Abo
  • Services:
Anzeige

Elektronikkette Best Buy kauft Napster

Führungsriege soll im Unternehmen bleiben, Kaufpreis bei 121 Millionen US-Dollar

Die US-Elektronikkette Best Buy kauft für 121 Millionen US-Dollar den Onlinemusikshop Napster. Damit sind die Eigner mit dem Versuch gescheitert, unter dem Markennamen der früheren Peer-to-Peer-Musiktauschbörse Napster einen starken Konkurrenten zum iTunes Music Store aufzubauen.

Die US-Elektronikhandelskette Best Buy wird für 121 Millionen US-Dollar den Onlinemusikshop Napster kaufen. Die Summe unterteile sich in 67 Millionen US-Dollar in bar, der Rest fließe in Form von kurzfristigen Investitionen, hieß es weiter. Die Übernahme soll bis Ende 2008 abgeschlossen sein.

Anzeige

Zuletzt zählte Napster 700.000 Abokunden für seine digitalen Inhalte. "Best Buy plant, die Möglichkeiten von Napster und die Kundendatenbank einzusetzen, um neue Käuferschichten zu erschließen", kommentierte Best-Buy-Präsident Brian Dunn.

Napster-Chef Chris Gorog und weitere führende Manager blieben im Unternehmen. Der Napster-Hauptsitz in Los Angeles bleibt erhalten. Ende Mai 2008 hatte auch Napster begonnen, Songs als unverschlüsselte MP3-Dateien zu verkaufen, um gegenüber Apple und Amazon nicht den Anschluss zu verlieren. DRM-geschützte Inhalte werden weiterhin im Steaming-Abo angeboten.

Im Dezember 2002 hatte die Softwarefirma Roxio die Marke des insolventen P2P-Tauschbörsenbetreibers Napster gekauft. Mit dem Erwerb von Pressplay im Mai 2003, einem Joint Venture von Universal Music und Sony Music, erwarben die Eigner einen legalen Onlinemusikshop, um das Angebot unter dem Markennamen Napster auszufüllen.

Roxio verkaufte seinen Bereich Consumer Software (Produkte: Easy Media Creator, PhotoSuite, VideoWave, Easy DVD Copy und Toast) für rund 80 Millionen US-Dollar an Sonic Solutions, um sich voll auf den Vertrieb digitaler Musik zu konzentrieren und benannte sich in Napster um. Mehr als den Namen hatte der neue Napster aber nie mit dem von Shawn Fanning 1998 gegründeten Tauschnetzwerk für Musikfreunde gemein, das kurz vor seiner Schließung durch die Musikindustrie 80 Millionen Nutzer zählte.


eye home zur Startseite
TimTim 16. Sep 2008

Bei Napster auf jeden Fall nicht. Bei einigen Songs bekomme ich angezeigt, dass sie...

spanther 16. Sep 2008

LOL ich merke du magst Apple sehr ^^ (ironie aus)




Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. Ratbacher GmbH, Wolfsburg
  4. TKI Automotive GmbH, Ingolstadt, Gaimersheim


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. 18,99€ statt 39,99€
  3. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich

Folgen Sie uns
       


  1. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  2. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  3. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  4. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  5. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  6. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  7. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  8. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich

  9. Voyager 8200 UC

    Plantronics stellt Business-Headset mit Noise Cancelling vor

  10. Nokia 3 im Test

    Smartphone mit Saft, aber ohne Kraft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: Beim APM Alarm musste ich grinsen

    lottikarotti | 15:49

  2. Re: Sollen sie Werbeblocker halt aussperren.

    nille02 | 15:49

  3. Re: Nicht mehr Übersicht? Wurgs...

    nachgefragt | 15:49

  4. Re: AAARGH: wieder 80km/h

    Berner Rösti | 15:48

  5. Re: 200 km umgerechnet = maximal 2h fahrt mit 100Kmh

    Stefan99 | 15:48


  1. 15:41

  2. 15:16

  3. 14:57

  4. 14:40

  5. 14:26

  6. 13:31

  7. 13:14

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel