17. Sep 2008

du landest nicht kuala lumpur?

spanther 17. Sep 2008

Nicht immer von sich direkt auf andere schließen ;-)

morkitita 17. Sep 2008

Wenn du danach gehen willst, darfst du gar nix mehr kaufen

Nö, eigentlich... 16. Sep 2008

Und zwar bei Männern, Frauen, Jungen und Alten! Und sie ist heute höher als 1996. Mal...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /