Abo
  • Services:

Beschäftigte bei Kabel Deutschland gegen Stellenabbau

Firmenchef sieht "Zukunft des Unternehmens" auf dem Spiel

Bei Kabel Deutschland (KDG) wird es am 16. September 2008 Proteste gegen den geplanten Abbau von Arbeitsplätzen geben. Im Rahmen einer Betriebsversammlung ist in Hannover eine "aktive Mittagspause" geplant, wo Betroffene für den Erhalt der Arbeitsplätze demonstrieren wollen. Deutschlands größter Kabelnetzbetreiber will 313 Stellen streichen, betriebsbedingte Kündigungen sind nicht ausgeschlossen.

Artikel veröffentlicht am ,

Beim Kabelnetzbetreiber KDG werden im Rahmen einer Restrukturierung Teile der technischen Serviceleistungen an externe Dienstleistungsunternehmen ausgelagert. "Betroffen davon sind voraussichtlich 300 Arbeitsplätze an verschiedenen Standorten in Deutschland. Die Geschäftsführung hat dazu Gespräche mit dem Konzernbetriebsrat aufgenommen", hieß es Ende August 2008 aus dem Unternehmen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

10 Prozent aller Arbeitsplätze sollen so wegfallen. "Der Markt ist extrem wettbewerbsintensiv, deshalb müssen wir unsere Kostenposition laufend überprüfen und wenn notwendig handeln", begründet KDG-Chef Adrian von Hammerstein. "Das ist hart, aber es geht dabei letztlich um die Zukunft des Unternehmens".

In Niedersachsen sollen 111 der insgesamt 236 Arbeitsplätze wegfallen. Die Standorte Leer und Bremerhaven werden komplett geschlossen, in Hannover fallen 33 von 58 Jobs weg. In der Technik sei nach Berechnungen der Dienstleitungsgewerkschaft Verdi mit Lohneinbußen von 20 Prozent zu rechnen. Außerdem plane die KDG, Aufträge auch an günstiger arbeitende Firmen zu vergeben. "Wir werden den Abbau von so vielen Arbeitsplätzen nicht hinnehmen", sagte der Verdi-Fachbereichsleiter Hugo Waschkeit. Das Unterfangen, in der Region einen neuen Arbeitsplatz zu finden, sei nahezu aussichtslos.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

wersonst 16. Sep 2008

Das heißt im Klartext, daß man die selbe Erreichbarkeit mit Externen nicht erreichen...

patka 16. Sep 2008

Ich glaube das ist alles reine Glückssache und hängt davon ab, wie modern die Leitungen...

Mittwoch 16. Sep 2008

Das will ja Astra ändern indem 5€ Servicepauschale für Sat bezahlen soll :D Ist mit der...

Mittwoch 16. Sep 2008

Also wenn es noch Märkte ohne echten Wettbewerb gibt dann ja wohl der Kabel TV Markt. Was...

Xperte 16. Sep 2008

Du brauchst nur einen Vertrag zu unterschreiben und du hast deine Ruhe. Du bist selbst...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /