Abo
  • Services:

Mini-LED-Projektor von 3M kommt im Oktober

Vierter im Bunde neben Geräten von Aiptek, Optoma und Divistar

3M wird im Oktober 2008 mit dem "Micro Professional Projector MPro 110" einen Mini-Beamer auf den Markt bringen. Das Gerät basiert auf einer von 3M entwickelten LCD/LCOS-Projektionstechnik mit LED-Beleuchtung.

Artikel veröffentlicht am ,

3M MPro 110
3M MPro 110
Der für die mobile Nutzung ausgelegte Micro Professional Projector MPro 110 von 3M verfügt über einen einfachen Videoanschluss sowie über VGA. Darüber lassen sich beispielsweise Digitalkameras, Videoabspielgeräte, Spielehandhelds, Spielekonsolen oder Handys mit TV-Ausgang sowie Notebooks anschließen. Die Auflösung des Geräts, das kompakte 11,5 x 5 x 2,2 cm misst und 152 Gramm wiegt, gibt der Hersteller mit 640 x 480 Bildpunkten an.

Stellenmarkt
  1. Wanzl Metallwarenfabrik GmbH, Leipheim
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Die Projektionsfläche gibt 3M mit einer Bilddiagonalen von bis zu 50 Zoll (1,27 Metern) an, allerdings ist das nur bei sehr dunklen Räumen sinnvoll. Die LEDs im 3M-Gerät oder in den konkurrierenden Pico-Projektoren mit DLP-Technik leuchten mit 10 Lumen, was nach ersten Erfahrungen auf der IFA für einen Betrieb in sehr hellem Sonnenlicht zu wenig ist. Dafür arbeitet der lüfterlose MPro 110 lautlos und wahlweise im Akkubetrieb oder mit dem mitgelieferten Netzteil.

Im Akkubetrieb hält das Gerät laut Hersteller bis zu eine Stunde durch, deutlich weniger als die DLP-Konkurrenten. Bei Aipteks von den Daten her weitgehend identischen PocketCinema V10, in dem ebenfalls die Technik von 3M steckt, werden rund 45 Minuten Durchhaltevermögen bis zum nächsten Akkuladen angegeben.

Der Mini-Projektor von 3M verfügt über ein Gewinde, über das er an ein handelsübliches Stativ geschraubt werden kann. Ein Stativ liegt nicht bei, dafür aber der Akku, ein VGA-Kabel und ein Videokabel (Cinch) mit Adapter. Ein Lautsprecher ist nicht integriert, anders als bei den meisten Konkurrenten.

Der 3M MPro110 soll Anfang Oktober 2008 für zwischen 349 und 398 Euro auf den Markt kommen. Zum Vergleich: Pearl will einen Pocket-LED-Beamer von Divistar ab Mitte September 2008 für 169,90 statt 299 Euro ausliefern. 299 Euro wird Optoma für seinen im November folgenden Pico Pocket Projector verlangen. Aiptek will sein PocketCinema V10 ebenfalls im September ausliefern, für 350 Euro. Alle vier Geräte werden für Präsentationen und Unterhaltung unterwegs angepriesen, sie wiegen wenig und sind so kompakt, dass sie leicht mitgenommen werden können. Einen vollwertigen Ersatz für lichtstärkere Projektoren können sie nicht darstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. und 4 Spiele gratis erhalten

Hans Dieter 16. Sep 2008

Diese Technologie ist in Planung für zukünftige Navibationssystem, der Pico-Projector...

Tömme 15. Sep 2008

meine mudda heißt jutta..

js (Golem.de) 15. Sep 2008

Danke für den Hinweis, der Link funktioniert jetzt. Gruß J. Stiebert Golem.de


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /