Callcenter-Schließungen der Telekom weiter in der Kritik

Verdi wirft Telekom Vertragsbruch vor

Die geplante Schließung von Callcentern der Deutschen Telekom hat die Gewerkschaft Verdi auf den Plan gerufen, die das Vorgehen als Vertragsbruch bezeichnet. Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder ist der Meinung, dass die Telekom damit Zusagen gegenüber dem Betriebsrat bricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom will bundesweit 39 Callcenter-Standorte mit 8.000 Beschäftigten schließen. Betroffene erhielten Ersatzarbeitsplätze in anderen Orten. Im Marktvergleich habe man zu viele und zu kleine Servicecenter, so die Konzernführung. Nach Aussagen von Verdi-Bundesvorstand Schröder missachte die Telekom damit Vereinbarungen, die 2007 getroffen worden seien. Nach Angaben des Focus schrieb der Vizechef des Telekom-Aufsichtsrats in einem Brief an T-Home-Chef Timotheus Höttges: "Die Beschäftigten und ihre Interessensvertreter fühlen sich hinters Licht geführt."

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Java-Entwickler*in
    Hessischer Rundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Frankfurt am Main
Detailsuche

Schröder warf Festnetzspartenchef Höttges vor, bei den Zusagen zur Beteiligung des Betriebsrats "gegenüber der Verabredung vom letzten Jahr vertragsbrüchig" geworden zu sein. Das "skandalöse Callcenter-Konzept", ziele auf "kalte Kündigungen" der Mitarbeiter an den betroffenen Standorten.

Mit der Schließung sollen außerdem 600 Ausbildungsplätze entfallen, schreibt der Focus. Schröder will den Vorstand dazu bringen, die Pläne zu kippen. Eine Reaktion der Deutschen Telekom auf den Brief steht noch aus.

Für viele Arbeitnehmer, denen Ersatzarbeitsplätze offeriert wurden, sei das neue Angebot aufgrund der sich erheblich verlängernden Arbeitswege unannehmbar und komme einer Kündigung gleich, kritisierte Betriebsratsvorsitzender Hans-Joachim Bartlick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DSGVO
Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
Artikel
  1. Blue Origin: Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt
    Blue Origin
    Bezos-Beschwerde zu Mondlandefähre abgelehnt

    Damit Blue Origin doch noch den Auftrag für eine Mondlandefähre bekommt, hat Jeff Bezos Geld geboten und sich offiziell beschwert. Es half nichts.

  2. Black Widow: Scarlett Johansson verklagt Disney
    Black Widow
    Scarlett Johansson verklagt Disney

    Scarlett Johansson hat wegen des Veröffentlichungsmodells von Black Widow Klage eingereicht. Disney nennt das Verhalten "herzlos".

  3. Luftsicherheit: Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint
    Luftsicherheit
    Wenn plötzlich das Foto einer Waffe auf dem iPhone erscheint

    Ein Jugendlicher hat ein Foto einer Waffe per Apples Airdrop an mehrere Flugpassagiere gesendet. Das Flugzeug wurde daraufhin evakuiert.

Kowalski 16. Sep 2008

So sieht der Service der Telekom aus: - März 08 Auftrag erteilt - Juni 08...

kjiouiopjkhu7897 15. Sep 2008

Ich bin froh nichts mehr mit diesem Verein zu tun zu haben :)



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Viewsonic XG270QG (WQHD, 165 Hz) 549,99€ • Mega-Marken-Sparen bei MediaMarkt (u. a. Razer) • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Gigabyte X570 AORUS Master 278,98€ + 30€ Cashback • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • MMOGA (u. a. Fallout 4 GOTY 9,99€) [Werbung]
    •  /