Spore: Mehr Schwarzkopien durch Kopierschutz?

Spore-DRM entwickelt sich zur vermeintlichen Legitimation für Schwarzkopierer

Genau das Gegenteil der erhofften Wirkung erzielt Electronic Arts mit dem umstrittenen Kopierschutzsystem für Spore. Statt mit SecuRom illegale Kopien wirksam zu verhindern, gilt das verhasste DRM-System vielen Spielern offenbar als Legitimation für den Download von Schwarzkopien.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf The Pirate Bay hält sich Spore seit über einer Woche als die am meisten über Bittorrent heruntergeladene Datei - so lange wie kein Computerspiel zuvor. Trotzdem dürfte sich bei Electronic Arts die Freude über diesen Rekord in Grenzen halten, schließlich sollten Schwarzkopien mit einem auf SecuRom basierenden System der Onlineaktivierung effektiver als zuvor verhindert werden. Trotzdem hat es Spore mittlerweile auf über eine halbe Million Downloads geschafft - für annähernd die gleiche Zahl benötigte das vielkopierte Crysis immerhin gut zehn Monate.

Stellenmarkt
  1. Partner Banking (m/w/d)
    bankon Management Consulting GmbH & Co. KG, deutschlandweit, Home-Office
  2. Softwareentwickler / Inhouse Consultant (m/w/d)
    Peters Unternehmensgruppe GmbH & Co. KG, Moers
Detailsuche

Eric Garland, Chef der Marktforschungsfirma Big Champagne und Experte für P2P-Netzwerke, sagte zu dem US-Magazin Forbes: "Die Zahlen sind außergewöhnlich. Selbst für ein extrem beliebtes Spiel ist das ein sehr hohes Maß an Torrent-Aktivität." Grund dürfte sein, dass sich viele Spieler durch die DRM-Maßnahmen von EA legitimiert fühlen, zum illegalen Download zu greifen.

Ein Kommentar auf Pirate Bay: "Wenn EA merkt, dass DRM die Leute dazu bringt, sich Schwarzkopien zu besorgen oder das Spiel einfach nicht zu kaufen, dann hören sie auch auf die Beschwerden". In den vergangenen Tagen haben viele Spieler mit betont niedrigen Produktbewertungen auf Amazon protestiert - allein im amerikanischen Onlinewarenhaus haben mittlerweile über 2.100 Spieler Ein-Sterne-Wertungen abgegeben.

Electronic Arts verteidigt sein System. Mariam Sughayer, Mitarbeiterin der PR-Abteilung von EA, vergleicht das System in einem Artikel bei Gamasutra mit iTunes - das trotz ebenfalls begrenzter Weitergabemöglichkeiten der Medien derzeit weniger stark am Pranger steht. Sughayer sagte zu Gamasutra, bei den 453.048 aktivierten Versionen der Vollversion des Spore-Kreatureneditors hätte gerade mal ein Prozent der Spieler versucht, mehr als die gleichzeitig zugelassenen drei Versionen zu aktivieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kyle86 16. Okt 2008

Ich kann die Entwickler und Publisher der Spiele ja verstehen, aber allgemein ist dieser...

MarkusK 30. Sep 2008

naja das herstellen von Kreaturen macht viel spass mir zumindest... später im Game wirds...

berechtigungzum... 30. Sep 2008

Spiel kaufen und illegalen Download installieren was will EA da machen? Man besitzt das...

Deltaflyer 30. Sep 2008

Mann kann aber jeder Kunde hat die Möglichkeit anstössige Kreaturen zu melden, im Game...

rolf gunter 22. Sep 2008

iTunes wird von der breiten Masse deswegen so aufgenommen, da jegliche DRM HW/SW von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  2. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /