Abo
  • IT-Karriere:

HTC Touch HD: Windows-Mobile-Smartphone mit WVGA-Display

HSDPA-Smartphone mit 5-Megapixel-Kamera, GPS-Empfänger und TouchFlo 3D

HTC hat ein neues Smartphone der Touch-Reihe vorgestellt, das sich durch ein Display mit hoher Auflösung auszeichnet. Der 3,8 Zoll große Touchscreen liefert eine Auflösung von 480 x 800 Pixeln, so dass es viele Informationen anzeigt. Als weitere Besonderheit sind eine 5-Megapixel-Kamera, WLAN und die TouchFlo-3D-Bedienung vorhanden.

Artikel veröffentlicht am ,

Touch HD
Touch HD
Der Touch HD bietet wie die anderen Touch-Neuvorstellungen TouchFlo 3D, den speziellen Programmstarter von HTC. Das verleiht den Geräten eine Bedienung, die teilweise dem iPhone ähnelt: Mit einem Fingerwisch kann zwischen Fotos oder Seiten gewechselt werden. Auch das Scrollen in langen Listen mit einem Fingerstreich wird unterstützt. All dies geschieht beim Neuling über einen 3,8 Zoll großen Touchscreen, der bei einer Auflösung von 480 x 800 Pixeln vermutlich bis zu 65.536 Farben darstellt. Diese Farbobergrenze gilt jedenfalls bei den übrigen Touch-Geräten, genauere Angaben machte HTC nicht.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 5-Megapixel-Kamera mit Autofokus, während eine zweite VGA-Kamera für Videotelefonate verwendet werden kann. Im Mobiltelefon befindet sich ferner ein GPS-Empfänger. HTC machte aber keine Angaben dazu, ob auch passende Navigationssoftware beiliegt. Beim internen Speicher stehen dem Nutzer 288 MByte zur Verfügung, der mittels Micro-SD-Karten aufgestockt werden kann. Im Innern des Touch HD steckt ein Qualcomm-Prozessor, der mit einer Taktrate von 528 MHz arbeitet.

Touch HD
Touch HD
Das Mobiltelefon misst 115 x 62,8 x 12 mm und ist mit einer 3,5-mm-Klinkenbuchse versehen, so dass sich handelsübliche Kopfhörer direkt nutzen lassen. Neben HSDPA-Unterstützung bietet das Smartphone GSM-Technik für die vier Netze 850, 900, 1.800 sowie 1.900 MHz. Beim Datenfunk unterstützt es GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 7,2 MBit/s. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN nach 802.11b/g sowie Bluetooth 2.0 vorhanden.

Als Betriebssystem setzt HTC in der aktuellen Neuvorstellung auf Windows Mobile 6 in der Professional-Version. Zum Leistungsumfang gehören PIM-Applikationen zur Termin-, Adress- und Aufgabenverwaltung sowie für die E-Mail-Korrespondenz. Außerdem liegen die Mobile-Ausführungen von Word, Excel und PowerPoint sowie der Internet Explorer und Windows Media Player in den Mobile-Versionen bei.

Mit Akku wiegt das Smartphone 146,4 Gramm und im UMTS-Betrieb wird eine Sprechzeit von beachtlichen 6,5 Stunden versprochen. Im GSM-Betrieb liegt die Gesprächsdauer mit einer Akkuladung hingegen nur bei 5 Stunden. Welchen Kniff HTC angewendet hat, damit die Gesprächszeit im UMTS-Modus länger ist als im GSM-Netz, ist nicht bekannt. Üblicherweise ist es umgekehrt und die UMTS-Nutzung kostet mehr Akkuleistung. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku im Mobiltelefon nach rund 18 Tagen wieder an die Steckdose. Alle Werte gelten voraussichtlich ohne aktiviertes WLAN oder GPS, so dass der Einsatz dieser Techniken die Einsatzdauer verkürzt, bis der Akku wieder geladen werden muss.

O2 sowie HTC selbst bieten den Touch HD ab Anfang November 2008 in Deutschland an. Ohne Vertrag kostet das Smartphone dann 659 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 177,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€

Anonym 14. Okt 2008

Leute leute .. das klingt hier alles nach "Ich will auf meine persönlichen Bedürfnisse...

Amon 13. Okt 2008

Seit wann braucht man dafür nen Treiber ? Bei meinen bisherigen HTC Geräten konnte ich...

Fau Geh Ahhh 16. Sep 2008

Schon besser, danke. :-)

dersichdenwolft... 16. Sep 2008

Was sind das nur für Menschen, die ausschließlich Stockphoto-Models kennen ;-)

knarf 16. Sep 2008

Nein, HD steht fuer HighDensity, die Fortfuehrung von DD (DoubleDensity). Man kann also...


Folgen Sie uns
       


Speedport Pro - Test

Der Speedport Pro ist gerade im WLAN verglichen mit dem älteren Speedport Hybrid eine Verbesserung. Allerdings zeigt sich in unserem Test auch, dass die maximale Datenrate nicht steigt. Eher das Gegenteil ist der Fall.

Speedport Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  2. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern
  3. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus

    •  /