Abo
  • Services:

Beschäftigte bei Kabel Deutschland gegen Stellenabbau

Firmenchef sieht "Zukunft des Unternehmens" auf dem Spiel

Bei Kabel Deutschland (KDG) wird es am 16. September 2008 Proteste gegen den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen geben. Im Rahmen einer Betriebsversammlung ist in Hannover eine "aktive Mittagspause" geplant, wo Betroffene für den Erhalt der Arbeitsplätze demonstrieren wollen. Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber will 313 Stellen streichen, betriebsbedingte Kündigungen sind nicht ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Kabelnetzbetreiber KDG werden im Rahmen einer Restrukturierung Teile der technischen Serviceleistungen an externe Dienstleistungsunternehmen ausgelagert. "Betroffen davon sind voraussichtlich 300 Arbeitsplätze an verschiedenen Standorten in Deutschland. Die Geschäftsführung hat dazu Gespräche mit dem Konzernbetriebsrat aufgenommen", hieß es Ende August 2008 aus dem Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Garz & Fricke GmbH, Hamburg
  2. Fette Compacting GmbH, Mechelen (Belgien)

10 Prozent aller Arbeitsplätze sollen so wegfallen. "Der Markt ist extrem wettbewerbsintensiv, deshalb müssen wir unsere Kostenposition laufend überprüfen und wenn notwendig handeln", begründet KDG-Chef Adrian von Hammerstein. "Das ist hart, aber es geht dabei letztlich um die Zukunft des Unternehmens".

In Niedersachsen sollen 111 der insgesamt 236 Arbeitsplätze wegfallen. Die Standorte Leer und Bremerhaven werden komplett geschlossen, in Hannover fallen 33 von 58 Jobs weg. In der Technik sei nach Berechnungen der Dienstleitungsgewerkschaft Verdi mit Lohneinbußen von 20 Prozent zu rechnen. Außerdem plane die KDG, Aufträge auch an günstiger arbeitende Firmen zu vergeben. "Wir werden den Abbau von so vielen Arbeitsplätzen nicht hinnehmen", sagte der Verdi-Fachbereichsleiter Hugo Waschkeit. Das Unterfangen, in der Region einen neuen Arbeitsplatz zu finden, sei nahezu aussichtslos.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

wersonst 16. Sep 2008

Das heißt im Klartext, daß man die selbe Erreichbarkeit mit Externen nicht erreichen...

patka 16. Sep 2008

Ich glaube das ist alles reine Glückssache und hängt davon ab, wie modern die Leitungen...

Mittwoch 16. Sep 2008

Das will ja Astra ändern indem 5€ Servicepauschale für Sat bezahlen soll :D Ist mit der...

Mittwoch 16. Sep 2008

Also wenn es noch Märkte ohne echten Wettbewerb gibt dann ja wohl der Kabel TV Markt. Was...

Xperte 16. Sep 2008

Du brauchst nur einen Vertrag zu unterschreiben und du hast deine Ruhe. Du bist selbst...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /