Abo
  • Services:

Ubuntu muss Firefox-Lizenz anzeigen

Mozilla pocht erneut auf Markenrecht

Die Mozilla Corporation zwingt Ubuntu dazu, beim ersten Start des Firefox-Browsers die Endnutzerlizenz anzuzeigen. Anderenfalls dürfe der Markenname Firefox nicht genutzt werden. Es ist nicht das erste Mal, dass die Open-Source-Welt über Mozillas Markenpolitik diskutiert.

Artikel veröffentlicht am , Julius Stiebert

Wenn Anwender in der kommenden Ubuntu-Version 8.10 den Firefox-Browser starten, wird ihnen zuerst der sogenannte Endnutzerlizenzvertrag (EULA) angezeigt. Bislang war dieser Schritt nicht nötig.

Stellenmarkt
  1. Concentrix Wuppertal GmbH, Wuppertal
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn

Wie Ubuntu-Gründer Mark Shuttleworth erklärt, hat die Mozilla Corporation dieses Vorgehen von Ubuntu gefordert. Anderenfalls hätte die Distribution den Namen Firefox nicht nutzen dürfen - was die Entwickler aufgrund der Bekanntheit des Namens jedoch vermeiden wollten. Auch wenn er nachvollziehen könne, dass Mozilla Richtlinien für die Verwendung des eigenen Markennamens habe, finde er diese Lösung unglücklich, so Shuttleworth.

Schon einmal gab es Auseinandersetzungen über Mozillas Markenpolitik: Debian GNU/Linux - die Basis für Ubuntu - hatte Firefox in kleinen Teilen verändert. So wurde beispielsweise die eigene Paketsuchmaschine in die Firefox-Suchfunktion integriert. Doch das ging Mozilla zu weit, da in den Markenrechtsbestimmungen klar festlegt ist, was geändert werden darf, wenn das Programm noch Originalnamen und -logo nutzen soll. Das Debian-Projekt hielt dies wiederum mit dem eigenen Gesellschaftsvertrag für nicht vereinbar, in dem Debian seine eigenen Vorstellungen von "Freiheit" definiert. So wurde der Firefox in Debian kurzerhand zu Iceweasel, der E-Mail-Client Thunderbird zu Icedove.

Ubuntu 8.10 wird den ABrowser enthalten, ein Browser auf Firefox-Basis, aber ohne das offizielle Artwork. Dieser Browser ist jedoch explizit nur als Alternative zu Firefox vorgesehen.




Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 34,99€

soso 17. Sep 2008

OMG, NC

lichtblick 17. Sep 2008

Firefox basiert auch nicht auf dem GTK+. Aber als Kubuntu-Nutzer, wo Qt eh schon dabei...

Ey die spinnen... 16. Sep 2008

Bitte liebe Mozilla found. nehmt das nicht so eng. Es macht nur Probleme, wenn das so...

Mozilla Co. 16. Sep 2008

Mehr über die Übereinkunft: http://lockshot.wordpress.com/2008/09/15/firefox-eula-in...

calliuta 16. Sep 2008

...das sollte helfen Die Definition Freier Software (nicht open-source) Wir pflegen...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Überwachung: Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert
Überwachung
Wenn die Firma heimlich ihre Mitarbeiter ausspioniert

Videokameras, Wanzen, GPS-Tracker, Keylogger - es gibt viele Möglichkeiten, mit denen Firmen Mitarbeiter kontrollieren können. Nicht wenige tun das auch und werden dafür mitunter bestraft. Manchmal kommen sie aber selbst mit heimlichen Überwachungsaktionen durch. Es kommt auf die Gründe an.
Von Harald Büring

  1. Österreich Bundesheer soll mehr Daten bekommen
  2. Datenschutz Chinesische Kameraüberwachung hält Bus-Werbung für Fußgänger
  3. Überwachung Infosystem über Funkzellenabfragen in Berlin gestartet

    •  /