• IT-Karriere:
  • Services:

Microsoft: Billigere Software durch Werbeeinblendungen

Konzern sucht nach neuen Einnahmequellen und Ideen

Craig Mundie, Microsofts Forschungs- und Strategiechef, will mit Werbung in Software zusätzliches Geld verdienen. In der Folge könnten die Preise für Computerprogramme sinken.

Artikel veröffentlicht am ,

Microsofts Führung sucht nach neuen Einnahmequellen. "Es gibt drei Wege, für Software zu zahlen: Kauf, Abonnement und Werbung. Wir haben seit unserer Gründung vor mehr als 30 Jahren nur die ersten beiden Wege genutzt", sagte Chief Strategy Officer Mundie, der mit Ray Ozzie den Posten von Bill Gates übernommen hat, im Gespräch mit der Süddeutschen Zeitung. "Wenn wir nun aber anfangen, in Softwareprogrammen Werbung anzuzeigen, werden die Programme für die Verbraucher billiger - für uns ein neues Geschäftsmodell."

Stellenmarkt
  1. Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  2. Hays AG, Schwerin

Schon seit Februar 2006 will sich Microsoft das Einbinden von Reklame in Programme oder auch in das Betriebssystem patentieren lassen. Das US-Patentamt hat das Verfahren von Microsoft unter der Antragsnummer 20070157227 im Juli 2007 veröffentlicht. Die Einblendung von Werbung in Softwareprodukten ist jedoch seit Jahren üblich. Microsoft will Werbung ausliefern, die auf die Interessen der Nutzer zugeschnitten ist. Dazu werden Anwenderdaten überwacht, damit das als "Advertising Framework" bezeichnete System Schlüsselwörter abfangen kann.

Mundie, der Produktstrategien für die kommenden drei bis 20 Jahre entwirft, bekennt zwar, schon "ein paar Ideen" für die wichtigsten Programme von Microsoft für die Zukunft zu haben, kann sich aber nicht festlegen: "Man weiß nie, wann neue Killeranwendungen auftauchen, wo sie auftauchen - so war das schon immer im Computergeschäft."

Doch gute Firmenlenker zeichneten sich dadurch aus, dass sie wichtige Entscheidungen treffen könnten, ohne die Fakten zu kennen, erklärt er leicht selbstironisch. Tatsächlich lasse sich die Strategie eines Unternehmens nicht allein mit Analysen bestimmen. Das habe auch Firmenmitbegründer Bill Gates so gesehen. "Bill hat immer wie ein Schwamm alle möglichen Informationen aus verschiedensten Quellen aufgesogen. Daraus hat er dann eine Richtung abgeleitet", erklärt Mundie die Arbeitsweise seines Vorgängers.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

spanther 17. Sep 2008

PClinuxOS erkannte bei meinem etwas neueren PC die Netzwerkkarte nicht darum also keine...

pamei 16. Sep 2008

Dachte auch als erstes an dieses Bild: http://windoof.org/bilder/fehler/sponsor.gif

der LachendeMann 15. Sep 2008

ich kenn keinen mac.user, der die serialbox nicht hat ... ? egal... nerven spart man...

Subdi 15. Sep 2008

...solange sie die Nachfrage ankurbelt, denn im real existierenden Kapitalismus bemisst...

h0aks 15. Sep 2008

"Genießen sie zum Bootvorgang ein Tasse Dröhnung light™!" "Dieser Bluescreen wird ihnen...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Galaxy Note 20 im Hands-on: Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter
Galaxy Note 20 im Hands-on
Samsung entwickelt sein Stift-Smartphone kaum weiter

Samsungs Galaxy Note 20 kommt in zwei Versionen auf den Markt, die beide fast gleich groß, aber unterschiedlich ausgestattet sind.
Ein Hands-on von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Watch 3 kostet ab 418 Euro
  2. Galaxy Tab S7 Samsung bringt Top-Tablets ab 681 Euro
  3. Galaxy Buds Live Samsung stellt bohnenförmige drahtlose Kopfhörer vor

Pixel 4a im Test: Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger
Pixel 4a im Test
Google macht das Pixel kleiner und noch günstiger

Google macht mit dem Pixel 4a einiges anders als beim 3a - und eine Menge richtig, unter anderem beim Preis. Im Herbst sollen eine 5G-Version und das Pixel 5 folgen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Google stellt das Pixel 4 ein
  2. Android Googles Dateimanager erlaubt PIN-geschützten Ordner
  3. Google Internes Dokument weist auf faltbares Pixel hin

Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

    •  /