Abo
  • Services:

Elektronikkette Best Buy kauft Napster

Führungsriege soll im Unternehmen bleiben, Kaufpreis bei 121 Millionen US-Dollar

Die US-Elektronikkette Best Buy kauft für 121 Millionen US-Dollar den Onlinemusikshop Napster. Damit sind die Eigner mit dem Versuch gescheitert, unter dem Markennamen der früheren Peer-to-Peer-Musiktauschbörse Napster einen starken Konkurrenten zum iTunes Music Store aufzubauen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die US-Elektronikhandelskette Best Buy wird für 121 Millionen US-Dollar den Onlinemusikshop Napster kaufen. Die Summe unterteile sich in 67 Millionen US-Dollar in bar, der Rest fließe in Form von kurzfristigen Investitionen, hieß es weiter. Die Übernahme soll bis Ende 2008 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. VPV Versicherungen, Stuttgart
  2. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim

Zuletzt zählte Napster 700.000 Abokunden für seine digitalen Inhalte. "Best Buy plant, die Möglichkeiten von Napster und die Kundendatenbank einzusetzen, um neue Käuferschichten zu erschließen", kommentierte Best-Buy-Präsident Brian Dunn.

Napster-Chef Chris Gorog und weitere führende Manager blieben im Unternehmen. Der Napster-Hauptsitz in Los Angeles bleibt erhalten. Ende Mai 2008 hatte auch Napster begonnen, Songs als unverschlüsselte MP3-Dateien zu verkaufen, um gegenüber Apple und Amazon nicht den Anschluss zu verlieren. DRM-geschützte Inhalte werden weiterhin im Steaming-Abo angeboten.

Im Dezember 2002 hatte die Softwarefirma Roxio die Marke des insolventen P2P-Tauschbörsenbetreibers Napster gekauft. Mit dem Erwerb von Pressplay im Mai 2003, einem Joint Venture von Universal Music und Sony Music, erwarben die Eigner einen legalen Onlinemusikshop, um das Angebot unter dem Markennamen Napster auszufüllen.

Roxio verkaufte seinen Bereich Consumer Software (Produkte: Easy Media Creator, PhotoSuite, VideoWave, Easy DVD Copy und Toast) für rund 80 Millionen US-Dollar an Sonic Solutions, um sich voll auf den Vertrieb digitaler Musik zu konzentrieren und benannte sich in Napster um. Mehr als den Namen hatte der neue Napster aber nie mit dem von Shawn Fanning 1998 gegründeten Tauschnetzwerk für Musikfreunde gemein, das kurz vor seiner Schließung durch die Musikindustrie 80 Millionen Nutzer zählte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-79%) 11,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

TimTim 16. Sep 2008

Bei Napster auf jeden Fall nicht. Bei einigen Songs bekomme ich angezeigt, dass sie...

spanther 16. Sep 2008

LOL ich merke du magst Apple sehr ^^ (ironie aus)


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /