Abo
  • Services:
Anzeige

VMware aktualisiert Mac-Virtualisierung

Fusion 2.0 als kostenloses Update

VMware hat seine Mac-Virtualisierung Fusion in der Version 2.0 veröffentlicht. Die neue Version soll die Integration zwischen Gast- und Hostsystem verbessern und verspricht mehr Leistung. Zudem ist eine Antivirenlösung für Windows-Gäste enthalten und DirectX 9 wird unterstützt.

VMware Fusion 2.0
VMware Fusion 2.0
Version 2.0 der Virtualisierungssoftware VMware Fusion soll vor allem die Integration von MacOS-X-Host und Windows-Gästen weiter verbessern. Dafür gibt es sogenannte "Mirrored Folders", bei denen der Inhalt von Ordnern wie "Dokumente" gespiegelt wird und damit auf dem Host- und Gastsystem identisch ist.

Anzeige

Erweitert wurde auch der Unity-Modus. Bisher sorgte der dafür, dass sich Windows-Anwendungen aus einer virtuellen Maschine herauslösen und direkt auf dem Mac-Desktop nutzen ließen. Nun lassen sich auch Dateitypen unter MacOS X mit einer Windows-Anwendung verknüpfen und umgekehrt. So kann Outlook gestartet werden, wenn ein E-Mail-Link unter MacOS X angeklickt wird.

 
Video: VMware Fusion 2.0

Auch eine Lösung für Windows-Tastenkombinationen gibt es, denn die Funktion von auf Mac-Tastaturen nicht vorhandenen Knöpfen wie "Einfügen" kann auf eine Mac-Taste gelegt werden. So funktionieren Tastenkombinationen in den Windows-Programmen dann trotzdem. Windows-Gäste können direkt den unter MacOS X eingerichteten Drucker nutzen, ohne dass ein Treiber installiert werden muss. Außerdem können Bootcamp-Installationen mit der neuen Fusion-Version in virtuelle Maschinen umgewandelt werden und MacOS-X-Funktionen wie Spotlight unterstützt die Software ebenfalls.

Fusion 2.0 soll darüber hinaus mehr Sicherheit bieten. Dafür lässt sich der Zustand virtueller Maschinen nun in mehreren Schnappschüssen sichern und diese können auch automatisch zu vorgegebenen Zeiten angelegt werden. Außerdem hat VMware den McAfee VirusScan Plus integriert. Der Anwender erhält ein kostenloses zwölfmonatiges Abonnement. Ähnlich wie die VMware Tools lässt sich die Software über das Fusion-Menü einrichten, wenn ein Windows-Gast läuft. VMware möchte damit den Betrieb eines virtuellen Windows unter MacOS X sicherer machen.

Zudem unterstützt Fusion 2.0 bis zu acht Monitore und DirectX 9.0 Shader Model 2, wobei die tatsächliche Leistung von der Grafikhardware und den Anforderungen des jeweiligen Spiels abhängt. Darüber hinaus sollen nun aber auch 720p- und 1080p-Videos innerhalb von virtuellen Maschinen flüssig wiedergegeben werden.

Virtuelle Maschinen lassen sich jetzt bis zu vier Prozessoren zuweisen. Das aus VMware Workstation bekannte Kommandozeilenwerkzeug VMrun ist jetzt auch Teil von Fusion.

Außer Windows unterstützt VMware Fusion 2.0 diverse Linux-Distributionen als Gast und MacOS X. Virtualisiert werden darf allerdings nur MacOS X 10.5 "Leopard" Server - ob das Hostsystem dann aber die Client- oder Servervariante von "Leopard" ist, soll nach Aussage von VMware keine Rolle spielen.

Für Fusion-Anwender ist das Update auf die Version 2.0 kostenlos. Neukunden zahlen 80 Euro für die Box- und die Downloadversion. VMware gewährt Rabatte auf Pakete mit mehreren Lizenzen. Studenten können die Einzellizenz für 40 Euro erwerben. Eine Testversion gibt es unter vmware.com/mac.


eye home zur Startseite
alternate 16. Sep 2008

funktioniert ja auch....

DaM 16. Sep 2008

Bedankt! :-)

Gurgl 16. Sep 2008

ich habs gerade mal ausprobiert: McAfee ist nach wie vor eine Anwendung, die in jedem...

Drucker 16. Sep 2008

funktioniert das wieder? (nach Beta 1 broken)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München
  4. dbh Logistics IT AG, Bremen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 239,53€
  2. für 169€ statt 199 Euro
  3. 564,90€ + 3,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Unity weiter nutzen

    ve2000 | 04:56

  2. Re: Darum wird sich Linux nie so richtig durchsetzen

    ve2000 | 04:44

  3. Re: Unverschlüsselte Grundversorgung

    teenriot* | 04:41

  4. Re: The end.

    lottikarotti | 03:15

  5. Re: Wir kolonialisieren

    Bouncy | 03:11


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel