Abo
  • Services:

Spore: Mehr Schwarzkopien durch Kopierschutz?

Spore-DRM entwickelt sich zur vermeintlichen Legitimation für Schwarzkopierer

Genau das Gegenteil der erhofften Wirkung erzielt Electronic Arts mit dem umstrittenen Kopierschutzsystem für Spore. Statt mit SecuRom illegale Kopien wirksam zu verhindern, gilt das verhasste DRM-System vielen Spielern offenbar als Legitimation für den Download von Schwarzkopien.

Artikel veröffentlicht am ,

Auf The Pirate Bay hält sich Spore seit über einer Woche als die am meisten über Bittorrent heruntergeladene Datei - so lange wie kein Computerspiel zuvor. Trotzdem dürfte sich bei Electronic Arts die Freude über diesen Rekord in Grenzen halten, schließlich sollten Schwarzkopien mit einem auf SecuRom basierenden System der Onlineaktivierung effektiver als zuvor verhindert werden. Trotzdem hat es Spore mittlerweile auf über eine halbe Million Downloads geschafft - für annähernd die gleiche Zahl benötigte das vielkopierte Crysis immerhin gut zehn Monate.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Berlin
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Eric Garland, Chef der Marktforschungsfirma Big Champagne und Experte für P2P-Netzwerke, sagte zu dem US-Magazin Forbes: "Die Zahlen sind außergewöhnlich. Selbst für ein extrem beliebtes Spiel ist das ein sehr hohes Maß an Torrent-Aktivität." Grund dürfte sein, dass sich viele Spieler durch die DRM-Maßnahmen von EA legitimiert fühlen, zum illegalen Download zu greifen.

Ein Kommentar auf Pirate Bay: "Wenn EA merkt, dass DRM die Leute dazu bringt, sich Schwarzkopien zu besorgen oder das Spiel einfach nicht zu kaufen, dann hören sie auch auf die Beschwerden". In den vergangenen Tagen haben viele Spieler mit betont niedrigen Produktbewertungen auf Amazon protestiert - allein im amerikanischen Onlinewarenhaus haben mittlerweile über 2.100 Spieler Ein-Sterne-Wertungen abgegeben.

Electronic Arts verteidigt sein System. Mariam Sughayer, Mitarbeiterin der PR-Abteilung von EA, vergleicht das System in einem Artikel bei Gamasutra mit iTunes - das trotz ebenfalls begrenzter Weitergabemöglichkeiten der Medien derzeit weniger stark am Pranger steht. Sughayer sagte zu Gamasutra, bei den 453.048 aktivierten Versionen der Vollversion des Spore-Kreatureneditors hätte gerade mal ein Prozent der Spieler versucht, mehr als die gleichzeitig zugelassenen drei Versionen zu aktivieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. und Vive Pro vorbestellbar
  3. 106,34€ + Versand

Kyle86 16. Okt 2008

Ich kann die Entwickler und Publisher der Spiele ja verstehen, aber allgemein ist dieser...

MarkusK 30. Sep 2008

naja das herstellen von Kreaturen macht viel spass mir zumindest... später im Game wirds...

berechtigungzum... 30. Sep 2008

Spiel kaufen und illegalen Download installieren was will EA da machen? Man besitzt das...

Deltaflyer 30. Sep 2008

Mann kann aber jeder Kunde hat die Möglichkeit anstössige Kreaturen zu melden, im Game...

rolf gunter 22. Sep 2008

iTunes wird von der breiten Masse deswegen so aufgenommen, da jegliche DRM HW/SW von...


Folgen Sie uns
       


Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht

Wasserstoff statt Diesel: Der Nahverkehrszug der Zukunft soll sauber fahren. Der französische Konzern Alstom hat einen Zug mit einem Brennstoffzellenantrieb entwickelt, der ohne Oberleitung elektrisch fährt. Wir sind eingestiegen.

Fahrt mit Alstoms Brennstoffzellenzug - Bericht Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /