Abo
  • Services:

3 Zoll großer Touchscreen an Einsteigerkamera

Rollei XS-10 inTouch kostet rund 170 Euro

Rollei hat mit der "XS-10 inTouch" eine Digitalkamera mit berührungsempfindlichem Display vorgestellt. Die Kamera arbeitet mit einem 1/2,3 Zoll großen CCD-Sensor und kann damit Fotos mit 10 Megapixeln Auflösung schießen. Die Bilder werden damit maximal 3.648 x 2.736 Pixel groß.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display ist 3 Zoll groß und bietet eine Auflösung von 230.000 Pixeln. Die Bedienung der Kamera erfolgt bis auf den Auslöser und die Zoomtasten fast ausschließlich über den Touchscreen, da kaum noch Platz an der Rückseite der Kamera vorhanden ist, um weitere Knöpfe unterzubringen.

Stellenmarkt
  1. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam

Die "XS-10 inTouch" von Rollei ist mit einem 3fach-Zoom ausgerüstet, dessen Brennweite von 35,5 bis 106,5 mm im Kleinbildformat reicht. Die Anfangslichtstärken liegen bei F3,1 und 5,6.

Die Kamera bietet 23 Motivprogramme an, die durch die Funktion "Smile-Detektor" ergänzt werden. Zusammen mit der Gesichtserkennung soll im Bild analysiert werden, ob die erkannte Person lächelt. Der Emotionsausdruck wird dann als Auslöser für die Kamera genutzt. Die Pärchenaufnahme vereint zwei Fotos zu einem Bild. Ein Foto kann so nachträglich um fehlende Personen ergänzt werden. Die Spezialfunktion "Fotorahmen" rahmt die Aufnahmen ein. Die Funktion ist vornehmlich für den Direktdruck aus der Kamera heraus konzipiert worden.

Videoaufnahmen werden mit einer Auflösung von 640 x 480 Pixeln samt Ton gedreht. Das Gehäuse der Kamera wiegt ohne Speicherkarten und Akku rund 130 Gramm. Gespeichert wird auf SD(HC)-Karten mit maximal 32 GByte Kapazität. Der interne Speicher von 32 MByte sieht dem gegenüber fast ärmlich aus.

Die Rollei XS-10 inTouch soll ab Oktober 2008 zusammen mit einem zweiten Lithium-Ionen-Akku, einer Ladeschale sowie der Bildbearbeitungssoftware "PhotoStudio 9" von Zoner ausgeliefert werden. Der Preis liegt bei rund 170 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 39,99€ statt 59,99€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 1.099€

blabla 07. Okt 2008

Leute ihr seid auch Profis..... Ich glaub Golem sollte mal den (ja den) Slogan ändern...

kontent 16. Sep 2008

Ein Schelm wer Böses denkt...

:-) 16. Sep 2008

Ist bei mir anders. Wie oft hab ich schon meinen Kindern gesagt, sie sollen nicht immer...

joe156 16. Sep 2008

Wo bleibt denn noch die Referenz zum iPhone? Da müsste doch drin stehen "Die Kamera hat...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /