Abo
  • Services:
Anzeige

Electronic Arts will Take 2 nicht mehr

Take 2 geht als Sieger aus langer Übernahmeschlacht mit EA hervor

Bei Take 2 dürften die Champagnerkorken knallen: EA bricht die Verhandlungen über eine Übernahme von Take 2 nach rund sieben Monaten ab. Take 2 bleibt vorerst unabhängig, bleibt aber auf der Suche nach Partnern für Kooperationen oder Zusammenschlüsse.

Der Spielekonzern Electronic Arts ist nicht mehr an einer Übernahme von Take 2 interessiert. Nachdem dessen Bücher und weitere Materialien gründlich geprüft wurden, brach EA-Chef John Riccitiello die Verhandlungen mit Take 2 ab und legte kein neues Angebot für den kleineren Konkurrenten vor.

Anzeige

Während sich EA nicht weiter zu den Gründen oder Folgen äußert, kündigt Straus Zelnick, Chef von Take 2, an: "Im Rahmen unserer Suche nach strategischen Alternativen führen wir weiterhin aktiv Gespräche mit anderen Gesellschaften". Während der Verhandlungen mit EA war unter anderem spekuliert worden, dass sich Take 2 und Ubisoft zusammenschließen könnten.

Electronic Arts hatte im Februar 2008 überraschend angekündigt, Take 2 für rund 2 Milliarden US-Dollar (1,3 Milliarden Euro) übernehmen zu wollen. Nachdem das Management von Take 2 das Angebot abgelehnt hatte, ging EA in die Offensive und bot den Aktionären von Take 2 im Rahmen eines feindlichen Übernahmeangebots weiterhin 2 Milliarden Dollar, das trotz mehrere Verlängerungen nicht erhöht wurde. Ende August 2008 hatten die Unternehmen dann Verhandlungen hinter verschlossenen Türen begonnen.


eye home zur Startseite
spanther 15. Sep 2008

Neeeee Crytek wurde ja nicht aufgekauft aber von EA wurde Crytek vordiktiert das die aus...

gnomefresser 15. Sep 2008

Noch mal Glück gehabt. Das einzige Spiel, das es verdient, das beste aller Zeiten genannt...

TheRealKillerCat 15. Sep 2008

Dumme Leute kaufen dumme Spiele. Und da die Verblödung dank RTL, MTV, VIVA, Rap Music...

Analsonde 15. Sep 2008

Command&Conquer Red Alert 3 dann hoffentlich mit Fingerabdruckscanner, Irisscanner...

spanther 15. Sep 2008

Wenigstens eine Spielefirma die EA nicht aufgekauft und damit in der Qualität zerstört...


BetaWare.de - Gedanken über Videospiele / 15. Sep 2008

ComputerBase / 15. Sep 2008



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. über Hanseatisches Personalkontor Freiburg, Neuried-Altenheim
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 14,99€
  2. ab 1.079,79€ im PCGH-Preisvergleich
  3. 1.039,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Gardena nutzt man am Anfang. Später steigt...

    Nethlem | 23:39

  2. Re: Ich blocke nicht die Werbung auf Golem.

    Rulf | 23:39

  3. Re: Solange sie Content produzieren wie

    Muhaha | 23:34

  4. Re: ich benutz keinen blocker

    blacksheeep | 23:31

  5. Re: Angeber-Specs

    HibikiTaisuna | 23:31


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel