Drahtlose Datenübertragung mit 1,2 Terabit pro Sekunde

Experiment italienischer Wissenschaftler

Italienischen Berichten zufolge ist es Wissenschaftlern in Pisa gelungen, einen neuen Rekord bei der Geschwindigkeit drahtloser Datenübertragung aufzustellen. Mittels optischem Richtfunk sollen sie eine Geschwindigkeit von über 1 Terabit pro Sekunde erreicht haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Von diesem Rekord berichtet die italienische Tageszeitung Corriere della Sera. Das Experiment soll zwischen zwei Gebäuden in Pisa bereits am 5. September 2008 stattgefunden haben. Die Wissenschaftler der Universität Sant'Anna benutzten dafür die Technik des optischen Richtfunks, an der unter dem Namen "Free-Space Optics" (FSO) auch andere Forscher in aller Welt arbeiten.

Stellenmarkt
  1. Informatiker / Fachinformatiker/als Service Manager Support in der Gateway Administration Energiewirtschaft ... (m/w/d)
    Thüga SmartService GmbH, Deutschland
  2. Technical Manager*in - Sensor Simulation (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

In Pisa arbeiteten die italienischen Wissenschaftler mit Kollegen der japanischen Universität in Waseda und dem japanischen "National Institute of Information and Communications Technology" (NICT) zusammen. Angaben zu den Modulationsverfahren oder den Frequenzspektren machen die Forscher auch in ihrer eigenen Beschreibung des Versuchs nicht.

Die Übertragung soll jedoch über 210 Meter Distanz erfolgt sein, auf 32 Kanälen mit je 40 Gigabit pro Sekunde. Laut Angaben der Italiener soll der bisherige Rekord für FSO aus Korea stammen, wo 16 Kanäle mit je 10 Gigabit pro Sekunde erreicht wurden.

Für derartige Verbindungen ist immer eine direkte Sichtverbindung zwischen den Stationen erforderlich. Aufgrund der Erdkrümmung eignen sie sich also nur für vergleichsweise kurze Distanzen. Auf diesen lassen sich jedoch sehr hohe Geschwindigkeiten erzielen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nach Datenleck
Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht

Durch Zufall entdeckte ein Entwickler ein Datenleck, meldete es und informierte die Betroffenen. Kurze Zeit später stand ein Privatdetektiv vor seiner Tür.
Eine Recherche von Moritz Tremmel

Nach Datenleck: Softwareentwickler durch Privatdetektiv bedroht
Artikel
  1. Klage gegen Datenschutzaufsicht: Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen
    Klage gegen Datenschutzaufsicht
    Bundeskriminalamt weigert sich, Funkzellendaten zu löschen

    Das BKA will gesammelte Überwachungsdaten nicht löschen müssen. Deswegen klagt die Polizei gegen einen Bescheid des obersten Datenschützers.
    Eine Exklusivmeldung von Lennart Mühlenmeier

  2. Hans Niemann: Schach spricht für sich selbst
    Hans Niemann
    "Schach spricht für sich selbst"

    Hans Niemann gibt sich nach dem ersten Spiel der US-Schach-Meisterschaften kämpferisch, aber auch schmallippig.

  3. Erste Trucks für Pepsi: Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet
    Erste Trucks für Pepsi
    Teslas Lkw-Produktion fünf Jahre nach Vorstellung gestartet

    Der Tesla Semi Truck wird fünf Jahre nach seiner Vorstellung nun gebaut. Die ersten Exemplare gehen an Pepsi.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 14 Plus jetzt bestellbar • Günstig wie nie: Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, Sapphire RX 6900 XT 834,99€, KF DDR5-5600 16GB 99,39€, Logitech Gaming-Maus 69,99€, MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€ • AMD Ryzen 7 5800X3D 429€ • NfS Unbound vorbestellbar • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /