• IT-Karriere:
  • Services:

Callcenter-Schließungen der Telekom weiter in der Kritik

Verdi wirft Telekom Vertragsbruch vor

Die geplante Schließung von Callcentern der Deutschen Telekom hat die Gewerkschaft Verdi auf den Plan gerufen, die das Vorgehen als Vertragsbruch bezeichnet. Verdi-Bundesvorstand Lothar Schröder ist der Meinung, dass die Telekom damit Zusagen gegenüber dem Betriebsrat bricht.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Telekom will bundesweit 39 Callcenter-Standorte mit 8.000 Beschäftigten schließen. Betroffene erhielten Ersatzarbeitsplätze in anderen Orten. Im Marktvergleich habe man zu viele und zu kleine Servicecenter, so die Konzernführung. Nach Aussagen von Verdi-Bundesvorstand Schröder missachte die Telekom damit Vereinbarungen, die 2007 getroffen worden seien. Nach Angaben des Focus schrieb der Vizechef des Telekom-Aufsichtsrats in einem Brief an T-Home-Chef Timotheus Höttges: "Die Beschäftigten und ihre Interessensvertreter fühlen sich hinters Licht geführt."

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Schröder warf Festnetzspartenchef Höttges vor, bei den Zusagen zur Beteiligung des Betriebsrats "gegenüber der Verabredung vom letzten Jahr vertragsbrüchig" geworden zu sein. Das "skandalöse Callcenter-Konzept", ziele auf "kalte Kündigungen" der Mitarbeiter an den betroffenen Standorten.

Mit der Schließung sollen außerdem 600 Ausbildungsplätze entfallen, schreibt der Focus. Schröder will den Vorstand dazu bringen, die Pläne zu kippen. Eine Reaktion der Deutschen Telekom auf den Brief steht noch aus.

Für viele Arbeitnehmer, denen Ersatzarbeitsplätze offeriert wurden, sei das neue Angebot aufgrund der sich erheblich verlängernden Arbeitswege unannehmbar und komme einer Kündigung gleich, kritisierte Betriebsratsvorsitzender Hans-Joachim Bartlick.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  3. 399,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)

Kowalski 16. Sep 2008

So sieht der Service der Telekom aus: - März 08 Auftrag erteilt - Juni 08...

kjiouiopjkhu7897 15. Sep 2008

Ich bin froh nichts mehr mit diesem Verein zu tun zu haben :)


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /